Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Parkinson an der Stimme erkennen

Aktuelles

Junge Senioren im Gespräch auf einer Parkbank

Bei Menschen mit einer Parkinson-Erkrankung verändert sich die Stimme. Meist fällt das Angehörigen zuerst auf.
© Alterfalter - Fotolia

Di. 11. September 2012

Parkinson an der Stimme erkennen

Eine Parkinson-Diagnose könnte bald so einfach sein wie ein Telefon-Anruf: Der US-amerikanische Mathematiker Max Little und Kollegen haben ein Computer-Programm entwickelt, das die Krankheit aufgrund von Besonderheiten in der Stimme erkennen kann.

Anzeige

Mit Hilfe dieses Programms lassen sich Sprachaufnahmen von Telefonanrufen auf charakteristische, durch Parkinson verursachte Sprachveränderungen hin untersuchen. In einem Blindtest mit 50 Stimmen konnte eine bestehende Parkinson-Krankheit mit einer Genauigkeit von 86 Prozent festgestellt werden. Die Resultate verbesserten sich auf 99 Prozent bei Patienten, bei denen die Parkinson-Krankheit schon weiter fortgeschritten war.

Bei dem von ihm entwickelten Programm handele es sich um ein lernendes System, so Little. Basierend auf Sprachdaten von Parkinson-Kranken und gesunden Menschen werde das Programm darauf trainiert, die tatsächlichen Anzeichen der Krankheit von anderen Faktoren zu trennen. Um den Computer-Algorithmus weiter zu verbessern arbeiten die Wissenschaftler an einer Datenbank mit 10.000 Stimmaufnahmen aus der ganzen Welt.

Die neue Software könnte helfen, die Krankheit früher zu erkennen und die Dosierung und zeitliche Verabreichung von Medikamenten zu verbessern, so die Hoffnung. Darüber hinaus habe ein fortentwickelter, komplizierterer Algorithmus unter Umständen das Potenzial, das Krankheitsstadium allein durch die Stimmanalyse festzustellen. Das System könnte innerhalb von zwei Jahren Ärzten zur Verfügung stehen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen