Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Was Nylonproduktion mit Krebs zu tun hat

Aktuelles

Die Beine dreier Frauen in Nylonstrümpfen von hinten aufgenommen

Nylon findet man nicht nur in Strümpfen, sondern zum Beispiel auch in Teppichböden, Polstern und Auto-Teilen.
© Deminos - Fotolia

Di. 25. September 2012

Krebsforscher finden neuen Weg, Nylon herzustellen

Bei allem Schrecken, den Krebskrankheiten mit sich bringen, können Forscher dem Krebs jetzt auch eine positive Seite abgewinnen - nicht für die Patienten leider, aber für die Umwelt. Im Rahmen der Erforschung von Krebskrankheiten haben sie ein Molekül entdeckt, mit dessen Hilfe sich Nylon günstiger und ökologischer herstellen ließe als bisher.

Nylon ist ein allgegenwärtiges Material, das in der Produktion von Teppichböden, Polstern, Auto-Teilen, Bekleidung und vielem mehr verwendet wird. Eine Schlüsselrolle für die Herstellung von Nylon spielt Adipinsäure, eine der am häufigsten verwendeten Chemikalien der Welt. Derzeit werde Adipinsäure aus fossilen Brennstoffen erzeugt, was zum einen Rohstoffe verbraucht, zum anderen durch den Verarbeitungsprozess zur Luftverschmutzung und damit zur globalen Erwärmung beitrage, so die US-Forscher.

Anzeige

"Wir haben in unserem Labor die genetischen Veränderungen untersucht, die dazu führen, dass gesundes Gewebe bösartig wird und zu Tumoren heranwächst", sagt der Hauptautor der Studie, Zachary J. Reitmann. Dabei spielen Enzyme, also Moleküle, die an der Umwandlung von Stoffen beteiligt sind, eine Rolle. Man findet sie in gesundem und krankem Gewebe, sie kommen aber auch bei biotechnologischen Verfahren zum Einsatz: Mit ihrer Hilfe können aus organischen Stoffen synthetische Materialien gewonnen werden, zum Beispiel Adipinsäure aus einfachem Zucker. Hierfür seien eine Reihe von Enzymen notwendig, von denen sich ein wichtiges Enzym bisher nicht herstellen ließ, schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Nature Chemical Biology.

Die Forscher fanden heraus, dass bei manchen Hirntumoren Veränderung im Erbgut vorkommen, die sich auf die Aktivität eines speziellen Enzyms auswirken. Wird auf ähnliche Weise das Erbgut von Hefen und Bakterien verändert, wären diese in der Lage, das fehlende Enzym zur Herstellung von "grünem" Nylon zu liefern, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen