Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wer weniger lügt, lebt gesünder

Aktuelles

Zwei Frauen unterhalten sich im Treppenhaus.

"Haben Sie schon gehört? Da hat die von unten doch glatt ihre Wäsche zwei Wochen auf der Leine gelassen ..." Übertreibungen und kleine Notlügen sind tägliche Routine im menschlichen Miteinander.
© britta60 - Fotolia

Mi. 08. August 2012

Wer weniger lügt, lebt gesünder

Ehrlich währt am längsten – und hält gesund. Denn wer sich bemüht, weniger zu lügen, kann seine geistige und körperliche Gesundheit verbessern. Zu diesem Schluss kamen US-amerikanische Forscher im Rahmen eines Ehrlichkeits-Experiments.

Anzeige

Studienteilnehmer, die in einer Woche dreimal weniger zu einer Notlüge griffen, als normalerweise, hatten weniger psychische Beschwerden, wie Gefühle von Anspannung oder Melancholie. Darüber hinaus beklagten sie sich weniger über körperliche Beschwerden, wie Hals- oder Kopfschmerzen. Mehr Ehrlichkeit wirkte sich zudem positiv auf die persönlichen Beziehungen und das soziale Miteinander aus. Insgesamt ging ohne Lügen alles reibungsloser, so die Wissenschaftler, die ihre Ergebnisse auf einer Psychologen-Tagung im US-amerikanischen Orlando vorstellten.

Die Forscher hatten über zehn Wochen die Daten von 110 Menschen zwischen 18 und 71 Jahren gesammelt. Etwa die Hälfte sollte versuchen, in dieser Zeit nicht zu lügen. Dies betraf sowohl die größeren Lügen, als auch die Notlügen. Insgesamt greifen Amerikaner laut Hauptautorin und Psychologin Anita Kelly durchschnittlich 11-mal pro Woche zu einer Lüge.

Wie leicht es den Kandidaten fiel, ehrlich zu bleiben, war individuell verschieden. Manche Studienteilnehmer merkten, dass es gar nicht so schwer war, in Bezug auf die täglichen Leistungen die Wahrheit zu sagen, statt zu übertreiben. Anderen unterließen falsche Entschuldigungen, etwa fürs Zuspätkommen oder wenn eine Aufgabe nicht vollständig erledigt werden konnte. Wieder andere vermieden eine Lüge bei einer unangenehmen Frage, indem sie ihren Gesprächspartner mit einer Gegenfrage ablenkten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frühgeborene haben seltener Beziehungen

Der Zeitpunkt der Geburt hat offenbar Einfluss auf das Liebesleben im Erwachsenenalter.

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Hand-Prothesen aus dem 3D-Drucker?

Forscher haben eine Alternative zu üblichen Prothesen entwickelt.

Füße: Sensibel trotz dicker Hornhaut?

Die schützende Hornhaut hat keinen Einfluss auf die Empfindlichkeit unserer Füße.

Botschaften vom Arzt besser verstehen

Wer sich vor dem Arztbesuch entspannt, kann dem Gespräch besser folgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen