Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fruchtsaft macht Schokolade fettarm

Aktuelles

Frau beißt in einen Schokoriegel

Erst ein sattes Knacken beim Abbeißen und dann das Gefühl des zarten Dahinschmelzens. So soll es sein, wenn man Schokolade isst.
© DennisMoosburgerFoto - Fotolia

Di. 14. August 2012

Fruchtsaft macht Schokolade fettarm

Chemiker haben eine Schokolade entwickelt, die nur halb so viel Fett enthält wie herkömmliche Schokolade. Zugleich konnten sie das typische 'Mundgefühl' von Schokolade bewahren. Ihr Trick: Sie haben einen Teil des Fetts durch Fruchtsaft-Tropfen ersetzt.

Leider sind es normalerweise gerade die ungesunden Zutaten, die der Schokolade ihre unwiderstehlichen Eigenschaften geben: Kakaobutter und Milchfette verleihen der Schokolade Glanz und machen sie knackig und zart schmelzend zugleich. Darauf mag wohl kein Schoko-Liebhaber verzichten, und ist er noch so gesundheitsbewusst.

Anzeige

Abhilfe haben hier nun der Chemiker Dr. Stefan Bon und seine Kollegen von der Universität Warwick, Großbritannien, geschaffen. Ihre Schokolade enthält 50 Prozent weniger Fett als herkömmliche Schokolade, beschert einem aber trotzdem das so charakteristisch samtige Gefühl im Mund. Ihr Clou: Sie haben einen Teil der Kakaobutter und der Milchfette durch klitzekleine Fruchtsaft-Tropfen ersetzt. Die wenige Mikrometer großen Orangen- oder Cranberrysaft-Tropfen ergeben gemischt mit Milch und schwarzer oder weißer Schokolade eine Emulsion, die der Schokolade die typischen Eigenschaften erhält.

Kleiner Wermutstropfen dieser Erfindung: Die Schokolade hat einen fruchtigen Geschmack. Wenn es nach Chemiker Bon geht, kann aber auch dieses Problem gelöst werden. Demnach müsse man lediglich auf ein Gemisch aus Wasser und Vitamin C statt des Fruchtsafts umsteigen. Ein weiterer Pluspunkt der neuen Schokolade ist, dass sie keinen unansehnlichen weißlichen Belag mehr entwickelt, wenn sie zulange gelagert wurde.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Glück kann man doch kaufen

In welche Dinge man sein Geld am besten investiert, zeigt eine neue Studie.

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen