Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Lungenkrebs: Therapievorteil Ehe

Aktuelles

Mann am Krankenbett seiner Ehefrau

Sind Lungenkrebs-Patienten verheiratet, überleben sie nach der Behandlung länger.
© iceteastock - Fotolia

Fr. 07. September 2012

Lungenkrebs: Verheiratete Patienten leben länger

Lungenkrebs-Patienten überleben nach der Behandlung länger, wenn sie verheiratet sind. Das ergab eine Studie der Universität von Maryland in Baltimore, USA, die aktuell auf einem Kongress zum Thema Krebsmedizin in Chicago vorgestellt wurde.

Anzeige

An der Studie nahmen 168 Patienten mit der häufigsten Form von Lungenkrebs teil, die mit Bestrahlung und Chemotherapie behandelt wurden. Nach drei Jahren waren noch ein Drittel der verheirateten Teilnehmer am Leben, während von den alleinstehenden nur ein Zehntel diesen Zeitraum überlebt hatte. Bei verheirateten Frauen zeigte sich dieser Effekt am stärksten mit einer 3-Jahres-Überlebensrate von 46 Prozent gegenüber 3 Prozent bei den Single-Männern, dem schlechtesten Wert.

"Die Ursache für diese Unterschiede ist unklar", sagte Dr. Elizabeth Nichols, die Hauptautorin der Studie. "Die Daten unterstreichen jedoch, wie wichtig der soziale Rückhalt der Patienten bei der Therapie ist." Nichols glaubt, dass Hilfe bei der Pflege und im täglichen Leben mehr Einfluss auf das Überleben der Patienten hätte als viele neue Behandlungsmethoden. Daher spricht sich die Radiologin dafür aus, nicht nur an neuen Medikamenten und Behandlungen zu forschen, sondern auch Mittel und Wege zu finden, die Krebspatienten besser zu unterstützen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Männer sind eher kühle Denker

Die Raumtemperatur wirkt sich bei Frauen und Männern unterschiedlich auf die geistige Leistungsfähigkeit aus.

Smartphone am Abend stört den Schlaf

Wer abends auf das Smartphone verzichtet, schläft deutlich besser.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen