Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Musik beeinflusst den Wein-Geschmack

Aktuelles

Drei Leute beim Weintrinken

Läuft beim Weintrinken im Hintergrund Musik, so beeinflusst die Stimmung dieser Musik die anschließende Beurteilung des Wein-Charakters deutlich.
© Werner Heiber - Fotolia

Fr. 31. August 2012

Musik beeinflusst den Wein-Geschmack

Schwer, erfrischend, raffiniert oder weich: Wie wir einen Wein schmecken, hängt nicht nur von unseren Geschmacksknospen ab, sondern auch von der Musik, die im Hintergrund läuft. Dies hat eine Studie gezeigt, die in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Britisch Journal of Psychology veröffentlicht wurde.

Anzeige

Der britische Wissenschaftler Adrian North hatte 250 Studenten befragt, die entweder einen roten Cabernet Sauvignon oder einen weißen Chardonnay verkostet hatten. Zu ihrem Glas Wein war Hintergrundmusik mit unterschiedlichem Charakter abgespielt worden: die Carmina Burana von Carl Orff – kraftvoll und schwer, der Blumenwalzer aus dem Ballett "Der Nussknacker" von Tschaikowsky – subtil und raffiniert, der Song "I Just Can't Get Enough" von Nouvelle Vague – schwungvoll und erfrischend oder das Lied "Slow Breakdown" von Michael Brook – sanft und weich. Es zeigte sich, dass die Stimmung der Musik die anschließende Beurteilung des Wein-Charakters deutlich beeinflusste. So empfanden die Studenten sowohl den weißen als auch den roten Wein beispielsweise als besonders kraftvoll und schwer, wenn sie ihn zu den Tönen der Carmina Burana getrunken hatten.

Schon früher hatten Forscher herausgefunden, dass Musik unsere Wahrnehmung und Entscheidungen beeinflussen kann. So griffen in einer Studie Konsumenten eher zu französischem Wein, wenn französische Musik gespielt wurde. Wer deutsche Musik hörte, entschied sich eher für deutschen Wein. Eine andere Arbeit zeigte, dass die Rechnung in Restaurants höher ausfällt, wenn Klassik als Hintergrundmusik läuft, die im Gegensatz zu Pop-Musik ein gehobeneres Ambiente vermittelt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verkehrslärm könnte dick machen

Ständiger Straßenlärm wirkt sich nicht nur auf unseren Schlaf aus.

Wie ein Schnuller vor Allergien schützt

Eine ungewöhnliche Reinigungsmethode könnte Babys vor Allergien und Asthma bewahren.

Wohnort ist schuld am Alkohol-Konsum

In dunklen und kalten Regionen wird deutlich mehr Alkohol getrunken - mit Folgen für die Leber.

Husten hilft Viren, zu überleben

Viren manipulieren den Körper und setzen Husten gezielt ein, um ihr Überleben zu sichern.

Wünsche helfen kranken Kindern

Ein erfüllter Herzenswunsch hilft schwer kranken Kindern, gesünder zu werden.

Babykost mit Soja: Nichts für Mädchen?

Babynahrung mit Sojamilch birgt offenbar langfristig Risiken für die Gesundheit.

Wann wir am meisten Kalorien verbrennen

Die Tageszeit hat einen Einfluss darauf, wie viele Kalorien wir verbrennen.

Sommer-Kinder sind eher kurzsichtig

Forscher haben Risikofaktoren für Kurzsichtigkeit bei Kindern ermittelt.

Warum Kinderstimmen so anstrengend sind

Erwachsene haben große Probleme damit, viele Stimmen korrekt auseinanderzuhalten.

Frauen werden seltener wiederbelebt

Die Gründe dafür sind vollkommen unsinnig, mahnen Mediziner.

Körperbau bestimmt ersten Eindruck

Für den ersten Eindruck ist offenbar nicht nur das Gesicht einer Person entscheidend.

Gesicht: Im Alter nimmt Asymmetrie zu

Mit dem Alter vergrößern sich die Unterschiede zwischen beiden Gesichtshälften.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen