Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Die Angst vertreiben

Aktuelles

Frau trägt eine Vogelspinne auf der Hand

"Ich habe total Angst davor, aber ich berühre jetzt diese Spinne." Seine Ängste auszusprechen, soll helfen, sie zu überwinden.
© Serg Zastavkin - Fotolia

Do. 06. September 2012

Angst: Geben Sie dem Grauen einen Namen

"Das ist eine ekelhafte, haarige, schwarze Riesenspinne und ich habe Angst vor ihr." So oder ähnlich könnten Menschen mit einer Spinnen-Phobie ihrer Angst verbal entgegentreten - und sie damit verringern. Zu dieser Erkenntnis kommen US-amerikanische Psychologen in einer aktuellen Studie.

Anzeige

Die neuen Ergebnisse stellen bisherige Ansätze, die zur Bekämpfung von Ängsten angewandt werden, auf den Kopf. Normalerweise werde versucht, jemandem die Angst vor etwas zu nehmen, indem man die Gefühle der Betroffenen oder die Art zu Denken verändere, berichten die Forscher in der Online-Ausgabe der Zeitschrift Psychological Science. Im Fall der Spinne würde man vielleicht sagen: "Diese Spinne ist so klein und kann mir gar nichts tun. Ich habe keine Angst vor ihr."

Der neue Ansatz funktioniert genau anders herum: Man sagt genau das, was man denkt und fühlt. Eine Methode mit Erfolg, wie die Forscher zeigen konnten: Die Studienteilnehmer, die zuvor in Gegenwart einer Tarantel ehrlich zu ihren Angstgefühlen gestanden und diese auch in Worte gekleidet hatten, konnten sich der großen Spinne eine Woche später dichter annähern, als andere Studienteilnehmer. Darüber hinaus hatten sie deutlich weniger schwitzige Hände, was das Ausmaß der Angst anzeigt. Dies alles widerspricht der gängigen Vorstellung, dass negative Empfindungen intensiver werden, wenn man sie ausspricht. Und noch eines förderte die Studie zu Tage: Je mehr negative Worte benutzt wurden, desto geringer war die Angst.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen