Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Alkohol: Ehefrauen trinken mehr

Aktuelles

Frau und Mann trinken Weizenbier.

In der Ehe gleicht sich der Alkoholkonsum von Frauen und Männern an.
© Kzenon - Fotolia

Mo. 20. August 2012

Alkohol: Ehefrauen trinken mehr

Ob man viel Alkohol trinkt oder nicht, hängt auch davon ab, ob man verheiratet ist. Frauen trinken in der Ehe mehr Alkohol, verheiratete Männer picheln dagegen eher weniger. Soziologen aus den USA sind dem Phänomen auf den Grund gegangen.

Anzeige

Den Forschern von der Universität von Cincinnati in Ohio ist die Ursache dieses Phänomens völlig klar: Ehepartner gleichen sich in einer langjährigen Beziehung einander an. Und so färbt auch die Einstellung zum Alkoholkonsum auf den Partner ab. Da Männer im Allgemeinen mehr Alkohol trinken als Frauen, hat die Angleichung zur Folge, dass Ehefrauen eben ab und an ein Gläschen mehr trinken als vorher, während sich ihre Gatten nun häufiger mäßigen.

Die US-Soziologen hatten Daten von über 5.300 Erwachsenen ausgewertet, die zu Alkohol und Beziehungsstatus befragt worden waren. Dabei stellten sie fest, dass Männer, die in einer langjährigen Beziehung stecken, weniger Alkohol trinken als Singles, Witwer oder geschiedene Männer. Besonders Männer, die frisch getrennt sind, ertränken ihr Leid in Alkohol.

Frauen trinken nach Jahren der Ehe dagegen mehr Alkohol als Frauen, die Single, geschieden oder verwitwet sind. Allerdings neigen Frauen, die in Scheidung leben, eher zu Alkoholproblemen als Verheiratete.

Warum die Ehepartner sich in Sachen Alkoholkonsum annähern, haben die Wissenschaftler nicht weiter untersucht. So konnten sie nicht sagen, ob es daran liegt, dass Frauen sich ihre Männer schön trinken müssen und Männer in Beziehungen zahm werden.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex mit dem Ex: eine gute Idee?

Dass Sex mit dem Ex-Partner nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie.

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen