Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wer Kinder hat, ist seltener erkältet

Aktuelles

Vater und Tochter liegen am Strand.

Obwohl Kinder gerne kuscheln und selbst oft erkältet sind, haben ihre Eltern nur selten mit grippalen Infekten zu kämpfen.
© mauritius images

Mi. 04. Juli 2012

Wer Kinder hat, ist seltener erkältet

Die Elternschaft beschert einem nicht nur jede Menge graue Haare, sondern auch eine bombige Gesundheit. US-amerikanische Forscher haben herausgefunden, dass sich Eltern nur halb so oft eine Erkältung zuziehen wie Menschen ohne Kinder.

Anzeige

Je mehr Kinder, umso besser. Mit jedem Kind steige der schützende Effekt an, schreiben die Wissenschaftler in der Zeitschrift Psychosomatic Medicine, wobei sie zugestehen, dass ab drei Kindern nur eine beschränkte Datenlage zur Verfügung gestanden habe. Nun könnte man meinen, dass das Immunsystem von Eltern vielleicht eher auf Zack ist, weil Kinder so oft krank sind und Eltern durch das ständige Bombardement mit Erkältungsviren genügend Antikörper besitzen. Dem ist nicht so: Eltern bekamen weniger oft eine Erkältung, egal ob sie schützende Mengen an Antikörpern im Blut hatten oder nicht. Die Wissenschaftler vermuten daher, dass die positive Auswirkung der Elternschaft auf bisher noch unbekannte psychologische und verhaltensbedingte Unterschiede zurückzuführen ist.

Interessanterweise verringerte sich die Erkältungswahrscheinlichkeit, auch wenn die Eltern nicht mit ihren Kindern zusammenlebten – das Risiko sank sogar um 73 Prozent. Im Hinblick auf die Erkältungsvorsorge sollte man mit dem Kinderkriegen allerdings nicht zu früh beginnen. In der Gruppe von 18 bis 23 Jahren war das Risiko, sich zu erkälten für Eltern und Kinderlose gleich groß. Der positive Effekt stellte sich erst später ein. Keinen Unterschied fanden die Forscher für verheiratete und unverheiratete Menschen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen