Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses "Röntgen-Augen Möhre" schmeckt besser

Aktuelles

Junge isst einen Stapel Möhren.

So eine Röntgen-Augen-Möhre schmeckt erheblich besser als eine blöde Karotte.
© N-Media-Images - Fotolia

Mo. 17. September 2012

"Röntgen-Augen Möhre" schmeckt Kindern besser

Wie bekomme ich meine Kinder dazu, mehr Gemüse zu essen? Diese Frage beschäftigt junge Eltern seit Generationen. US-amerikanische Wissenschaftler scheinen jetzt einen einfachen, aber wirkungsvollen Trick gefunden zu haben: Sie geben dem Gemüse witzige Namen.

Anzeige

"Röntgen-Augen Möhren" schmecken Kindern deutlich besser als simple "Karotten". Auch "Superkraft Broccoli" oder "außergewöhnlich alberne grüne Bohnen" machten Schüler zu wahren Gemüse-Vertilgern, sagen Wissenschaftler der Cornell Universität in Ithaka, USA. Die Forschergruppe um Brian Wansink testete das mit 147 Schülern zwischen 8 und 11 Jahren. In ihrer Schul-Kantine gab es an drei aufeinander folgenden Tagen Möhren im Menü. An dem Tag, an dem sie als "Röntgen-Augen Möhren" in der Speisekarte standen, wurden zwei Drittel davon aufgegessen. An den anderen beiden Tagen aßen die Kinder jeweils nur etwa ein Drittel.

In einem zweiten Versuch betrachteten Wansink und Kollegen zwei benachbarte Schulen mit insgesamt über 1500 Schülern. Einen Monat lang wurde dort das Gemüse ganz normal "langweilig" betitelt. Im nächsten Monat bekamen dann nur in einer der Schulen Möhren, Broccoli und grüne Bohnen Spezialnamen verpasst. Dadurch verdoppelten sich die Verkaufszahlen für Gemüse an dieser Schule fast. An der anderen Schule, an der die Gemüsesorten ihre herkömmlichen Namen behielten, sank dagegen der Absatz um 16 Prozent. Es scheint fast so, als ob einige Überläufer lieber das Power-Gemüse an der Nachbarschule gegessen hätten. Also liebe Eltern: Öfter mal "Monster-Möhren" mit "Gedankenlese-Gurken" auf den Teller, dann klappt das schon mit dem Gemüse.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen