Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gesünder durch einfühlsame Ärzte

Aktuelles

Ärztin am Krankenbett einer Patientin

Hat der Arzt ein offenes Ohr für die Nöte der Patienten, kommt das dem Behandlungserfolg zugute.
© Alexander Raths - Fotolia

Mi. 12. September 2012

Gesünder durch einfühlsame Ärzte

Der Erfolg einer Behandlung hängt auch mit dem Einfühlungsvermögen der behandelnden Ärzte zusammen. Zu diesem Ergebnis kommen italienische und US-amerikanische Forscher, die diese Wechselbeziehung bei rund 21.000 italienischen Diabetes-Patienten und ihren Ärzten untersucht hatten.

Anzeige

In der Studie nahmen die Wissenschaftler akute Stoffwechselentgleisungen bei Diabetes-Patienten unter die Lupe, die eine Krankenhauseinweisung erforderlich machen. Hier spiele der Hausarzt in der Prävention eine wichtige Rolle, so die Forscher. Es zeigte sich, dass bei den einfühlsameren der 242 Ärzte weniger Patienten wegen Stoffwechselkomplikationen ins Krankenhaus eingewiesen werden mussten, als bei ihren weniger einfühlsamen Kollegen, berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Academic Medicine. Der Grad an Empathie wurde mit Hilfe einer Skala ermittelt, in die unter anderem die Fähigkeit einfließt, sich in die Sorgen, Schmerzen und Leiden der Patienten hineinfühlen können, sowie das Bestreben zu helfen.

Die aktuelle Studie schließt an eine kleinere vorangegangene Studie mit vergleichbaren Ergebnissen an. Hier hatten die Forscher als Maßstab für den Behandlungserfolg den HbA1c-Wert, der als Blutzuckerwert Aufschluss über den an den roten Blutfarbstoff gebundenen Zucker gibt, sowie den Cholesterinspiegel verfolgt. Es zeigte sich, dass diese Werte bei Patienten mit einfühlsameren Ärzten besser kontrollierbar waren, als bei Patienten mit weniger empathisch veranlagten Ärzten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Zweisprachige Babys sind aufmerksamer

Forscher haben untersucht, welchen Unterschied eine ein- oder zweisprachige Erziehung zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen