Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Regen macht Lust aufs Telefonieren

Aktuelles

Frau telefoniert unter rotem Regenschirm.

Kaum fängt es an zu regnen, verspüren wir den Drang, unsere Liebsten anzurufen.
© Nejron Photo - Fotolia

Fr. 12. Oktober 2012

Bei schlechtem Wetter klingelt das Telefon häufiger

Sonne, Niederschlag oder Schnee: Das Wetter beeinflusst unsere Stimmung. Aber es motiviert auch, wie oft man zum Telefon greift. Dies haben jetzt englische Wissenschaftler herausgefunden.

Anzeige

Bei schlechten Witterungsverhältnissen ruft man eher enge Freunde und die Familie an als Menschen, die man nicht so gut kennt. Besonders bei Minusgraden dauert das Telefonat auch mal länger. Dr. Santi Phithakkitnukoon von der Universität Newcastle hat herausgefunden, dass das Gespräch dann durchschnittlich um sechs Minuten zulegt. Keinen Einfluss hat das Wetter darauf, um welche Uhrzeit wir telefonieren.

"Das Wetter ist bekannt dafür, dass es das menschliche Verhalten beeinflusst", erklärt der Informatiker. "Hierzu zählt unsere Stimmung, die Gesundheit und wie aktiv wir uns verhalten. Unsere Ergebnisse legen nahe, das auch das Handyverhalten vom Wetter beeinflusst wird."

Phithakkitnukoon analysierte mit seinem Team mehr als eine Millionen Handynutzer aus Portugal. Ihr Ergebnis: Wen wir anrufen und wie lange wir telefonieren hängt vom Wetter ab. Wird es draußen ungemütlich, ist es also regnerisch, windig oder sehr heiß, nimmt nicht nur die Länge der Anrufe zu. Man greift auch häufiger zum Hörer.

Die Forscher teilten die Anrufer in zwei Gruppen ein. In eine mit enger und eine mit geringer sozialer Bindung. Hierzu analysieren sie, wie oft ein Handybesitzer jemanden anruft und wie häufig er von demjenigen zurück gerufen wird. "Dadurch lassen sich geschäftliche Anrufe herausfiltern", erklärt Phithakkitnukoon, "weil man da häufig nicht zurückgerufen wird."

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen