Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gesünder durch einfühlsame Ärzte

Aktuelles

Ärztin am Krankenbett einer Patientin

Hat der Arzt ein offenes Ohr für die Nöte der Patienten, kommt das dem Behandlungserfolg zugute.
© Alexander Raths - Fotolia

Mi. 12. September 2012

Gesünder durch einfühlsame Ärzte

Der Erfolg einer Behandlung hängt auch mit dem Einfühlungsvermögen der behandelnden Ärzte zusammen. Zu diesem Ergebnis kommen italienische und US-amerikanische Forscher, die diese Wechselbeziehung bei rund 21.000 italienischen Diabetes-Patienten und ihren Ärzten untersucht hatten.

Anzeige

In der Studie nahmen die Wissenschaftler akute Stoffwechselentgleisungen bei Diabetes-Patienten unter die Lupe, die eine Krankenhauseinweisung erforderlich machen. Hier spiele der Hausarzt in der Prävention eine wichtige Rolle, so die Forscher. Es zeigte sich, dass bei den einfühlsameren der 242 Ärzte weniger Patienten wegen Stoffwechselkomplikationen ins Krankenhaus eingewiesen werden mussten, als bei ihren weniger einfühlsamen Kollegen, berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Academic Medicine. Der Grad an Empathie wurde mit Hilfe einer Skala ermittelt, in die unter anderem die Fähigkeit einfließt, sich in die Sorgen, Schmerzen und Leiden der Patienten hineinfühlen können, sowie das Bestreben zu helfen.

Die aktuelle Studie schließt an eine kleinere vorangegangene Studie mit vergleichbaren Ergebnissen an. Hier hatten die Forscher als Maßstab für den Behandlungserfolg den HbA1c-Wert, der als Blutzuckerwert Aufschluss über den an den roten Blutfarbstoff gebundenen Zucker gibt, sowie den Cholesterinspiegel verfolgt. Es zeigte sich, dass diese Werte bei Patienten mit einfühlsameren Ärzten besser kontrollierbar waren, als bei Patienten mit weniger empathisch veranlagten Ärzten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen