Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Etiketten-Leserinnen sind schlanker

Aktuelles

Hübsche, schlanke Blondine steht an einem Supermarktregal und liest das Etikett eines Produktes

Frauen, die sich den auf Lebensmitteln angegebenen Informationen widmen, bleiben schlanker.
© Gina Sanders - Fotolia

Fr. 14. September 2012

Etiketten-Lesen ist gut für die schlanke Linie

Wer beim Einkaufen nicht einfach ins Regal greift, sondern seine Zeit auch den auf Lebensmitteln angegebenen Informationen widmet, bleibt schlanker. Dies berichtet ein internationales Wissenschaftsteam, das den Zusammenhang zwischen Etiketten-Lesen und Übergewicht untersucht hatte.

Anzeige

Ihre Ergebnisse zeigen, dass Konsumenten, die sich mit den Angaben auf Lebensmitteletiketten beschäftigen, einen um 1,49 Punkte geringeren Body Mass Index (BMI) haben. Für eine 1,62 Meter große und 74 Kilogramm schwere US-Amerikanerin bedeutet das umgerechnet ein um fast vier Kilogramm niedrigeres Gewicht. Bei Männern wirkte sich das Etiketten-Lesen dagegen kaum auf das Gewicht aus. Die Forscher hatten für ihre Analysen Daten zu Gesundheit, Ernährung und Einkaufsgewohnheiten von rund 26.000 US-Amerikanern ausgewertet.

Vor allem in Städten lebende Frauen mit hoher Schulbildung interessieren sich demnach für die Informationen auf Lebensmitteln. Auf weniger Interesse stoßen die Etiketten dagegen bei Rauchern. Deren Lebensstil beinhalte ungesunde Verhaltensweisen, so die Forscher. Daher könne es sein, dass sich Raucher auch in Bezug auf die Inhaltsstoffe ihrer Lebensmitteln weniger Sorgen machen. In Bezug auf das Geschlecht zeigt sich, dass 74 Prozent der Frauen immer oder zumindest gelegentlich die Etiketten lesen. Bei Männern waren es nur 58 Prozent.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen