Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Musik beeinflusst den Wein-Geschmack

Aktuelles

Drei Leute beim Weintrinken

Läuft beim Weintrinken im Hintergrund Musik, so beeinflusst die Stimmung dieser Musik die anschließende Beurteilung des Wein-Charakters deutlich.
© Werner Heiber - Fotolia

Fr. 31. August 2012

Musik beeinflusst den Wein-Geschmack

Schwer, erfrischend, raffiniert oder weich: Wie wir einen Wein schmecken, hängt nicht nur von unseren Geschmacksknospen ab, sondern auch von der Musik, die im Hintergrund läuft. Dies hat eine Studie gezeigt, die in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Britisch Journal of Psychology veröffentlicht wurde.

Der britische Wissenschaftler Adrian North hatte 250 Studenten befragt, die entweder einen roten Cabernet Sauvignon oder einen weißen Chardonnay verkostet hatten. Zu ihrem Glas Wein war Hintergrundmusik mit unterschiedlichem Charakter abgespielt worden: die Carmina Burana von Carl Orff – kraftvoll und schwer, der Blumenwalzer aus dem Ballett "Der Nussknacker" von Tschaikowsky – subtil und raffiniert, der Song "I Just Can't Get Enough" von Nouvelle Vague – schwungvoll und erfrischend oder das Lied "Slow Breakdown" von Michael Brook – sanft und weich. Es zeigte sich, dass die Stimmung der Musik die anschließende Beurteilung des Wein-Charakters deutlich beeinflusste. So empfanden die Studenten sowohl den weißen als auch den roten Wein beispielsweise als besonders kraftvoll und schwer, wenn sie ihn zu den Tönen der Carmina Burana getrunken hatten.

Schon früher hatten Forscher herausgefunden, dass Musik unsere Wahrnehmung und Entscheidungen beeinflussen kann. So griffen in einer Studie Konsumenten eher zu französischem Wein, wenn französische Musik gespielt wurde. Wer deutsche Musik hörte, entschied sich eher für deutschen Wein. Eine andere Arbeit zeigte, dass die Rechnung in Restaurants höher ausfällt, wenn Klassik als Hintergrundmusik läuft, die im Gegensatz zu Pop-Musik ein gehobeneres Ambiente vermittelt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach dem Sport besser nicht gurgeln

Verwendet man nach dem Training ein antimikrobielles Mundwasser, sinkt der Blutdruck nicht.

Brot backen mit Mehl aus Insekten

Forscher sehen das als Alternative bei steigendem Proteinbedarf der Menschheit.

Motivation zum Sex in der Corona-Zeit

Laut Britischer Forscher hatten die Menschen während des Lockdowns nur wenig Sex.

Sport: Keine Sorge wegen Knie-Arthrose

Selbst intensiveres Training erhöhte das Risiko für den Gelenkverschleiß nicht.

Regen kann die Pollenmenge erhöhen

Frühlingsregen verursacht möglicherweise mehr Pollenprobleme, als er beseitigt.

Spürnasen: Hunde riechen Covid-19

Hunde, die normalerweise Krebserkrankungen am Geruch erkennen, wurden speziell trainiert.

Spülschwamm: Wie wird er wieder sauber?

Forscher haben getestet, ob ein Schwamm in der Mikrowelle wieder hygienisch sauber wird.

Hilft Alkohol dem Immunsystem?

Ein wenig Alkohol könnte dabei helfen, Autoimmunerkrankungen in Schach zu halten.

Körpersprache ist auch hörbar

Gestikulieren kann daher auch beim Telefonieren hilfreich sein.

Gesättigte Fette – Konzentration leidet

Eine Mahlzeit mit vielen gesättigten Fettsäuren beeinträchtigt die Aufmerksamkeit messbar.

Asthma bei Schlafmangel schlimmer

Wer regelmäßig zu wenig schläft, erleidet häufiger Asthmaanfälle und trockenen Husten.

Akupunktur gegen Verdauungsstörungen?

Eine Studie aus China zeigt sehr positive Effekte, die sogar über Wochen anhalten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen