Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Alkohol: Ehefrauen trinken mehr

Aktuelles

Frau und Mann trinken Weizenbier.

In der Ehe gleicht sich der Alkoholkonsum von Frauen und Männern an.
© Kzenon - Fotolia

Mo. 20. August 2012

Alkohol: Ehefrauen trinken mehr

Ob man viel Alkohol trinkt oder nicht, hängt auch davon ab, ob man verheiratet ist. Frauen trinken in der Ehe mehr Alkohol, verheiratete Männer picheln dagegen eher weniger. Soziologen aus den USA sind dem Phänomen auf den Grund gegangen.

Anzeige

Den Forschern von der Universität von Cincinnati in Ohio ist die Ursache dieses Phänomens völlig klar: Ehepartner gleichen sich in einer langjährigen Beziehung einander an. Und so färbt auch die Einstellung zum Alkoholkonsum auf den Partner ab. Da Männer im Allgemeinen mehr Alkohol trinken als Frauen, hat die Angleichung zur Folge, dass Ehefrauen eben ab und an ein Gläschen mehr trinken als vorher, während sich ihre Gatten nun häufiger mäßigen.

Die US-Soziologen hatten Daten von über 5.300 Erwachsenen ausgewertet, die zu Alkohol und Beziehungsstatus befragt worden waren. Dabei stellten sie fest, dass Männer, die in einer langjährigen Beziehung stecken, weniger Alkohol trinken als Singles, Witwer oder geschiedene Männer. Besonders Männer, die frisch getrennt sind, ertränken ihr Leid in Alkohol.

Frauen trinken nach Jahren der Ehe dagegen mehr Alkohol als Frauen, die Single, geschieden oder verwitwet sind. Allerdings neigen Frauen, die in Scheidung leben, eher zu Alkoholproblemen als Verheiratete.

Warum die Ehepartner sich in Sachen Alkoholkonsum annähern, haben die Wissenschaftler nicht weiter untersucht. So konnten sie nicht sagen, ob es daran liegt, dass Frauen sich ihre Männer schön trinken müssen und Männer in Beziehungen zahm werden.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen