Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Lernen bis in die Nacht bringt nichts

Aktuelles

Beim Lernen eingeschlafener Schüler

Wer in der Schule erfolgreich sein möchte, sollte sich Lernstrategien aneignen, die nicht auf Kosten des Schlafs gehen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mi. 22. August 2012

Schule: Lernen bis in die Nacht bringt nichts

Rücken die ersten Klassenarbeiten näher, kriegt mancher Schüler kalte Füße und fängt an, bis tief in die Nacht hinein zu büffeln. Doch wer seinen Schlaf opfert, um mehr lernen zu können, schreibt nicht zwingend bessere Noten. Dies haben Forscher in den USA herausgefunden.

Anzeige

Egal wie viel ein Schüler normalerweise täglich lernt: Geht das zusätzliche Lernen auf Kosten des Schlafs, kommt es am Folgetag zu schulischen Problemen, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin Child Development. Für ihre Studie hatten sie 535 Gymnasiasten zu ihren Lerngewohnheiten und schulischen Leistungen befragt. Das Ergebnis: Wer von seiner nächtlichen Schlafenszeit Stunden abknappst, um mehr lernen zu können, kann dem Unterrichtsstoff am nächsten Tag schlechter folgen. Darüber hinaus hatten die Schüler mehr Schwierigkeiten bei Abfragen, Tests und Hausaufgaben. Das mache deutlich, dass dieses Vorgehen kontraproduktiv sei, so die Forscher.

Besonders in den höheren Schulklassen tendieren Schüler verstärkt dazu, ihren Schlaf fürs Lernen zu opfern. Dies entwickle mit der Zeit eine negative Dynamik, die nicht im Sinne der Lernenden sei. Wer in der Schule erfolgreich sein möchte, sollte sich demnach lieber Lernstrategien aneignen, die nicht auf Kosten des Schlafs gehen, raten die Forscher. Ihre Tipps: Nicht zu knapp planen, sondern über Tage hinweg einem gleichbleibenden Lernplan folgen; die Zeit in der Schule so effektiv wie möglich nutzen; wenn nötig lieber Zeit opfern, die für andere, weniger wichtige Dinge verplant ist.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wünsche helfen kranken Kindern

Ein erfüllter Herzenswunsch hilft schwer kranken Kindern, gesünder zu werden.

Babykost mit Soja: Nichts für Mädchen?

Babynahrung mit Sojamilch birgt offenbar langfristig Risiken für die Gesundheit.

Wann wir am meisten Kalorien verbrennen

Die Tageszeit hat einen Einfluss darauf, wie viele Kalorien wir verbrennen.

Sommer-Kinder sind eher kurzsichtig

Forscher haben Risikofaktoren für Kurzsichtigkeit bei Kindern ermittelt.

Warum Kinderstimmen so anstrengend sind

Erwachsene haben große Probleme damit, viele Stimmen korrekt auseinanderzuhalten.

Frauen werden seltener wiederbelebt

Die Gründe dafür sind vollkommen unsinnig, mahnen Mediziner.

Körperbau bestimmt ersten Eindruck

Für den ersten Eindruck ist offenbar nicht nur das Gesicht einer Person entscheidend.

Gesicht: Im Alter nimmt Asymmetrie zu

Mit dem Alter vergrößern sich die Unterschiede zwischen beiden Gesichtshälften.

Kein Blinddarm - kein Parkinson?

Im Blinddarm steckt offenbar ein Protein, das mit Parkinson in Verbindung steht.

Dieses Wetter erhöht das Herzinfarkt-Risiko

Nasskaltes Wetter schlägt offenbar nicht nur auf unser Gemüt.

Spürhunde erschnüffeln Malaria

Mit etwas Übung können Hunde Malaria am Geruch von Kleidungsstücken erkennen.

Welcher Alarm weckt Kinder am besten?

Die Stimme der Mutter ist offenbar viel effektiver als ein hoher Piepton.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen