Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Parkinson an der Stimme erkennen

Aktuelles

Junge Senioren im Gespräch auf einer Parkbank

Bei Menschen mit einer Parkinson-Erkrankung verändert sich die Stimme. Meist fällt das Angehörigen zuerst auf.
© Alterfalter - Fotolia

Di. 11. September 2012

Parkinson an der Stimme erkennen

Eine Parkinson-Diagnose könnte bald so einfach sein wie ein Telefon-Anruf: Der US-amerikanische Mathematiker Max Little und Kollegen haben ein Computer-Programm entwickelt, das die Krankheit aufgrund von Besonderheiten in der Stimme erkennen kann.

Anzeige

Mit Hilfe dieses Programms lassen sich Sprachaufnahmen von Telefonanrufen auf charakteristische, durch Parkinson verursachte Sprachveränderungen hin untersuchen. In einem Blindtest mit 50 Stimmen konnte eine bestehende Parkinson-Krankheit mit einer Genauigkeit von 86 Prozent festgestellt werden. Die Resultate verbesserten sich auf 99 Prozent bei Patienten, bei denen die Parkinson-Krankheit schon weiter fortgeschritten war.

Bei dem von ihm entwickelten Programm handele es sich um ein lernendes System, so Little. Basierend auf Sprachdaten von Parkinson-Kranken und gesunden Menschen werde das Programm darauf trainiert, die tatsächlichen Anzeichen der Krankheit von anderen Faktoren zu trennen. Um den Computer-Algorithmus weiter zu verbessern arbeiten die Wissenschaftler an einer Datenbank mit 10.000 Stimmaufnahmen aus der ganzen Welt.

Die neue Software könnte helfen, die Krankheit früher zu erkennen und die Dosierung und zeitliche Verabreichung von Medikamenten zu verbessern, so die Hoffnung. Darüber hinaus habe ein fortentwickelter, komplizierterer Algorithmus unter Umständen das Potenzial, das Krankheitsstadium allein durch die Stimmanalyse festzustellen. Das System könnte innerhalb von zwei Jahren Ärzten zur Verfügung stehen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Hungrige Zecken sind besonders aktiv

Bis zu ein Jahr können die Blutsauger ohne eine Mahlzeit überleben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen