Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ohnmächtig werden liegt in den Genen

Aktuelles

Eineiige Zwillinge

Ist bei eineiigen Zwillingen schon einmal einer umgekippt, ist auch der zweite Zwilling häufiger davon betroffen.
© Sergii Figurnyi - Fotolia

Di. 07. August 2012

Ohnmächtig werden liegt in den Genen

"Hysterie" sagt man oft, wenn Mädchen bei Konzerten reihenweise umkippen, "übersensibel", wenn jemandem beim Anblick von Blut schwarz vor Augen wird. Forscher haben jetzt festgestellt, dass die Neigung, ohnmächtig zu werden, zum Teil genetisch bedingt ist.

Anzeige

Allerdings sei wahrscheinlich nicht ein einziges Gen dafür verantwortlich, sondern mehrere Gene in Kombination mit Umwelteinflüssen, berichtet das Team aus deutschen und australischen Forschern in der medizinischen Fachzeitschrift Neurology. Für ihre Studie hatten die Forscher eineiige und zweieiige Zwillingspaare untersucht, von denen mindestens einer schon einmal ohnmächtig geworden war. Wenn bei eineiigen Zwillingen schon einmal einer umgekippt war, war auch der zweite Zwilling deutlich häufiger davon betroffen als bei zweieiigen Zwillingen.

Bei der vasovagalen Synkope, wie diese Form des kurzzeitigen Bewusstseinsverlusts auch genannt wird, werden die Blutgefäße weit gestellt, so dass kurzfristig das Blut versackt. Das Gehirn wird nicht ausreichend mit Blut versorgt, wodurch es einem schwarz vor den Augen wird. Durch die unfreiwillig horizontale Lage ist der Körper automatisch in einer Position, in der der Kopf wieder gut mit Blut versorgt wird. Auslöser können Aufregung, Schmerzen, Angst oder große Freude sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Einkäufe verraten die Persönlichkeit

Introvertiert oder materialistisch? Die Kreditkarte weiß es.

Neues Superfood: So gesund sind Insekten

Im Handel erhältliche essbare Insekten enthalten viele Antioxidantien.

Frühgeborene haben seltener Beziehungen

Der Zeitpunkt der Geburt hat offenbar Einfluss auf das Liebesleben im Erwachsenenalter.

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Hand-Prothesen aus dem 3D-Drucker?

Forscher haben eine Alternative zu üblichen Prothesen entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen