Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gibbons singen wie Sopranistinnen

Aktuelles

Zwei Gibbon-Affen

Gesangstalente unter sich ...
© David DEMEYERE - Fotolia

Do. 23. August 2012

Gibbons singen wie Sopranistinnen

Singende Gibbons nutzen dieselbe Stimmtechnik, wie Sopran-Sängerinnen an der Oper. Das berichten japanische Forscher in der Zeitschrift American Journal of Physical Anthropology. Dies werfe auch ein neues Licht auf die Einzigartigkeit der menschlichen Sprache.

Bisher hatte man angenommen, dass die menschliche Sprache nur durch spezielle Veränderungen im Aufbau der Stimm-Anatomie entstehen konnte. Die Ergebnisse zeigen jetzt, dass Gibbons die gleiche Stimmtechnik verwenden wie Menschen, die singen. Die Töne entstehen dabei im Kehlkopf und werden durch den Vokaltrakt, zu dem Rachen, Mundraum und Nasenhöhlen gehören, gefiltert und klanglich verändert. Mehr noch: Sie beherrschen bei ihrem Gesang mit Leichtigkeit die Stimmtechniken, die sich professionelle Sopranistinnen hart erarbeiten müssen. Dies deute darauf hin, dass die vielschichtigen stimmlichen Fähigkeiten von Menschen keine einzigartigen evolutionären Veränderungen seien, schreiben die Forscher. Es zeige vielmehr, dass Menschen die körperlichen Voraussetzungen für Sprache mit anderen Primaten teilen.

Die Forscher hatten für ihre Untersuchungen mit Hilfe von Helium-Gas Gesang und Stimmtechnik eines Weißhandgibbons in einem Zoo im Norden Kyotos untersucht. Der Gesang der Gibbonaffen ist in der Affenwelt einmalig. Ihre laute Melodie kann noch in drei Kilometern Entfernung vernommen werden. Auf diese Weise verständigen sie sich in der Wildnis mit benachbarten Paaren, fremden Artgenossen und bezirzen potenzielle Partner.

hh

Auch andere Gibbon-Arten können sehr beeindruckend singen.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Brot backen mit Mehl aus Insekten

Forscher sehen das als Alternative bei steigendem Proteinbedarf der Menschheit.

Motivation zum Sex in der Corona-Zeit

Laut Britischer Forscher hatten die Menschen während des Lockdowns nur wenig Sex.

Sport: Keine Sorge wegen Knie-Arthrose

Selbst intensiveres Training erhöhte das Risiko für den Gelenkverschleiß nicht.

Regen kann die Pollenmenge erhöhen

Frühlingsregen verursacht möglicherweise mehr Pollenprobleme, als er beseitigt.

Spürnasen: Hunde riechen Covid-19

Hunde, die normalerweise Krebserkrankungen am Geruch erkennen, wurden speziell trainiert.

Spülschwamm: Wie wird er wieder sauber?

Forscher haben getestet, ob ein Schwamm in der Mikrowelle wieder hygienisch sauber wird.

Hilft Alkohol dem Immunsystem?

Ein wenig Alkohol könnte dabei helfen, Autoimmunerkrankungen in Schach zu halten.

Körpersprache ist auch hörbar

Gestikulieren kann daher auch beim Telefonieren hilfreich sein.

Gesättigte Fette – Konzentration leidet

Eine Mahlzeit mit vielen gesättigten Fettsäuren beeinträchtigt die Aufmerksamkeit messbar.

Asthma bei Schlafmangel schlimmer

Wer regelmäßig zu wenig schläft, erleidet häufiger Asthmaanfälle und trockenen Husten.

Akupunktur gegen Verdauungsstörungen?

Eine Studie aus China zeigt sehr positive Effekte, die sogar über Wochen anhalten.

Lama-Antikörper gegen Corona?

Die Tiere produzieren besondere Antikörper, die Sars-CoV-2 neutralisieren könnten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen