Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Was hilft bei Schluckauf?

Aktuelles

Junger Mann hält die Luft an und die Ohren zu

Ein oft gehörter Tipp bei Schluckauf lautet: Luft anhalten!
© tournee - Fotolia

Mi. 26. September 2012

Was hilft bei Schluckauf?

Schluckauf kann schon allein durch zu viel Essen entstehen, aber auch kohlensäurehaltige Getränke, zu viel Alkohol oder Stress und nicht zuletzt eine Lachattacke können zu Verkrampfungen des Zwerchfells und damit zu den lästigen und unkontrollierbaren Hicksern führen. Doch wie wird man den Schluckauf eigentlich wieder los? Jeder schwört auf etwas anderes. Hier die besten Tipps gegen den Hicks:

Anzeige

  • Atmen: Luft anhalten oder lieber besonders tief atmen? Egal, Hauptsache Sie führen das Atmen kontrolliert durch. Mit etwas Glück kann das den Nervenimpuls unterbrechen, der vom Gehirn zum Zwerchfell verläuft.
  • Trinken: Es gibt unendlich viele Trink-Tipps – von der gegenüberliegenden Seite des Glases trinken, durch einen Strohhalm trinken oder ein besonders großes Glas in einem Zug austrinken. Allen ist gemeinsam, dass durch das bewusste Trinken und Schlucken auch die Atmung verändert wird. Die Aktion an sich kann damit das Verkrampfen des Zwerchfells außer Kraft setzen.
  • Essen: Für das Essen gilt Gleiches wie für das Trinken. Aktionen wie einen Löffel voll Zucker oder mildem Senf zu essen oder in eine mit Zucker überzogene Zitrone zu beißen, können sich über die Atmung auf das Zwerchfell und damit auch positiv auf den Schluckauf auswirken.
  • Erschrecken: Dies kann aus zwei Gründen helfen: Zum einen wirkt es sich auf die Atmung aus, was sich schon an dem erschreckten Atemholen zeigt. Zum anderen lenkt es die Aufmerksamkeit vom Schluckauf ab und wirkt ihm damit entgegen.
  • Zunge rausstrecken: Die Zunge herausstrecken oder an der Zunge ziehen entkrampft die Muskulatur. Es stimuliert zudem den Nasen-Rachen-Raum und führt zu einer Öffnung zwischen den Stimmbändern, was ebenfalls Erleichterung bringen kann.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen