Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wer weniger lügt, lebt gesünder

Aktuelles

Zwei Frauen unterhalten sich im Treppenhaus.

"Haben Sie schon gehört? Da hat die von unten doch glatt ihre Wäsche zwei Wochen auf der Leine gelassen ..." Übertreibungen und kleine Notlügen sind tägliche Routine im menschlichen Miteinander.
© britta60 - Fotolia

Mi. 08. August 2012

Wer weniger lügt, lebt gesünder

Ehrlich währt am längsten – und hält gesund. Denn wer sich bemüht, weniger zu lügen, kann seine geistige und körperliche Gesundheit verbessern. Zu diesem Schluss kamen US-amerikanische Forscher im Rahmen eines Ehrlichkeits-Experiments.

Anzeige

Studienteilnehmer, die in einer Woche dreimal weniger zu einer Notlüge griffen, als normalerweise, hatten weniger psychische Beschwerden, wie Gefühle von Anspannung oder Melancholie. Darüber hinaus beklagten sie sich weniger über körperliche Beschwerden, wie Hals- oder Kopfschmerzen. Mehr Ehrlichkeit wirkte sich zudem positiv auf die persönlichen Beziehungen und das soziale Miteinander aus. Insgesamt ging ohne Lügen alles reibungsloser, so die Wissenschaftler, die ihre Ergebnisse auf einer Psychologen-Tagung im US-amerikanischen Orlando vorstellten.

Die Forscher hatten über zehn Wochen die Daten von 110 Menschen zwischen 18 und 71 Jahren gesammelt. Etwa die Hälfte sollte versuchen, in dieser Zeit nicht zu lügen. Dies betraf sowohl die größeren Lügen, als auch die Notlügen. Insgesamt greifen Amerikaner laut Hauptautorin und Psychologin Anita Kelly durchschnittlich 11-mal pro Woche zu einer Lüge.

Wie leicht es den Kandidaten fiel, ehrlich zu bleiben, war individuell verschieden. Manche Studienteilnehmer merkten, dass es gar nicht so schwer war, in Bezug auf die täglichen Leistungen die Wahrheit zu sagen, statt zu übertreiben. Anderen unterließen falsche Entschuldigungen, etwa fürs Zuspätkommen oder wenn eine Aufgabe nicht vollständig erledigt werden konnte. Wieder andere vermieden eine Lüge bei einer unangenehmen Frage, indem sie ihren Gesprächspartner mit einer Gegenfrage ablenkten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen