Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Die Angst vertreiben

Aktuelles

Frau trägt eine Vogelspinne auf der Hand

"Ich habe total Angst davor, aber ich berühre jetzt diese Spinne." Seine Ängste auszusprechen, soll helfen, sie zu überwinden.
© Serg Zastavkin - Fotolia

Do. 06. September 2012

Angst: Geben Sie dem Grauen einen Namen

"Das ist eine ekelhafte, haarige, schwarze Riesenspinne und ich habe Angst vor ihr." So oder ähnlich könnten Menschen mit einer Spinnen-Phobie ihrer Angst verbal entgegentreten - und sie damit verringern. Zu dieser Erkenntnis kommen US-amerikanische Psychologen in einer aktuellen Studie.

Anzeige

Die neuen Ergebnisse stellen bisherige Ansätze, die zur Bekämpfung von Ängsten angewandt werden, auf den Kopf. Normalerweise werde versucht, jemandem die Angst vor etwas zu nehmen, indem man die Gefühle der Betroffenen oder die Art zu Denken verändere, berichten die Forscher in der Online-Ausgabe der Zeitschrift Psychological Science. Im Fall der Spinne würde man vielleicht sagen: "Diese Spinne ist so klein und kann mir gar nichts tun. Ich habe keine Angst vor ihr."

Der neue Ansatz funktioniert genau anders herum: Man sagt genau das, was man denkt und fühlt. Eine Methode mit Erfolg, wie die Forscher zeigen konnten: Die Studienteilnehmer, die zuvor in Gegenwart einer Tarantel ehrlich zu ihren Angstgefühlen gestanden und diese auch in Worte gekleidet hatten, konnten sich der großen Spinne eine Woche später dichter annähern, als andere Studienteilnehmer. Darüber hinaus hatten sie deutlich weniger schwitzige Hände, was das Ausmaß der Angst anzeigt. Dies alles widerspricht der gängigen Vorstellung, dass negative Empfindungen intensiver werden, wenn man sie ausspricht. Und noch eines förderte die Studie zu Tage: Je mehr negative Worte benutzt wurden, desto geringer war die Angst.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Glück kann man doch kaufen

In welche Dinge man sein Geld am besten investiert, zeigt eine neue Studie.

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen