Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fruchtsaft macht Schokolade fettarm

Aktuelles

Frau beißt in einen Schokoriegel

Erst ein sattes Knacken beim Abbeißen und dann das Gefühl des zarten Dahinschmelzens. So soll es sein, wenn man Schokolade isst.
© DennisMoosburgerFoto - Fotolia

Di. 14. August 2012

Fruchtsaft macht Schokolade fettarm

Chemiker haben eine Schokolade entwickelt, die nur halb so viel Fett enthält wie herkömmliche Schokolade. Zugleich konnten sie das typische 'Mundgefühl' von Schokolade bewahren. Ihr Trick: Sie haben einen Teil des Fetts durch Fruchtsaft-Tropfen ersetzt.

Leider sind es normalerweise gerade die ungesunden Zutaten, die der Schokolade ihre unwiderstehlichen Eigenschaften geben: Kakaobutter und Milchfette verleihen der Schokolade Glanz und machen sie knackig und zart schmelzend zugleich. Darauf mag wohl kein Schoko-Liebhaber verzichten, und ist er noch so gesundheitsbewusst.

Anzeige

Abhilfe haben hier nun der Chemiker Dr. Stefan Bon und seine Kollegen von der Universität Warwick, Großbritannien, geschaffen. Ihre Schokolade enthält 50 Prozent weniger Fett als herkömmliche Schokolade, beschert einem aber trotzdem das so charakteristisch samtige Gefühl im Mund. Ihr Clou: Sie haben einen Teil der Kakaobutter und der Milchfette durch klitzekleine Fruchtsaft-Tropfen ersetzt. Die wenige Mikrometer großen Orangen- oder Cranberrysaft-Tropfen ergeben gemischt mit Milch und schwarzer oder weißer Schokolade eine Emulsion, die der Schokolade die typischen Eigenschaften erhält.

Kleiner Wermutstropfen dieser Erfindung: Die Schokolade hat einen fruchtigen Geschmack. Wenn es nach Chemiker Bon geht, kann aber auch dieses Problem gelöst werden. Demnach müsse man lediglich auf ein Gemisch aus Wasser und Vitamin C statt des Fruchtsafts umsteigen. Ein weiterer Pluspunkt der neuen Schokolade ist, dass sie keinen unansehnlichen weißlichen Belag mehr entwickelt, wenn sie zulange gelagert wurde.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen