Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sexuelle Erregung vertreibt Ekel

Aktuelles

Frau mit Putzhandschuhen und angewidertem Gesichtsausdruck.

Echt eklig, was man beim Hausputz manchmal vorfindet.
© auremar - Fotolia

Do. 13. September 2012

Sexuelle Erregung vertreibt Ekelgefühle

Sex ist - objektiv betrachtet - eine nicht sehr appetitliche Angelegenheit. Mit Speichel, Schweiß, Sperma und intensiven Körpergerüchen kommen viele Dinge zusammen, die unter anderen Umständen abstoßend erscheinen oder gar Ekel auslösen würden. Warum das beim Sex nicht so ist, haben niederländische Forscher untersucht.

Anzeige

Sie kommen zu dem Ergebnis, dass sexuelle Erregung bei Frauen das Ekelempfinden herabzusetzen scheint. Die Forscher hatten 90 Frauen in drei Gruppen eingeteilt, denen zu Beginn jeweils unterschiedliche Filme gezeigt wurden, um sie in die gewünschte Stimmung zu bringen: Eine Gruppe sah einen erotischen Film, die zweite Gruppe einen Actionfilm und die dritte eine wenig aufregende Dokumentation einer Zugfahrt in schöner Landschaft. Anschließend bekamen die Frauen 16 verschiedene "eklige" Aufgaben, die zum Teil sexuellen Bezug hatten, aber auch Schmutz und Tiere umfassten oder das moralische Empfinden herausforderten. Dazu gehörte zum Beispiel, aus einer Tasse zu trinken, in der ein großes, vermeintlich echtes Insekt schwamm, angeblich gebrauchtes Toilettenpapier anzufassen oder einen Vibrator mit Gleitgel einzucremen.

Im Vergleich zu den anderen Gruppen stuften die Teilnehmerinnen der sexuell stimulierten Gruppe Aufgaben, die mit Sex zusammenhingen, als weniger eklig ein, berichten die Psychologen im Online-Journal PLoS One. Die gleiche Tendenz zeigte sich auch bei den Ekel-Aufgaben ohne sexuellen Bezug. Darüber hinaus führten Frauen dieser Gruppe die gestellten Aufgaben häufiger aus, als Studienteilnehmerinnen der anderen Gruppen. Die Forscher schließen aus ihren Ergebnissen, dass das verringerte Ekelgefühl durch sexuelle Erregung ein wichtiger Aspekt ist, warum Sex trotz allem als angenehm empfunden werden kann. Zudem könnte eine zu geringe sexuelle Erregung ein Grund für anhaltende sexuelle Störungen sein.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Leben beschäftigte Menschen gesünder?

Betriebsame Menschen treffen oft bessere Entscheidungen für die eigene Gesundheit.

Warum wir Wespen unterschätzen

Viele empfinden die Tiere als nutzlos, nervig und aggressiv - zu Unrecht, sagt ein Forscher.

Krebsmedikamente aus Muscheln?

Eine solche Therapie könnte vor allem Kindern zugute kommen.

Zumba ist gefährlicher als Salsa

Das Verletzungsrisiko beim Salsa ist deutlich geringer, als man annehmen würde.

Die Geologie von Nierensteinen

Geologen und Ärzte haben gemeinsam die Natur von Nierensteinen erforscht.

Diese Frauen riechen für Männer besser

Ein bestimmter Hormon-Mix wirkt auf Männer besonders anziehend.

Schoko-Tablette statt bitterer Medizin?

Forscher haben speziell für Kinder eine Pille entwickelt, die nach Schokolade schmeckt.

Mehr Vertrauen ins Bauchgefühl

Forscher haben analysiert, warum Intuition oft Logik schlägt.

Verschleimt Milch die Atemwege?

Ein Experte klärt auf, was es mit dem weit verbreiteten Mythos auf sich hat.

Darmflora: Probiotika doch nicht nützlich?

Gängige Probiotika sind offenbar nicht immer für jeden nützlich und harmlos.

Unter Zeitdruck zeigt sich das wahre Ich

Bei schnellen Entscheidungen greift der Mensch auf bekannte Verhaltensmuster zurück.

Schwanger: Seitenlage dank Bauchgurt

Eine einfache Methode könnte werdenden Müttern helfen, nachts auf der Seite zu schlafen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen