Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Pilz lässt Geige wie Stradivari klingen

Aktuelles

Mann spielt Violine.

Dank der Forschung von Holz-Wissenschaftlern wird Stradivari-Klang wohl bald auch für den Durchschnitts-Geiger möglich.
© J.Sommer - Fotolia

Mo. 10. September 2012

Pilz lässt Geige wie Stradivari klingen

Man braucht nicht Millionen Euro für eine original Stradivari Geige auszugeben, um diesen besonderen Klang zu erhalten. Es reicht, das Holz eines neuen Instruments mit speziellen Pilzen zu behandeln.

Der Schweizer Holzforscher Professor Francis W. M. R. Schwarze aus St. Gallen hat Pilze (Physisporinus vitreus und Xylaria longipes) entdeckt, die die beiden für den Geigenbau wichtigen Holzsorten Fichte und Ahorn so zersetzen, dass ihre Klangqualitäten verbessert werden. Die Besonderheit an diesen Pilzen sei, dass sie die Zellwände des Holzes nach und nach abbauen und dünner machen, erklärte Schwarze auf einem Vortrag des Max-Delbrück-Centrums in Berlin. Selbst im Spätstadium der Holzzersetzung bleibe ein steifes Gerüst erhalten, über das sich die Schallwellen nach wie vor auf direktem Wege ausbreiten könnten. Das Holz bleibe zudem genauso bruchfest wie vor der Pilzbehandlung.

Anzeige

In einem Blindtest trat eine Geige aus behandeltem Holz gegen eine echte Stradivari aus dem Jahr 1711 an. Mit überraschendem Ergebnis: Sowohl die Fachjury, als auch die Mehrheit des Publikums hielten die neue Geige, für die echte Stradivari. "Natürlich ist ein solches Verfahren immer subjektiv", räumt Schwarze ein. Für Wohlklang gebe es eben kein eindeutiges naturwissenschaftliches Messverfahren.

Der berühmte Geigenbauer Antonio Stradivari verwendete während des späten 17. und frühen 18. Jahrhunderts ein besonderes Holz, das während einer Kälteperiode zwischen 1645 und 1715 gewachsen war. Durch lange Winter und kühle Sommer wuchs das Holz damals besonders langsam und gleichmäßig, sodass es eine geringe Dichte und eine hohe Biegefestigkeit aufwies.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen