Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Die Angst vertreiben

Aktuelles

Frau trägt eine Vogelspinne auf der Hand

"Ich habe total Angst davor, aber ich berühre jetzt diese Spinne." Seine Ängste auszusprechen, soll helfen, sie zu überwinden.
© Serg Zastavkin - Fotolia

Do. 06. September 2012

Angst: Geben Sie dem Grauen einen Namen

"Das ist eine ekelhafte, haarige, schwarze Riesenspinne und ich habe Angst vor ihr." So oder ähnlich könnten Menschen mit einer Spinnen-Phobie ihrer Angst verbal entgegentreten - und sie damit verringern. Zu dieser Erkenntnis kommen US-amerikanische Psychologen in einer aktuellen Studie.

Anzeige

Die neuen Ergebnisse stellen bisherige Ansätze, die zur Bekämpfung von Ängsten angewandt werden, auf den Kopf. Normalerweise werde versucht, jemandem die Angst vor etwas zu nehmen, indem man die Gefühle der Betroffenen oder die Art zu Denken verändere, berichten die Forscher in der Online-Ausgabe der Zeitschrift Psychological Science. Im Fall der Spinne würde man vielleicht sagen: "Diese Spinne ist so klein und kann mir gar nichts tun. Ich habe keine Angst vor ihr."

Der neue Ansatz funktioniert genau anders herum: Man sagt genau das, was man denkt und fühlt. Eine Methode mit Erfolg, wie die Forscher zeigen konnten: Die Studienteilnehmer, die zuvor in Gegenwart einer Tarantel ehrlich zu ihren Angstgefühlen gestanden und diese auch in Worte gekleidet hatten, konnten sich der großen Spinne eine Woche später dichter annähern, als andere Studienteilnehmer. Darüber hinaus hatten sie deutlich weniger schwitzige Hände, was das Ausmaß der Angst anzeigt. Dies alles widerspricht der gängigen Vorstellung, dass negative Empfindungen intensiver werden, wenn man sie ausspricht. Und noch eines förderte die Studie zu Tage: Je mehr negative Worte benutzt wurden, desto geringer war die Angst.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen