Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Was suchen Männer, die für Sex bezahlen?

Aktuelles

Paar von hinten fotografiert

Manchmal ist "Pretty Woman" doch kein Märchen und sexuelle Begegnungen im Rahmen der Prostitution entwickeln sich zu authentischen Liebesgeschichten.
© lucato - Fotolia

Fr. 10. August 2012

Was suchen Männer, die für Sex bezahlen?

Männer, die für Sex bezahlen, wollen nur das "eine", so die gängige Meinung. Doch die Wirklichkeit sehe anders aus, sagen US-amerikanische Forscher. Männer suchten die wahre Liebe. Romantische Hollywood-Märchen wie der Film "Pretty Woman" scheinen also mehr Realität zu enthalten als gedacht.

Männer, die regelmäßige Kunden von Prostituierten werden, entwickeln mit der Zeit häufig Gefühle wie Liebe, berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift Men and Masculinities. Sie hatten für ihre Studie 2.442 Beiträge und Kommentare in dem Online-Diskussionsforum eines Sex-Anbieters ausgewertet.

Anzeige

In den vergangenen Jahren habe man des Öfteren sehen können, dass sich sexuelle Begegnungen im Rahmen der Prostitution zu Beziehungen entwickelt hätten, die mit gewöhnlichen Verabredungen vergleichbar seien, so das Autoren-Duo. "Unsere Studie belegt, dass Stammkunden bestimmter Prostituierter häufig Gefühle tiefer Zuneigung empfinden, aus denen sich eine authentische Liebesgeschichte aufbauen kann", sagt Studienautorin Christine Milrod.

Die Beziehungen folgen demnach einem gängigen romantischen "Drehbuch", das die Verbindung normalisiert und vom Stigma der Prostitution befreit. Dies kann zu monogamen Partnerschaften und letztlich zur Familiengründung führen. Die Prostituierte liefert dann nicht nur das Gefühl, eine Freundin zu haben, sondern ist ein ganz realer Liebespartner. "Pretty Woman" ist also doch kein Märchen – zumindest manchmal.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen