Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gesünder durch einfühlsame Ärzte

Aktuelles

Ärztin am Krankenbett einer Patientin

Hat der Arzt ein offenes Ohr für die Nöte der Patienten, kommt das dem Behandlungserfolg zugute.
© Alexander Raths - Fotolia

Mi. 12. September 2012

Gesünder durch einfühlsame Ärzte

Der Erfolg einer Behandlung hängt auch mit dem Einfühlungsvermögen der behandelnden Ärzte zusammen. Zu diesem Ergebnis kommen italienische und US-amerikanische Forscher, die diese Wechselbeziehung bei rund 21.000 italienischen Diabetes-Patienten und ihren Ärzten untersucht hatten.

Anzeige

In der Studie nahmen die Wissenschaftler akute Stoffwechselentgleisungen bei Diabetes-Patienten unter die Lupe, die eine Krankenhauseinweisung erforderlich machen. Hier spiele der Hausarzt in der Prävention eine wichtige Rolle, so die Forscher. Es zeigte sich, dass bei den einfühlsameren der 242 Ärzte weniger Patienten wegen Stoffwechselkomplikationen ins Krankenhaus eingewiesen werden mussten, als bei ihren weniger einfühlsamen Kollegen, berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Academic Medicine. Der Grad an Empathie wurde mit Hilfe einer Skala ermittelt, in die unter anderem die Fähigkeit einfließt, sich in die Sorgen, Schmerzen und Leiden der Patienten hineinfühlen können, sowie das Bestreben zu helfen.

Die aktuelle Studie schließt an eine kleinere vorangegangene Studie mit vergleichbaren Ergebnissen an. Hier hatten die Forscher als Maßstab für den Behandlungserfolg den HbA1c-Wert, der als Blutzuckerwert Aufschluss über den an den roten Blutfarbstoff gebundenen Zucker gibt, sowie den Cholesterinspiegel verfolgt. Es zeigte sich, dass diese Werte bei Patienten mit einfühlsameren Ärzten besser kontrollierbar waren, als bei Patienten mit weniger empathisch veranlagten Ärzten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gut in Snapchat, schlecht in Mathe?

Forscher haben untersucht, ob soziale Medien die schulischen Leistungen beeinflussen.

Schadet Putzen der Lunge?

Chemische Putzmittel könnten für die Lunge so gefährlich sein wie Zigaretten.

Haustiere sind Seelentröster

Vom Goldfisch bis zum Hund: Tiere können Menschen mit psychischen Erkrankungen helfen.

Bei Kinderwunsch besser keine Limo

Gezuckerte Getränke schaden der Fruchtbarkeit - egal welcher der Partner sie trinkt.

Humor: Selbstironie stärkt die Psyche

Hin und wieder ein Scherz auf eigene Kosten macht sympathisch und ausgeglichen.

Milliarden von Viren "fallen" vom Himmel

Eine erstaunliche Anzahl von Viren und Bakterien zirkuliert in der Atmosphäre der Erde.

Studie: Darum gibt es Sex

Offenbar hat die Sauerstoffatmung etwas damit zu tun, wie Forscher nun zeigen.

Macht der Frühjahrsputz krank?

In manchen Gebieten Deutschland besteht die Gefahr, sich mit dem Hanta-Virus zu infizieren.

Schadet schummriges Licht dem Gehirn?

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass dies die Struktur des Gehirns verändert.

Durch Meditation zum besseren Menschen?

Eine neue Studie kommt zu einem Ergebnis, mit dem niemand gerechnet hätte.

"Gehirn-Kitzeln" bessert Gedächtnis

Wird ein Teil des Gehirn elektrisch stimuliert, arbeitet das Kurzzeitgedächtnis besser.

Hund: Wer Angst hat, wird eher gebissen

Offenbar erhöhen gewissen Charaktereigenschaft das Risiko, von einem Hund gebissen zu werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen