Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gesünder durch einfühlsame Ärzte

Aktuelles

Ärztin am Krankenbett einer Patientin

Hat der Arzt ein offenes Ohr für die Nöte der Patienten, kommt das dem Behandlungserfolg zugute.
© Alexander Raths - Fotolia

Mi. 12. September 2012

Gesünder durch einfühlsame Ärzte

Der Erfolg einer Behandlung hängt auch mit dem Einfühlungsvermögen der behandelnden Ärzte zusammen. Zu diesem Ergebnis kommen italienische und US-amerikanische Forscher, die diese Wechselbeziehung bei rund 21.000 italienischen Diabetes-Patienten und ihren Ärzten untersucht hatten.

Anzeige

In der Studie nahmen die Wissenschaftler akute Stoffwechselentgleisungen bei Diabetes-Patienten unter die Lupe, die eine Krankenhauseinweisung erforderlich machen. Hier spiele der Hausarzt in der Prävention eine wichtige Rolle, so die Forscher. Es zeigte sich, dass bei den einfühlsameren der 242 Ärzte weniger Patienten wegen Stoffwechselkomplikationen ins Krankenhaus eingewiesen werden mussten, als bei ihren weniger einfühlsamen Kollegen, berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Academic Medicine. Der Grad an Empathie wurde mit Hilfe einer Skala ermittelt, in die unter anderem die Fähigkeit einfließt, sich in die Sorgen, Schmerzen und Leiden der Patienten hineinfühlen können, sowie das Bestreben zu helfen.

Die aktuelle Studie schließt an eine kleinere vorangegangene Studie mit vergleichbaren Ergebnissen an. Hier hatten die Forscher als Maßstab für den Behandlungserfolg den HbA1c-Wert, der als Blutzuckerwert Aufschluss über den an den roten Blutfarbstoff gebundenen Zucker gibt, sowie den Cholesterinspiegel verfolgt. Es zeigte sich, dass diese Werte bei Patienten mit einfühlsameren Ärzten besser kontrollierbar waren, als bei Patienten mit weniger empathisch veranlagten Ärzten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sich gesund zu fühlen, reicht nicht

Das eigene Empfinden über die Herzgesundheit stimmt nicht immer mit der Realität überein.

Spezialbrille hilft bei Schwindel-Diagnose

Anhand der Augenbewegungen lässt sich die Ursache für Schwindel herausfinden.

Sex ist auch im hohen Alter ein Thema

Ein Drittel der Senioren ist sogar sexuell aktiver als junge Erwachsene.

Arzttermine besser am Vormittag?

Nachmittags stellen Ärzte offenbar weniger Überweisungen für Vorsorgeuntersuchungen aus.

Robo-Haustiere in Pflegeheimen

Forscher haben untersucht, wie Senioren in Pflegeheimen auf Roboter-Haustiere reagieren.

Bringt Stöhnen beim Tennis Vorteile?

Forscher haben untersucht, ob Stöhngeräusche beim Tennisspielen den Gegner auf unfaire Weise irritieren.

So wird Gesundes für Kinder attraktiver

US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, wie gesundes Essen für Kinder attraktiver wird.

Karies: Kein Bohren und Füllen?

Zahnärzte haben untersucht, ob sich Karies auch stoppen oder sogar umkehren lassen könnte.

Schützt die Pille vor Kreuzbandrissen?

Eine Studie mit jungen Sportlerinnen deutet auf einen schützenden Effekt hin.

Diät-Getränke sparen keine Kalorien

Kinder, die künstlich gesüßte Getränke trinken, nehmen trotzdem zu viele Kalorien auf.

Schadenfreude im Job ist ansteckend

Dazu kommt es vor allem, wenn Neid und Konkurrenzdenken im Spiel ist.

Warum uns im Auto manchmal übel wird

Das Gehirn reagiert beim Autofahren manchmal ähnlich wie bei einer Vergiftung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen