Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Probleme nach Weingenuss

Aktuelles

Frau mit Rotweinglas

Selbst in Maßen genossen, vertragen viele Menschen Wein nur schlecht.
© vgstudio - Fotolia

Mo. 02. Juli 2012

Weinunverträglichkeit: kein Alkoholproblem

Trinken Sie gerne Wein? Dem traditionsreichen Getränk werden viele positive Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Allerdings verträgt ihn nicht jeder – selbst bei moderaten Trinkmengen. Magenkrämpfe, Atemnot, Juckreiz können auftreten. Der Fachbegriff dafür heißt "Weinunverträglichkeit". Die erste Studie dazu kommt aus Mainz.

Anzeige

Mittels Fragebogen fand man unter den 948 befragten Studienteilnehmern 68 Personen, die unter Symptomen einer Weinunverträglichkeit litten. Zum Teil erkannten sie von allein, dass etwas nicht ganz stimmte und zum Teil machte sie erst der Fragebogen darauf aufmerksam. Frauen waren mit einem Anteil von knapp neun Prozent häufiger betroffen als Männer mit etwas mehr als fünf Prozent. Festzustellen waren Allergie-ähnliche Symptome, wie:

  • Juckreiz
  • Hautrötung
  • Anschwellen von Lippen, Gaumen oder Hals
  • verschnupfte Nase
  • Herzrasen
  • niedriger Blutdruck
  • Brennen von Lippen, Gaumen oder Hals
  • Magen- oder Darmkrämpfe
  • Atemnot/Asthma
  • Kreislaufzusammenbruch

Von einem Kreislaufkollaps, einer sehr schwerwiegenden Nebenwirkung, berichteten allerdings nur zwei Personen. Wesentlich häufiger waren gerötete Haut, eine Schnupfnase und Durchfall. Auffallend - trotz Nebenwirkungen tranken die Betroffenen nicht weniger Alkohol als die anderen Studienteilnehmer.

Ob es sich um eine echte Allergie oder eine Alkohol-Unverträglichkeit handelt, kann abschließend nicht gesagt werden. Für eine Allergie spricht, dass durch den Herstellungsprozess Eiweißstoffe der Trauben in den Wein gelangen, die das Immunsystem auf den Plan rufen. Auch von der Häufigkeit ähnelt die Wein-Unverträglichkeit anderen Nahrungsmittelallergien.

FW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen