Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fairness schlägt Eigennutz

Aktuelles

Mann überreicht ein Geschenk an seine Frau, die dankend ablehnt

Extrem unfaire Angebote schlagen wir Menschen aus, auch wenn es eigentlich in unserem Interesse läge, sie anzunehmen. Der Gerechtigkeitssinn ist aber stärker ausgeprägt.
© Susanne Güttler - Fotolia

Fr. 24. August 2012

Psychologie: Fairness schlägt Eigennutz

Viele Menschen, die sehr durstig sind und nach einem Schluck Wasser lechzen, würden ein Angebot zu trinken dennoch ablehnen, wenn sie das Angebot als extrem unfair einschätzen. So die Ergebnisse einer aktuellen Studie.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kamen britische Forscher, die in einem Experiment untersucht hatten, inwieweit die Balance zwischen Fairness und Selbstinteresse unsere Entscheidungen beeinflusst. Hierzu hatten sie durstige und weniger durstige Studienteilnehmer in eine Situation gebracht, in der zwischen zwei Personen ein halber Liter Wasser aufgeteilt wurde. Die Studienteilnehmer erhielten nur 62,5 Milliliter, etwa so viel wie drei Schnapsgläser, den Rest nahm der Austeilende für sich. Der Empfänger konnte daraufhin entscheiden, ob er das Angebot annehmen oder wegen Unfairness lieber ausschlagen wollte. In diesem Fall hätten dann weder der Empfänger noch der Austeilende etwas von dem Wasser bekommen. Das Ergebnis: Die meisten Studienteilnehmer lehnten das Angebot ab.

Ob Fairness eine für Menschen einmalige Eigenschaft ist oder nicht, sei eine kontrovers diskutierte Frage, so die Wissenschaftler. Die aktuellen Ergebnisse zeigen jedoch, dass Menschen, anders als Schimpansen, ein unfaires Angebot wie Essen oder Wasser ablehnen, selbst wenn der Durst sehr groß ist. Das galt vor allem für den tatsächlich vorhandenen Durst, der anhand von Blutproben gemessen wurde. Dagegen entschieden sich die Studienteilnehmer eher für das Wasser, wenn sie sich subjektiv durstig fühlten. Diese Ergebnisse seien interessant, weil sie zeigen, wie sich das subjektive Gefühl von Fairness und eigennützige Bedürfnisse auf alltägliche Entscheidungen, zum Beispiel in der Arbeitswelt, auswirken können, schreiben die Forscher online in Scientific Reports.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tätowierte Haut schwitzt weniger

Gerade bei stark tätowierten Menschen könnte das zum Problem werden, warnen Forscher.

Helsinki: Hunde erschnüffeln Covid-19

Die speziell ausgebildeten Hunde erkennen die Infektion schon bevor Symptome auftreten.

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen