Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sexuelle Erregung vertreibt Ekel

Aktuelles

Frau mit Putzhandschuhen und angewidertem Gesichtsausdruck.

Echt eklig, was man beim Hausputz manchmal vorfindet.
© auremar - Fotolia

Do. 13. September 2012

Sexuelle Erregung vertreibt Ekelgefühle

Sex ist - objektiv betrachtet - eine nicht sehr appetitliche Angelegenheit. Mit Speichel, Schweiß, Sperma und intensiven Körpergerüchen kommen viele Dinge zusammen, die unter anderen Umständen abstoßend erscheinen oder gar Ekel auslösen würden. Warum das beim Sex nicht so ist, haben niederländische Forscher untersucht.

Anzeige

Sie kommen zu dem Ergebnis, dass sexuelle Erregung bei Frauen das Ekelempfinden herabzusetzen scheint. Die Forscher hatten 90 Frauen in drei Gruppen eingeteilt, denen zu Beginn jeweils unterschiedliche Filme gezeigt wurden, um sie in die gewünschte Stimmung zu bringen: Eine Gruppe sah einen erotischen Film, die zweite Gruppe einen Actionfilm und die dritte eine wenig aufregende Dokumentation einer Zugfahrt in schöner Landschaft. Anschließend bekamen die Frauen 16 verschiedene "eklige" Aufgaben, die zum Teil sexuellen Bezug hatten, aber auch Schmutz und Tiere umfassten oder das moralische Empfinden herausforderten. Dazu gehörte zum Beispiel, aus einer Tasse zu trinken, in der ein großes, vermeintlich echtes Insekt schwamm, angeblich gebrauchtes Toilettenpapier anzufassen oder einen Vibrator mit Gleitgel einzucremen.

Im Vergleich zu den anderen Gruppen stuften die Teilnehmerinnen der sexuell stimulierten Gruppe Aufgaben, die mit Sex zusammenhingen, als weniger eklig ein, berichten die Psychologen im Online-Journal PLoS One. Die gleiche Tendenz zeigte sich auch bei den Ekel-Aufgaben ohne sexuellen Bezug. Darüber hinaus führten Frauen dieser Gruppe die gestellten Aufgaben häufiger aus, als Studienteilnehmerinnen der anderen Gruppen. Die Forscher schließen aus ihren Ergebnissen, dass das verringerte Ekelgefühl durch sexuelle Erregung ein wichtiger Aspekt ist, warum Sex trotz allem als angenehm empfunden werden kann. Zudem könnte eine zu geringe sexuelle Erregung ein Grund für anhaltende sexuelle Störungen sein.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tätowierte Haut schwitzt weniger

Gerade bei stark tätowierten Menschen könnte das zum Problem werden, warnen Forscher.

Helsinki: Hunde erschnüffeln Covid-19

Die speziell ausgebildeten Hunde erkennen die Infektion schon bevor Symptome auftreten.

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen