Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Alkohol: Kamera erkennt Betrunkene

Aktuelles

Junge Leute machen Party.

Damit die Feier nicht ausartet, sollen in Zukunft Wärmebildkameras erkennen, wer einen über den Durst getrunken hat.
© pressmaster - Fotolia

Mi. 05. September 2012

Alkohol: Kamera erkennt Betrunkene

In Zukunft könnte es mit Hilfe von Wärmebildkameras möglich sein, Betrunkene zu entlarven, bevor sie in Kneipen, auf Flughäfen oder in öffentlichen Räumen Radau machen. Griechische Wissenschaftler entwickeln eine entsprechende Software, die für Alkoholgenuss typische Temperaturunterschiede im Gesicht erkennt.

Anzeige

Wie die Infrarot-Wärmebildtechnik funktioniert, erklären die Wissenschaftler in der Zeitschrift International Journal Electronic Security and Digital Forensics: In einem ersten Ansatz werden Temperaturwerte spezieller Punkte im Gesicht gemessen und mit einer Datenbank von Werten nüchterner und betrunkener Personen verglichen. Da Alkohol eine Weitung von Blutgefäßen der Hautoberfläche bewirkt, lassen sich bei einem Wärmebild-Scan heiße Flecken an bestimmten Stellen im Gesicht feststellen, die betrunkenen oder nüchternen Regionen zugeordnet werden können. Eine ähnliche Technik sei in der Vergangenheit schon eingesetzt worden, um festzustellen, ob Menschen mit Grippeviren oder Erregern der Lungenkrankheit SARS infiziert waren, so die Forscher.

In einem zweiten Ansatz berechnete das Team die Wärmemunterschiede zwischen verschiedenen Stellen im Gesicht. Während die Nase im Allgemeinen im betrunkenen Zustand vor Wärme leuchtet, ist die Stirn tendenziell kühler als bei nüchternen Personen. Das System muss in diesem Fall erkennen, welche Gesichtsstrukturen auf dem Bild zu erkennen sind. Arbeiten beide Techniken parallel, könnte man durch einen Scan schnell erkennen, ob beispielsweise jemand, der einen öffentlichen Raum betritt oder mehr Alkohol kaufen möchte, betrunken sei, so die Wissenschaftler.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Raps- statt Sojaschnitzel?

Aus Rapsproteinen könnte sich Fleischersatz herstellen lassen.

Tätowierte Haut schwitzt weniger

Gerade bei stark tätowierten Menschen könnte das zum Problem werden, warnen Forscher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen