Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Weibliches Glücksgen entdeckt

Aktuelles

Lächelnde junge Frau

Eine jetzt entdeckte Genvariante trägt vor allem bei Frauen zum Glücklichsein bei.
© Amir Kaljikovic - Fotolia

Do. 30. August 2012

Weibliches Glücksgen entdeckt

Amerikanische Forscher haben eine Genvariante gefunden, die Frauen glücklicher macht. Bei Männern funktioniere dies leider nicht, berichten die Wissenschaftler online im Fachblatt Journal of Progress in Neuro-Psychopharmacology & Biology.

Sie hatten in einer Langzeitstudie herausgefunden, dass Frauen mit der schwach aktiven Form des Gens MAOA (Monoaminooxidase-A) glücklicher sind. Dies sei erstaunlich, da diese Genvariante in früheren Studien mit Eigenschaften wie höherer Risikobereitschaft sowie impulsiverem und aggressiverem Verhalten in Zusammenhang gebracht wurde, so die Forscher. Aus diesem Grund werde das Gen oft als "Kriegergen" bezeichnet. Darüber hinaus soll es mit Alkoholismus und antisozialem Verhalten zusammenhängen. Die Ergebnisse deuten indes darauf hin, dass die Genvariante gerade für Frauen auch eine positive Seite bereithält und damit zum Glücklichsein beiträgt.

Anzeige

Das MAOA-Gen reguliert körpereigene Substanzen, die Nerven-Botenstoffe wie Serotonin oder Dopamin im Gehirn abbauen. Diese sind unter anderem als Glückshormone bekannt. Die schwach aktive Form MAOA-L führt dazu, dass größere Mengen dieser Stoffe im Gehirn verbleiben können und sich positiv auf die Stimmungslage auswirken.

Obwohl auch viele Männer die Glücksversion des MAOA-Gens besitzen, wirkte es sich bei ihnen nicht auf das Glücklichsein aus. Die Wissenschaftler vermuten, dass dies zum Teil mit der höheren Menge des Geschlechtshormons Testosteron bei Männern zusammenhängt. Testosteron könnte die positiven Effekte des MAOA-Gens aufheben, vermuten die Wissenschaftler. Dies könnte erklären, warum Frauen oft glücklicher seien als Männer. Zum Glück liegt der Schlüssel zum Glück jedoch nicht nur in einem einzelnen Gen. Und auch andere Faktoren wie Lebenserfahrungen spielen beim individuellen Glücklichsein eine entscheidende Rolle.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Mehr Pornos – schlechtere Erektion

Je mehr Filme ein Mann anschaut, umso mehr leidet seine Potenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen