Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Studenten verurteilen sexuelle Freizügigkeit

Aktuelles

Studentin und Student beim gemeinsamen Lernen

Wer den Respekt seiner Mitstudenten nicht verlieren will, sollte es beim gemeinsamen Lernen belassen und nicht jedes Mal im Bett landen, wenn man eigentlich zusammen büffeln wollte.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Fr. 17. August 2012

Nur jeder Dritte steht zur sexuellen Freiheit

Wer viele Sex-Affären hat, hält sich gern für unwiderstehlich, doch in Wahrheit schadet er oder sie damit meist seinem/ihrem Ruf. Das legt eine Studie nahe, in der US-amerikanische Forscher die Einstellung von Studenten gegenüber ihren Mitstudenten unter die Lupe genommen haben.

Anzeige

Die Studienteilnehmer hatten zu folgendem Satz Stellung nehmen sollen: "Wenn Frauen oder Männer sich zu oft mit anderen einlassen oder mit vielen Menschen Sex haben, respektiere ich sie weniger." Dabei zeigte es sich, dass viele zwar die Gleichstellung von Frau und Mann verinnerlicht hatten, in Bezug auf die sexuelle Freiheit aber wenig Toleranz an den Tag legten. Nach den Antworten in Kombination mit weiteren Fragen konnten die Studienautoren die Studenten in vier Kategorien einteilen.

Fast die Hälfte und damit die Mehrheit der Studenten erwies sich als "egalitär konservativ". Das heißt, sie billigen allen Menschen die gleichen Rechte zu, verurteilen aber zu große sexuelle Freizügigkeit. In ihren Augen verlieren Frauen oder Männer, die in puncto Sex nichts anbrennen lassen, gleichermaßen an Respekt. Rund 27 Prozent der Befragten waren "egalitär libertär", das heißt die anderen sinken nicht in ihrer Achtung, egal wie oft und mit wie vielen Partnern sich diese treffen. Fast 12 Prozent wurden dem Typus "traditionelle Doppelmoral" zugeordnet. Sie verloren den Respekt nur gegenüber Frauen, die sich oft mit Männern einließen. Bei etwa der gleichen Menge war es umgekehrt: Die Studenten in der Kategorie "umgekehrte Doppelmoral" verloren den Respekt gegenüber ausschweifenden Männern, aber nicht gegenüber Frauen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Kinder: Schlafmangel erhöht Blutfette

Ein Schlafdefizit in jungen Jahren macht sich auch im späteren Leben bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen