Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gesünder durch einfühlsame Ärzte

Aktuelles

Ärztin am Krankenbett einer Patientin

Hat der Arzt ein offenes Ohr für die Nöte der Patienten, kommt das dem Behandlungserfolg zugute.
© Alexander Raths - Fotolia

Mi. 12. September 2012

Gesünder durch einfühlsame Ärzte

Der Erfolg einer Behandlung hängt auch mit dem Einfühlungsvermögen der behandelnden Ärzte zusammen. Zu diesem Ergebnis kommen italienische und US-amerikanische Forscher, die diese Wechselbeziehung bei rund 21.000 italienischen Diabetes-Patienten und ihren Ärzten untersucht hatten.

Anzeige

In der Studie nahmen die Wissenschaftler akute Stoffwechselentgleisungen bei Diabetes-Patienten unter die Lupe, die eine Krankenhauseinweisung erforderlich machen. Hier spiele der Hausarzt in der Prävention eine wichtige Rolle, so die Forscher. Es zeigte sich, dass bei den einfühlsameren der 242 Ärzte weniger Patienten wegen Stoffwechselkomplikationen ins Krankenhaus eingewiesen werden mussten, als bei ihren weniger einfühlsamen Kollegen, berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Academic Medicine. Der Grad an Empathie wurde mit Hilfe einer Skala ermittelt, in die unter anderem die Fähigkeit einfließt, sich in die Sorgen, Schmerzen und Leiden der Patienten hineinfühlen können, sowie das Bestreben zu helfen.

Die aktuelle Studie schließt an eine kleinere vorangegangene Studie mit vergleichbaren Ergebnissen an. Hier hatten die Forscher als Maßstab für den Behandlungserfolg den HbA1c-Wert, der als Blutzuckerwert Aufschluss über den an den roten Blutfarbstoff gebundenen Zucker gibt, sowie den Cholesterinspiegel verfolgt. Es zeigte sich, dass diese Werte bei Patienten mit einfühlsameren Ärzten besser kontrollierbar waren, als bei Patienten mit weniger empathisch veranlagten Ärzten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum uns vergessen intelligenter macht

Dass wir uns an gewisse Dinge nicht erinnern, hat einen Grund.

Söhne älterer Väter sind eher Nerds

Im Hinblick auf Bildung und Karriere hat es offenbar Vorteile, einen älteren Vater zu haben.

19-Jährige sitzen so viel wie Senioren

Jugendliche bewegen sich offenbar viel weniger als häufig angenommen.

Diabetes: Brokkoli senkt den Blutzucker

Verantwortlich dafür ist ein bestimmtes Abbauprodukt des Gemüses.

Echte Sonnenbräune ohne Sonne?

Forscher haben eine Creme entwickelt, die die Melanin-Produktion anregt.

"Cannabis ist Steinzeit-Medizin"

Aus wissenschaftlicher Sicht ist medizinisches Cannabis ein Rückschritt.

Händewaschen ordnet die Gedanken neu

Beim Säubern der Hände mit Feuchttüchern wird nicht nur Schmutz entfernt.

Penicillin-Allergie oft ein Trugschluss

Selbst viele Ärzte wissen nicht, dass nur wenige Patienten Antibiotika tatsächlich nicht vertragen.

Runder Name ideal für rundes Gesicht

Ob ein Name zum Gesicht einer Person passt, hängt offenbar mit der Form von beidem zusammen.

Blick in den Spiegel regt Appetit an

Ein Dinner mit sich selbst hat den gleichen Effekt wie Essen in Gesellschaft.

Hemmt pflanzliche Milch das Wachstum?

Kinder, die keine Kuhmilch trinken, bleiben unter Umständen kleiner.

Internet-Entzug belastet den Kreislauf

Mit Abschalten des Computers steigen Blutdruck und Unruhe.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen