Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Weibliches Glücksgen entdeckt

Aktuelles

Lächelnde junge Frau

Eine jetzt entdeckte Genvariante trägt vor allem bei Frauen zum Glücklichsein bei.
© Amir Kaljikovic - Fotolia

Do. 30. August 2012

Weibliches Glücksgen entdeckt

Amerikanische Forscher haben eine Genvariante gefunden, die Frauen glücklicher macht. Bei Männern funktioniere dies leider nicht, berichten die Wissenschaftler online im Fachblatt Journal of Progress in Neuro-Psychopharmacology & Biology.

Sie hatten in einer Langzeitstudie herausgefunden, dass Frauen mit der schwach aktiven Form des Gens MAOA (Monoaminooxidase-A) glücklicher sind. Dies sei erstaunlich, da diese Genvariante in früheren Studien mit Eigenschaften wie höherer Risikobereitschaft sowie impulsiverem und aggressiverem Verhalten in Zusammenhang gebracht wurde, so die Forscher. Aus diesem Grund werde das Gen oft als "Kriegergen" bezeichnet. Darüber hinaus soll es mit Alkoholismus und antisozialem Verhalten zusammenhängen. Die Ergebnisse deuten indes darauf hin, dass die Genvariante gerade für Frauen auch eine positive Seite bereithält und damit zum Glücklichsein beiträgt.

Anzeige

Das MAOA-Gen reguliert körpereigene Substanzen, die Nerven-Botenstoffe wie Serotonin oder Dopamin im Gehirn abbauen. Diese sind unter anderem als Glückshormone bekannt. Die schwach aktive Form MAOA-L führt dazu, dass größere Mengen dieser Stoffe im Gehirn verbleiben können und sich positiv auf die Stimmungslage auswirken.

Obwohl auch viele Männer die Glücksversion des MAOA-Gens besitzen, wirkte es sich bei ihnen nicht auf das Glücklichsein aus. Die Wissenschaftler vermuten, dass dies zum Teil mit der höheren Menge des Geschlechtshormons Testosteron bei Männern zusammenhängt. Testosteron könnte die positiven Effekte des MAOA-Gens aufheben, vermuten die Wissenschaftler. Dies könnte erklären, warum Frauen oft glücklicher seien als Männer. Zum Glück liegt der Schlüssel zum Glück jedoch nicht nur in einem einzelnen Gen. Und auch andere Faktoren wie Lebenserfahrungen spielen beim individuellen Glücklichsein eine entscheidende Rolle.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Leichter abnehmen mit Vorstellungskraft

Mithilfe einer neuen Methode purzeln Kilos fünfmal besser.

Viren verantwortlich für Drogensucht?

Die Veranlagung zur Drogensucht könnte auf ein Virus zurückzuführen sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen