Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Woher kommt die Lust auf Süßes?

Aktuelles

Frau isst genussvoll eine Praline

Manch einer kann der süßen Versuchung von Pralinen einfach nicht widerstehen.
© Oliver Flörke - Fotolia

Fr. 21. September 2012

Der Schokoladen-Versuchung auf der Spur

Wissenschaftler haben herausgefunden, warum Pralinen so unwiderstehlich sein können. Der Drang, sich an süßen und fettigen Leckereien wie Schokolade zu überessen, hängt demnach unter anderem einem natürlichen, opiumähnlichen Stoff, dem sogenannten Enkephalin, zusammen, der im Gehirn gebildet wird.

Anzeige

Die US-amerikanischen Wissenschaftler hatten für ihre Untersuchungen Ratten mit Schokolinsen gefüttert. Eine künstliche Stimulation mit einer kleinen Menge an Enkephalin führte dazu, dass die Tiere die doppelte Menge dieser Süßigkeiten verschlangen, als sie unter normalen Umständen gefressen hätten. Die Ratten vertilgten durchschnittlich mehr als 17 Gramm der Schokolinsen, was fünf Prozent ihres Körpergewichts entsprach. Bei einem 68 Kilogramm schweren Menschen würde dies 3,6 Kilogramm entsprechen. Zusätzlich kam es mit dem Beginn des Fressens zu einem Anstieg von Enkephalin in einem bestimmten Bereich des Gehirns, berichten die Forscher online im Wissenschaftsjournal Current Biology.

Die Gier nach Schokolade liege nicht daran, dass Enkephalin oder Medikamente, die dieser Substanz ähneln, bei den Ratten die Vorliebe für Schokolade erhöhen, schreiben die Autoren. Vielmehr werde durch die chemischen Stoffe im Gehirn der Wunsch, sie zu essen, sowie der Drang, mehr zu essen, erhöht. Beim Verzehr von Schokolade werde der gleiche Hirnbereich angesprochen, der auch bei übergewichtigen Menschen aktiviert wird, wenn sie etwas zu Essen sehen oder bei Drogenabhängigen, die einen Drogenfilm anschauen, so die Autoren. Ihre Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Signalstoff Enkephalin das übermäßige Essen, etwa von Schokolade, sowie Suchtverhalten fördert, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones Beziehungen ändern

Forscher plädieren dafür, das Smartphone häufiger in der Tasche zu lassen.

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen