Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Geld oder Freunde?

Aktuelles

Frau betrachtet teure Schuhe.

Wer es sich leisten kann, vertraut in Krisenzeiten lieber auf sein Geld als auf andere Menschen.
© Karramba Production - Fotolia

Di. 04. September 2012

Geld oder Freunde: Was in Krisenzeiten mehr zählt

Ob Rezession, politische Instabilität, Erdbeben oder Wirbelstürme: In Krisenzeiten, so heißt es, rücken Menschen näher zusammen. Dass dies längst nicht für alle gilt, haben US-amerikanische Psychologen in einer aktuellen Studie herausgefunden.

Anzeige

Während ärmere Menschen in unsicheren Zeiten Trost bei ihrer Familie und Freunden finden, suchen Wohlhabende eher Halt an materiellem Besitz und Geld, berichten die Forscher online im Journal of Personality and Social Psychology. Sie hatten in verschiedenen Experimenten bei Studienteilnehmern Gefühle wie Unsicherheit, Hilflosigkeit und Angst herbeigeführt, um zu untersuchen, wo Menschen in einem gefühlten Chaos Halt suchen. Als Chaos definierten die Forscher einen Zustand, in dem die Welt als unbekannt, unvorhersehbar und scheinbar zufällig wahrgenommen wird.

So hatten sie in einem Experiment Studienteilnehmern die Frage gestellt, ob sie für einen neuen, besser bezahlten Job in eine weit entfernte Stadt umziehen würde. Teilnehmer, die zu den Geringverdienern gehörten, verneinten dies eher und blieben lieber in der Nähe von engen Freunden, Familie und Kollegen. Teilnehmer, die mehr der Oberklasse zuzurechnen waren, entschieden sich dagegen für den neuen Job und damit dafür, die Bindung zu ihrem bisherigen Umfeld zu kappen.

In einem anderen Versuch sollten die Teilnehmer zu Sätzen wie "Geld ist das Einzige, auf das man sich wirklich verlassen kann" oder "Zeit, in der man kein Geld verdient, ist verlorene Zeit" Stellung nehmen. Mit dem Gefühl von Unsicherheit und Chaos stimmten wohlhabende Studienteilnehmer diesen Sätzen vermehrt zu.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Mehr Pornos – schlechtere Erektion

Je mehr Filme ein Mann anschaut, umso mehr leidet seine Potenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen