Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Lernen bis in die Nacht bringt nichts

Aktuelles

Beim Lernen eingeschlafener Schüler

Wer in der Schule erfolgreich sein möchte, sollte sich Lernstrategien aneignen, die nicht auf Kosten des Schlafs gehen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mi. 22. August 2012

Schule: Lernen bis in die Nacht bringt nichts

Rücken die ersten Klassenarbeiten näher, kriegt mancher Schüler kalte Füße und fängt an, bis tief in die Nacht hinein zu büffeln. Doch wer seinen Schlaf opfert, um mehr lernen zu können, schreibt nicht zwingend bessere Noten. Dies haben Forscher in den USA herausgefunden.

Anzeige

Egal wie viel ein Schüler normalerweise täglich lernt: Geht das zusätzliche Lernen auf Kosten des Schlafs, kommt es am Folgetag zu schulischen Problemen, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin Child Development. Für ihre Studie hatten sie 535 Gymnasiasten zu ihren Lerngewohnheiten und schulischen Leistungen befragt. Das Ergebnis: Wer von seiner nächtlichen Schlafenszeit Stunden abknappst, um mehr lernen zu können, kann dem Unterrichtsstoff am nächsten Tag schlechter folgen. Darüber hinaus hatten die Schüler mehr Schwierigkeiten bei Abfragen, Tests und Hausaufgaben. Das mache deutlich, dass dieses Vorgehen kontraproduktiv sei, so die Forscher.

Besonders in den höheren Schulklassen tendieren Schüler verstärkt dazu, ihren Schlaf fürs Lernen zu opfern. Dies entwickle mit der Zeit eine negative Dynamik, die nicht im Sinne der Lernenden sei. Wer in der Schule erfolgreich sein möchte, sollte sich demnach lieber Lernstrategien aneignen, die nicht auf Kosten des Schlafs gehen, raten die Forscher. Ihre Tipps: Nicht zu knapp planen, sondern über Tage hinweg einem gleichbleibenden Lernplan folgen; die Zeit in der Schule so effektiv wie möglich nutzen; wenn nötig lieber Zeit opfern, die für andere, weniger wichtige Dinge verplant ist.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Psyche: Ein Arbeitstag pro Woche reicht aus

Für das seelische Wohlbefinden würde es ausreichen, pro Woche nur einen Tag zu arbeiten.

Darmflora beeinflusst das Temperament

Impulsiv, gelassen oder ängstlich? Darauf haben Darmbakterien einen Einfluss.

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen