Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fairness schlägt Eigennutz

Aktuelles

Mann überreicht ein Geschenk an seine Frau, die dankend ablehnt

Extrem unfaire Angebote schlagen wir Menschen aus, auch wenn es eigentlich in unserem Interesse läge, sie anzunehmen. Der Gerechtigkeitssinn ist aber stärker ausgeprägt.
© Susanne Güttler - Fotolia

Fr. 24. August 2012

Psychologie: Fairness schlägt Eigennutz

Viele Menschen, die sehr durstig sind und nach einem Schluck Wasser lechzen, würden ein Angebot zu trinken dennoch ablehnen, wenn sie das Angebot als extrem unfair einschätzen. So die Ergebnisse einer aktuellen Studie.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kamen britische Forscher, die in einem Experiment untersucht hatten, inwieweit die Balance zwischen Fairness und Selbstinteresse unsere Entscheidungen beeinflusst. Hierzu hatten sie durstige und weniger durstige Studienteilnehmer in eine Situation gebracht, in der zwischen zwei Personen ein halber Liter Wasser aufgeteilt wurde. Die Studienteilnehmer erhielten nur 62,5 Milliliter, etwa so viel wie drei Schnapsgläser, den Rest nahm der Austeilende für sich. Der Empfänger konnte daraufhin entscheiden, ob er das Angebot annehmen oder wegen Unfairness lieber ausschlagen wollte. In diesem Fall hätten dann weder der Empfänger noch der Austeilende etwas von dem Wasser bekommen. Das Ergebnis: Die meisten Studienteilnehmer lehnten das Angebot ab.

Ob Fairness eine für Menschen einmalige Eigenschaft ist oder nicht, sei eine kontrovers diskutierte Frage, so die Wissenschaftler. Die aktuellen Ergebnisse zeigen jedoch, dass Menschen, anders als Schimpansen, ein unfaires Angebot wie Essen oder Wasser ablehnen, selbst wenn der Durst sehr groß ist. Das galt vor allem für den tatsächlich vorhandenen Durst, der anhand von Blutproben gemessen wurde. Dagegen entschieden sich die Studienteilnehmer eher für das Wasser, wenn sie sich subjektiv durstig fühlten. Diese Ergebnisse seien interessant, weil sie zeigen, wie sich das subjektive Gefühl von Fairness und eigennützige Bedürfnisse auf alltägliche Entscheidungen, zum Beispiel in der Arbeitswelt, auswirken können, schreiben die Forscher online in Scientific Reports.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen