Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Die positive Kraft des Händeschüttelns

Aktuelles

Zwei Männer schütteln sich die Hände.

In geschäftlichen wie privaten Situationen gilt das Händeschütteln als vertrauensbildende Maßnahme.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mo. 22. Oktober 2012

Die positive Kraft des Händeschüttelns

Bei der Begrüßung die Hände zu schütteln, gehört zum guten Ton in vielen Ländern der Erde. Aber es ist nicht nur reine Höflichkeit, sondern hat auch psychologische Vorteile. Das zeigt eine Studie aus den USA.

Anzeige

Im gesellschaftlichen Miteinander geht nicht immer alles glatt. Vielfach laufen Geschäfte oder persönliche Begegnungen einfach schief. Ein fester Handschlag könnte dem entgegenwirken, sagen die Psychologen vom Beckmann Institut in Urbana. "Wie wir herausgefunden haben, sorgt das Händeschütteln nicht nur dafür, den positiven Effekt einer angenehmen Begegnung zu verstärken", sagt Sanda Dolcos aus dem Wissenschaftlerteam. "Ein Händedruck vermag auch einen negativen Eindruck abzuschwächen."

In Hirnscans hatten die Forscher getestet, wie Versuchspersonen auf Filme reagieren, in denen animierte Figuren zu sehen waren, die sich auf verschiedene Art begrüßten. Dabei war zu sehen, dass die Teilnehmer erheblich positiver auf Situationen reagierten, in denen die Hände geschüttelt wurden. Sogar das Belohnungszentrum des Gehirns, das für positive Reaktionen z.B. auf Sex, Essen oder Drogen sorgt, wurde beim Händeschütteln aktiv.

Aber es tut nicht einfach ein x-beliebiger Handschlag: Die Studienautoren empfehlen einen festen selbstbewussten und doch freundlichen Händedruck, um beim Gegenüber einen guten Eindruck zu hinterlassen. Instinktiv wisse das jeder, doch durch ihre Studie wäre es nun wissenschaftlich untermauert, so die Forscher.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Papier aus Ananas-Abfällen

Junge Forscher haben eine umweltfreundliche Alternative zur Herstellung von Papier entwickelt.

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen