Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses "Ig-Nobel-Preis" 2012 für absurde Forschung

Aktuelles

Lachs auf Eis

Was denkt dieser Fisch? Ein Wissenschaftlerteam hat keine Mühen gescheut, dem toten Lachs ins Hirn zu schauen.
© Oleg Zhukov - Fotolia

Mo. 24. September 2012

"Ig-Nobel-Preis": Die Hirnaktivität von totem Lachs

Einer der Höhepunkte des Wissenschaftsjahrs fand Ende vergangener Woche an der Harvard Universität in Cambridge, USA, statt: die Verleihung der "Ig Nobel Preise". Damit werden alljährlich kuriose und absonderliche Forschungsergebnisse prämiert. Zum Beispiel, dass der Eiffelturm kleiner erscheint, wenn man sich beim Betrachten nach links lehnt.

Anzeige

Niederländische Forscher haben mit ihrer Beobachtung der Pariser Sehenswürdigkeit den Ig-Nobel-Preis für Psychologie abgeräumt. Sicherer Gewinner des Neurowissenschaftspreises wurde eine Gruppe von Wissenschaftlern aus den USA. Sie konnte beweisen, dass es möglich ist, sogar bei einem toten Fisch Gehirnaktivität zu messen, wenn man nur genügend komplizierte Statistiken und Apparate einsetzt. Für ihren Versuch hatten sie einem toten Lachs verschiedene Fotos von Menschen gezeigt und ihn gefragt (ja, den Fisch!), ob die gezeigten Personen traurig oder fröhlich seien. Mittels funktioneller Magnetresonanzspektroskopie maßen sie dann, was dabei in seinem Hirn vor sich ging.

Haare beziehungsweise Frisuren hatten es Forscher und Juroren dieses Jahr angetan, denn sowohl der Physik- als auch der Chemiepreis beschäftigten damit: Ein amerikanisch-englisches Wissenschaftlerteam ergründete, warum ein Pferdeschwanz beim Laufen hin und her schwingt. Schwedische Chemiker lösten das Rätsel, warum die Bewohner neuer Häuser einer südschwedischen Stadt nach dem Duschen grüne Haare bekamen. Es lag daran, dass im warmen Wasser viel Kupfer aus den Wasserleitungen gelöst war, der die blonden Haare einfärbte. Ihr Tipp: Haare nur mit kaltem Wasser waschen oder in ein altes Haus umziehen.

Weitere Preisträger präsentiert die Webseite der Fachzeitschrift "Jahrbücher Unwahrscheinlicher Forschung" www.improbable.com, die die Preise seit 22 Jahren verleiht.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen