Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Alkohol: Kamera erkennt Betrunkene

Aktuelles

Junge Leute machen Party.

Damit die Feier nicht ausartet, sollen in Zukunft Wärmebildkameras erkennen, wer einen über den Durst getrunken hat.
© pressmaster - Fotolia

Mi. 05. September 2012

Alkohol: Kamera erkennt Betrunkene

In Zukunft könnte es mit Hilfe von Wärmebildkameras möglich sein, Betrunkene zu entlarven, bevor sie in Kneipen, auf Flughäfen oder in öffentlichen Räumen Radau machen. Griechische Wissenschaftler entwickeln eine entsprechende Software, die für Alkoholgenuss typische Temperaturunterschiede im Gesicht erkennt.

Anzeige

Wie die Infrarot-Wärmebildtechnik funktioniert, erklären die Wissenschaftler in der Zeitschrift International Journal Electronic Security and Digital Forensics: In einem ersten Ansatz werden Temperaturwerte spezieller Punkte im Gesicht gemessen und mit einer Datenbank von Werten nüchterner und betrunkener Personen verglichen. Da Alkohol eine Weitung von Blutgefäßen der Hautoberfläche bewirkt, lassen sich bei einem Wärmebild-Scan heiße Flecken an bestimmten Stellen im Gesicht feststellen, die betrunkenen oder nüchternen Regionen zugeordnet werden können. Eine ähnliche Technik sei in der Vergangenheit schon eingesetzt worden, um festzustellen, ob Menschen mit Grippeviren oder Erregern der Lungenkrankheit SARS infiziert waren, so die Forscher.

In einem zweiten Ansatz berechnete das Team die Wärmemunterschiede zwischen verschiedenen Stellen im Gesicht. Während die Nase im Allgemeinen im betrunkenen Zustand vor Wärme leuchtet, ist die Stirn tendenziell kühler als bei nüchternen Personen. Das System muss in diesem Fall erkennen, welche Gesichtsstrukturen auf dem Bild zu erkennen sind. Arbeiten beide Techniken parallel, könnte man durch einen Scan schnell erkennen, ob beispielsweise jemand, der einen öffentlichen Raum betritt oder mehr Alkohol kaufen möchte, betrunken sei, so die Wissenschaftler.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen