Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Macht ein schlechter Geschmackssinn dick?

Aktuelles

Jugendliches Mädchen streckt die Zunge raus

Schlanke Jugendliche haben einen besseren Geschmackssinn.
© Robert Kneschke - Fotolia

Do. 20. September 2012

Macht ein schlechter Geschmackssinn dick?

Die Geschmacksknospen von übergewichtigen Kindern und Jugendlichen scheinen weniger sensibel zu sein, als bei ihren normalgewichtigen Altersgenossen, berichten deutsche Forscher in der Fachzeitschrift Archives of Disease in Childhood. Dies könnte sich darauf auswirken, wie viel Kinder essen.

Anzeige

Stark übergewichtige Kinder und Jugendliche können die fünf Geschmacksrichtungen bitter, süß, salzig, sauer und umami, was so viel wie herzhaft bedeutet, schlechter identifizieren, so die Ergebnisse der Studie. Dies galt vor allem für salzig, bitter und umami. Den süßen Geschmack erkannten alle Studienteilnehmer richtig, doch stuften dicke Kinder die Intensität häufig niedriger ein als ihre Altersgenossen. Die Ergebnisse könnten darauf hindeuten, dass dicke Kinder möglicherweise mehr essen, um das gleiche Geschmackserlebnis wie Kinder mit normalem Gewicht zu erlangen, vermuten die Autoren.

Die Wissenschaftler aus Berlin und Dresden hatten in ihrer Studie rund 200 Kinder im Alter zwischen sechs und 18 Jahren darauf getestet, inwieweit sie einen Geschmack erkennen, verschiedene Geschmacksrichtungen unterscheiden und die Stärke eines Geschmacks bestimmen können. Weitere Ergebnisse ihrer Arbeit: Mädchen und ältere Kinder waren besser darin, die verschiedenen Geschmacksrichtungen zu identifizieren. Am besten konnten die Kinder zwischen salzig und süß unterscheiden. Am meisten Schwierigkeiten bereitete die Unterscheidung zwischen salzig und sauer sowie zwischen salzig und umami.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gallensäure lässt Fettdepots schmelzen

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Übergewicht gefunden.

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen