Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Musik beeinflusst den Wein-Geschmack

Aktuelles

Drei Leute beim Weintrinken

Läuft beim Weintrinken im Hintergrund Musik, so beeinflusst die Stimmung dieser Musik die anschließende Beurteilung des Wein-Charakters deutlich.
© Werner Heiber - Fotolia

Fr. 31. August 2012

Musik beeinflusst den Wein-Geschmack

Schwer, erfrischend, raffiniert oder weich: Wie wir einen Wein schmecken, hängt nicht nur von unseren Geschmacksknospen ab, sondern auch von der Musik, die im Hintergrund läuft. Dies hat eine Studie gezeigt, die in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Britisch Journal of Psychology veröffentlicht wurde.

Anzeige

Der britische Wissenschaftler Adrian North hatte 250 Studenten befragt, die entweder einen roten Cabernet Sauvignon oder einen weißen Chardonnay verkostet hatten. Zu ihrem Glas Wein war Hintergrundmusik mit unterschiedlichem Charakter abgespielt worden: die Carmina Burana von Carl Orff – kraftvoll und schwer, der Blumenwalzer aus dem Ballett "Der Nussknacker" von Tschaikowsky – subtil und raffiniert, der Song "I Just Can't Get Enough" von Nouvelle Vague – schwungvoll und erfrischend oder das Lied "Slow Breakdown" von Michael Brook – sanft und weich. Es zeigte sich, dass die Stimmung der Musik die anschließende Beurteilung des Wein-Charakters deutlich beeinflusste. So empfanden die Studenten sowohl den weißen als auch den roten Wein beispielsweise als besonders kraftvoll und schwer, wenn sie ihn zu den Tönen der Carmina Burana getrunken hatten.

Schon früher hatten Forscher herausgefunden, dass Musik unsere Wahrnehmung und Entscheidungen beeinflussen kann. So griffen in einer Studie Konsumenten eher zu französischem Wein, wenn französische Musik gespielt wurde. Wer deutsche Musik hörte, entschied sich eher für deutschen Wein. Eine andere Arbeit zeigte, dass die Rechnung in Restaurants höher ausfällt, wenn Klassik als Hintergrundmusik läuft, die im Gegensatz zu Pop-Musik ein gehobeneres Ambiente vermittelt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen