Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Lernen bis in die Nacht bringt nichts

Aktuelles

Beim Lernen eingeschlafener Schüler

Wer in der Schule erfolgreich sein möchte, sollte sich Lernstrategien aneignen, die nicht auf Kosten des Schlafs gehen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mi. 22. August 2012

Schule: Lernen bis in die Nacht bringt nichts

Rücken die ersten Klassenarbeiten näher, kriegt mancher Schüler kalte Füße und fängt an, bis tief in die Nacht hinein zu büffeln. Doch wer seinen Schlaf opfert, um mehr lernen zu können, schreibt nicht zwingend bessere Noten. Dies haben Forscher in den USA herausgefunden.

Anzeige

Egal wie viel ein Schüler normalerweise täglich lernt: Geht das zusätzliche Lernen auf Kosten des Schlafs, kommt es am Folgetag zu schulischen Problemen, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin Child Development. Für ihre Studie hatten sie 535 Gymnasiasten zu ihren Lerngewohnheiten und schulischen Leistungen befragt. Das Ergebnis: Wer von seiner nächtlichen Schlafenszeit Stunden abknappst, um mehr lernen zu können, kann dem Unterrichtsstoff am nächsten Tag schlechter folgen. Darüber hinaus hatten die Schüler mehr Schwierigkeiten bei Abfragen, Tests und Hausaufgaben. Das mache deutlich, dass dieses Vorgehen kontraproduktiv sei, so die Forscher.

Besonders in den höheren Schulklassen tendieren Schüler verstärkt dazu, ihren Schlaf fürs Lernen zu opfern. Dies entwickle mit der Zeit eine negative Dynamik, die nicht im Sinne der Lernenden sei. Wer in der Schule erfolgreich sein möchte, sollte sich demnach lieber Lernstrategien aneignen, die nicht auf Kosten des Schlafs gehen, raten die Forscher. Ihre Tipps: Nicht zu knapp planen, sondern über Tage hinweg einem gleichbleibenden Lernplan folgen; die Zeit in der Schule so effektiv wie möglich nutzen; wenn nötig lieber Zeit opfern, die für andere, weniger wichtige Dinge verplant ist.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen