Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sexuelle Erregung vertreibt Ekel

Aktuelles

Frau mit Putzhandschuhen und angewidertem Gesichtsausdruck.

Echt eklig, was man beim Hausputz manchmal vorfindet.
© auremar - Fotolia

Do. 13. September 2012

Sexuelle Erregung vertreibt Ekelgefühle

Sex ist - objektiv betrachtet - eine nicht sehr appetitliche Angelegenheit. Mit Speichel, Schweiß, Sperma und intensiven Körpergerüchen kommen viele Dinge zusammen, die unter anderen Umständen abstoßend erscheinen oder gar Ekel auslösen würden. Warum das beim Sex nicht so ist, haben niederländische Forscher untersucht.

Anzeige

Sie kommen zu dem Ergebnis, dass sexuelle Erregung bei Frauen das Ekelempfinden herabzusetzen scheint. Die Forscher hatten 90 Frauen in drei Gruppen eingeteilt, denen zu Beginn jeweils unterschiedliche Filme gezeigt wurden, um sie in die gewünschte Stimmung zu bringen: Eine Gruppe sah einen erotischen Film, die zweite Gruppe einen Actionfilm und die dritte eine wenig aufregende Dokumentation einer Zugfahrt in schöner Landschaft. Anschließend bekamen die Frauen 16 verschiedene "eklige" Aufgaben, die zum Teil sexuellen Bezug hatten, aber auch Schmutz und Tiere umfassten oder das moralische Empfinden herausforderten. Dazu gehörte zum Beispiel, aus einer Tasse zu trinken, in der ein großes, vermeintlich echtes Insekt schwamm, angeblich gebrauchtes Toilettenpapier anzufassen oder einen Vibrator mit Gleitgel einzucremen.

Im Vergleich zu den anderen Gruppen stuften die Teilnehmerinnen der sexuell stimulierten Gruppe Aufgaben, die mit Sex zusammenhingen, als weniger eklig ein, berichten die Psychologen im Online-Journal PLoS One. Die gleiche Tendenz zeigte sich auch bei den Ekel-Aufgaben ohne sexuellen Bezug. Darüber hinaus führten Frauen dieser Gruppe die gestellten Aufgaben häufiger aus, als Studienteilnehmerinnen der anderen Gruppen. Die Forscher schließen aus ihren Ergebnissen, dass das verringerte Ekelgefühl durch sexuelle Erregung ein wichtiger Aspekt ist, warum Sex trotz allem als angenehm empfunden werden kann. Zudem könnte eine zu geringe sexuelle Erregung ein Grund für anhaltende sexuelle Störungen sein.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die gute Seite von schlechter Laune

Manchen Menschen fällt es schlecht gelaunt leichter, gute Leistungen zu bringen.

Orangen-Schutz für die Augen

Wer regelmäßig Orangen isst, kann bestimmten Augenerkrankungen vorbeugen.

Quallen-Erbe hilft gegen Infektionen

Unser Körper wehrt Erreger mithilfe von Quallen-Erbgut ab.

Emojis machen sympathischer

Die kleinen Bilder wecken positive Gefühle - kommen aber nicht immer zum Einsatz.

Kinder: Geschickter ohne Schuhe?

Barfuß oder mit Schuhen laufen beeinflusst die Motorik in verschiedener Weise.

Darum macht ein Wassertropfen "Plopp"

Forscher haben das Rätsel um das Geräusch gelöst - und herausgefunden, was man dagegen tun kann.

Einmal selbst Einstein sein

Wer in der virtuellen Realität Einstein ist, profitiert davon.

Hirnstimulation nur für Rechtshänder?

Depressionen auf diese Weise zu behandeln, könnte bei einigen Menschen nicht funktionieren.

Morgenmenschen sind seltener depressiv

Der Chronotyp beeinflusst offenbar die psychische Gesundheit.

Sind Kinder heute geduldiger als früher?

Wenn es um eine süße Belohnung geht, könnte das womöglich zutreffen.

Ist die Lebensdauer begrenzt?

Wer erst einmal ein gewisses Alter erreicht hat, scheint plötzlich langsamer zu altern.

Popcorn schmeckt besser mit Stäbchen

Forscher haben einen Weg gefunden, um bekannte Dinge wieder ganz neu zu entdecken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen