Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Geld oder Freunde?

Aktuelles

Frau betrachtet teure Schuhe.

Wer es sich leisten kann, vertraut in Krisenzeiten lieber auf sein Geld als auf andere Menschen.
© Karramba Production - Fotolia

Di. 04. September 2012

Geld oder Freunde: Was in Krisenzeiten mehr zählt

Ob Rezession, politische Instabilität, Erdbeben oder Wirbelstürme: In Krisenzeiten, so heißt es, rücken Menschen näher zusammen. Dass dies längst nicht für alle gilt, haben US-amerikanische Psychologen in einer aktuellen Studie herausgefunden.

Anzeige

Während ärmere Menschen in unsicheren Zeiten Trost bei ihrer Familie und Freunden finden, suchen Wohlhabende eher Halt an materiellem Besitz und Geld, berichten die Forscher online im Journal of Personality and Social Psychology. Sie hatten in verschiedenen Experimenten bei Studienteilnehmern Gefühle wie Unsicherheit, Hilflosigkeit und Angst herbeigeführt, um zu untersuchen, wo Menschen in einem gefühlten Chaos Halt suchen. Als Chaos definierten die Forscher einen Zustand, in dem die Welt als unbekannt, unvorhersehbar und scheinbar zufällig wahrgenommen wird.

So hatten sie in einem Experiment Studienteilnehmern die Frage gestellt, ob sie für einen neuen, besser bezahlten Job in eine weit entfernte Stadt umziehen würde. Teilnehmer, die zu den Geringverdienern gehörten, verneinten dies eher und blieben lieber in der Nähe von engen Freunden, Familie und Kollegen. Teilnehmer, die mehr der Oberklasse zuzurechnen waren, entschieden sich dagegen für den neuen Job und damit dafür, die Bindung zu ihrem bisherigen Umfeld zu kappen.

In einem anderen Versuch sollten die Teilnehmer zu Sätzen wie "Geld ist das Einzige, auf das man sich wirklich verlassen kann" oder "Zeit, in der man kein Geld verdient, ist verlorene Zeit" Stellung nehmen. Mit dem Gefühl von Unsicherheit und Chaos stimmten wohlhabende Studienteilnehmer diesen Sätzen vermehrt zu.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen