Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Pilz lässt Geige wie Stradivari klingen

Aktuelles

Mann spielt Violine.

Dank der Forschung von Holz-Wissenschaftlern wird Stradivari-Klang wohl bald auch für den Durchschnitts-Geiger möglich.
© J.Sommer - Fotolia

Mo. 10. September 2012

Pilz lässt Geige wie Stradivari klingen

Man braucht nicht Millionen Euro für eine original Stradivari Geige auszugeben, um diesen besonderen Klang zu erhalten. Es reicht, das Holz eines neuen Instruments mit speziellen Pilzen zu behandeln.

Der Schweizer Holzforscher Professor Francis W. M. R. Schwarze aus St. Gallen hat Pilze (Physisporinus vitreus und Xylaria longipes) entdeckt, die die beiden für den Geigenbau wichtigen Holzsorten Fichte und Ahorn so zersetzen, dass ihre Klangqualitäten verbessert werden. Die Besonderheit an diesen Pilzen sei, dass sie die Zellwände des Holzes nach und nach abbauen und dünner machen, erklärte Schwarze auf einem Vortrag des Max-Delbrück-Centrums in Berlin. Selbst im Spätstadium der Holzzersetzung bleibe ein steifes Gerüst erhalten, über das sich die Schallwellen nach wie vor auf direktem Wege ausbreiten könnten. Das Holz bleibe zudem genauso bruchfest wie vor der Pilzbehandlung.

Anzeige

In einem Blindtest trat eine Geige aus behandeltem Holz gegen eine echte Stradivari aus dem Jahr 1711 an. Mit überraschendem Ergebnis: Sowohl die Fachjury, als auch die Mehrheit des Publikums hielten die neue Geige, für die echte Stradivari. "Natürlich ist ein solches Verfahren immer subjektiv", räumt Schwarze ein. Für Wohlklang gebe es eben kein eindeutiges naturwissenschaftliches Messverfahren.

Der berühmte Geigenbauer Antonio Stradivari verwendete während des späten 17. und frühen 18. Jahrhunderts ein besonderes Holz, das während einer Kälteperiode zwischen 1645 und 1715 gewachsen war. Durch lange Winter und kühle Sommer wuchs das Holz damals besonders langsam und gleichmäßig, sodass es eine geringe Dichte und eine hohe Biegefestigkeit aufwies.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen