Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sexuelle Erregung vertreibt Ekel

Aktuelles

Frau mit Putzhandschuhen und angewidertem Gesichtsausdruck.

Echt eklig, was man beim Hausputz manchmal vorfindet.
© auremar - Fotolia

Do. 13. September 2012

Sexuelle Erregung vertreibt Ekelgefühle

Sex ist - objektiv betrachtet - eine nicht sehr appetitliche Angelegenheit. Mit Speichel, Schweiß, Sperma und intensiven Körpergerüchen kommen viele Dinge zusammen, die unter anderen Umständen abstoßend erscheinen oder gar Ekel auslösen würden. Warum das beim Sex nicht so ist, haben niederländische Forscher untersucht.

Anzeige

Sie kommen zu dem Ergebnis, dass sexuelle Erregung bei Frauen das Ekelempfinden herabzusetzen scheint. Die Forscher hatten 90 Frauen in drei Gruppen eingeteilt, denen zu Beginn jeweils unterschiedliche Filme gezeigt wurden, um sie in die gewünschte Stimmung zu bringen: Eine Gruppe sah einen erotischen Film, die zweite Gruppe einen Actionfilm und die dritte eine wenig aufregende Dokumentation einer Zugfahrt in schöner Landschaft. Anschließend bekamen die Frauen 16 verschiedene "eklige" Aufgaben, die zum Teil sexuellen Bezug hatten, aber auch Schmutz und Tiere umfassten oder das moralische Empfinden herausforderten. Dazu gehörte zum Beispiel, aus einer Tasse zu trinken, in der ein großes, vermeintlich echtes Insekt schwamm, angeblich gebrauchtes Toilettenpapier anzufassen oder einen Vibrator mit Gleitgel einzucremen.

Im Vergleich zu den anderen Gruppen stuften die Teilnehmerinnen der sexuell stimulierten Gruppe Aufgaben, die mit Sex zusammenhingen, als weniger eklig ein, berichten die Psychologen im Online-Journal PLoS One. Die gleiche Tendenz zeigte sich auch bei den Ekel-Aufgaben ohne sexuellen Bezug. Darüber hinaus führten Frauen dieser Gruppe die gestellten Aufgaben häufiger aus, als Studienteilnehmerinnen der anderen Gruppen. Die Forscher schließen aus ihren Ergebnissen, dass das verringerte Ekelgefühl durch sexuelle Erregung ein wichtiger Aspekt ist, warum Sex trotz allem als angenehm empfunden werden kann. Zudem könnte eine zu geringe sexuelle Erregung ein Grund für anhaltende sexuelle Störungen sein.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sich gesund zu fühlen, reicht nicht

Das eigene Empfinden über die Herzgesundheit stimmt nicht immer mit der Realität überein.

Spezialbrille hilft bei Schwindel-Diagnose

Anhand der Augenbewegungen lässt sich die Ursache für Schwindel herausfinden.

Sex ist auch im hohen Alter ein Thema

Ein Drittel der Senioren ist sogar sexuell aktiver als junge Erwachsene.

Arzttermine besser am Vormittag?

Nachmittags stellen Ärzte offenbar weniger Überweisungen für Vorsorgeuntersuchungen aus.

Robo-Haustiere in Pflegeheimen

Forscher haben untersucht, wie Senioren in Pflegeheimen auf Roboter-Haustiere reagieren.

Bringt Stöhnen beim Tennis Vorteile?

Forscher haben untersucht, ob Stöhngeräusche beim Tennisspielen den Gegner auf unfaire Weise irritieren.

So wird Gesundes für Kinder attraktiver

US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, wie gesundes Essen für Kinder attraktiver wird.

Karies: Kein Bohren und Füllen?

Zahnärzte haben untersucht, ob sich Karies auch stoppen oder sogar umkehren lassen könnte.

Schützt die Pille vor Kreuzbandrissen?

Eine Studie mit jungen Sportlerinnen deutet auf einen schützenden Effekt hin.

Diät-Getränke sparen keine Kalorien

Kinder, die künstlich gesüßte Getränke trinken, nehmen trotzdem zu viele Kalorien auf.

Schadenfreude im Job ist ansteckend

Dazu kommt es vor allem, wenn Neid und Konkurrenzdenken im Spiel ist.

Warum uns im Auto manchmal übel wird

Das Gehirn reagiert beim Autofahren manchmal ähnlich wie bei einer Vergiftung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen