Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Studenten verurteilen sexuelle Freizügigkeit

Aktuelles

Studentin und Student beim gemeinsamen Lernen

Wer den Respekt seiner Mitstudenten nicht verlieren will, sollte es beim gemeinsamen Lernen belassen und nicht jedes Mal im Bett landen, wenn man eigentlich zusammen büffeln wollte.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Fr. 17. August 2012

Nur jeder Dritte steht zur sexuellen Freiheit

Wer viele Sex-Affären hat, hält sich gern für unwiderstehlich, doch in Wahrheit schadet er oder sie damit meist seinem/ihrem Ruf. Das legt eine Studie nahe, in der US-amerikanische Forscher die Einstellung von Studenten gegenüber ihren Mitstudenten unter die Lupe genommen haben.

Anzeige

Die Studienteilnehmer hatten zu folgendem Satz Stellung nehmen sollen: "Wenn Frauen oder Männer sich zu oft mit anderen einlassen oder mit vielen Menschen Sex haben, respektiere ich sie weniger." Dabei zeigte es sich, dass viele zwar die Gleichstellung von Frau und Mann verinnerlicht hatten, in Bezug auf die sexuelle Freiheit aber wenig Toleranz an den Tag legten. Nach den Antworten in Kombination mit weiteren Fragen konnten die Studienautoren die Studenten in vier Kategorien einteilen.

Fast die Hälfte und damit die Mehrheit der Studenten erwies sich als "egalitär konservativ". Das heißt, sie billigen allen Menschen die gleichen Rechte zu, verurteilen aber zu große sexuelle Freizügigkeit. In ihren Augen verlieren Frauen oder Männer, die in puncto Sex nichts anbrennen lassen, gleichermaßen an Respekt. Rund 27 Prozent der Befragten waren "egalitär libertär", das heißt die anderen sinken nicht in ihrer Achtung, egal wie oft und mit wie vielen Partnern sich diese treffen. Fast 12 Prozent wurden dem Typus "traditionelle Doppelmoral" zugeordnet. Sie verloren den Respekt nur gegenüber Frauen, die sich oft mit Männern einließen. Bei etwa der gleichen Menge war es umgekehrt: Die Studenten in der Kategorie "umgekehrte Doppelmoral" verloren den Respekt gegenüber ausschweifenden Männern, aber nicht gegenüber Frauen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Gesünder essen dank Glutamat?

Der Geschmacksverstärker könnte zu einer gesünderen Essenswahl führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen