Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Musik beeinflusst den Wein-Geschmack

Aktuelles

Drei Leute beim Weintrinken

Läuft beim Weintrinken im Hintergrund Musik, so beeinflusst die Stimmung dieser Musik die anschließende Beurteilung des Wein-Charakters deutlich.
© Werner Heiber - Fotolia

Fr. 31. August 2012

Musik beeinflusst den Wein-Geschmack

Schwer, erfrischend, raffiniert oder weich: Wie wir einen Wein schmecken, hängt nicht nur von unseren Geschmacksknospen ab, sondern auch von der Musik, die im Hintergrund läuft. Dies hat eine Studie gezeigt, die in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Britisch Journal of Psychology veröffentlicht wurde.

Anzeige

Der britische Wissenschaftler Adrian North hatte 250 Studenten befragt, die entweder einen roten Cabernet Sauvignon oder einen weißen Chardonnay verkostet hatten. Zu ihrem Glas Wein war Hintergrundmusik mit unterschiedlichem Charakter abgespielt worden: die Carmina Burana von Carl Orff – kraftvoll und schwer, der Blumenwalzer aus dem Ballett "Der Nussknacker" von Tschaikowsky – subtil und raffiniert, der Song "I Just Can't Get Enough" von Nouvelle Vague – schwungvoll und erfrischend oder das Lied "Slow Breakdown" von Michael Brook – sanft und weich. Es zeigte sich, dass die Stimmung der Musik die anschließende Beurteilung des Wein-Charakters deutlich beeinflusste. So empfanden die Studenten sowohl den weißen als auch den roten Wein beispielsweise als besonders kraftvoll und schwer, wenn sie ihn zu den Tönen der Carmina Burana getrunken hatten.

Schon früher hatten Forscher herausgefunden, dass Musik unsere Wahrnehmung und Entscheidungen beeinflussen kann. So griffen in einer Studie Konsumenten eher zu französischem Wein, wenn französische Musik gespielt wurde. Wer deutsche Musik hörte, entschied sich eher für deutschen Wein. Eine andere Arbeit zeigte, dass die Rechnung in Restaurants höher ausfällt, wenn Klassik als Hintergrundmusik läuft, die im Gegensatz zu Pop-Musik ein gehobeneres Ambiente vermittelt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sich gesund zu fühlen, reicht nicht

Das eigene Empfinden über die Herzgesundheit stimmt nicht immer mit der Realität überein.

Spezialbrille hilft bei Schwindel-Diagnose

Anhand der Augenbewegungen lässt sich die Ursache für Schwindel herausfinden.

Sex ist auch im hohen Alter ein Thema

Ein Drittel der Senioren ist sogar sexuell aktiver als junge Erwachsene.

Arzttermine besser am Vormittag?

Nachmittags stellen Ärzte offenbar weniger Überweisungen für Vorsorgeuntersuchungen aus.

Robo-Haustiere in Pflegeheimen

Forscher haben untersucht, wie Senioren in Pflegeheimen auf Roboter-Haustiere reagieren.

Bringt Stöhnen beim Tennis Vorteile?

Forscher haben untersucht, ob Stöhngeräusche beim Tennisspielen den Gegner auf unfaire Weise irritieren.

So wird Gesundes für Kinder attraktiver

US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, wie gesundes Essen für Kinder attraktiver wird.

Karies: Kein Bohren und Füllen?

Zahnärzte haben untersucht, ob sich Karies auch stoppen oder sogar umkehren lassen könnte.

Schützt die Pille vor Kreuzbandrissen?

Eine Studie mit jungen Sportlerinnen deutet auf einen schützenden Effekt hin.

Diät-Getränke sparen keine Kalorien

Kinder, die künstlich gesüßte Getränke trinken, nehmen trotzdem zu viele Kalorien auf.

Schadenfreude im Job ist ansteckend

Dazu kommt es vor allem, wenn Neid und Konkurrenzdenken im Spiel ist.

Warum uns im Auto manchmal übel wird

Das Gehirn reagiert beim Autofahren manchmal ähnlich wie bei einer Vergiftung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen