Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Die positive Kraft des Händeschüttelns

Aktuelles

Zwei Männer schütteln sich die Hände.

In geschäftlichen wie privaten Situationen gilt das Händeschütteln als vertrauensbildende Maßnahme.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mo. 22. Oktober 2012

Die positive Kraft des Händeschüttelns

Bei der Begrüßung die Hände zu schütteln, gehört zum guten Ton in vielen Ländern der Erde. Aber es ist nicht nur reine Höflichkeit, sondern hat auch psychologische Vorteile. Das zeigt eine Studie aus den USA.

Anzeige

Im gesellschaftlichen Miteinander geht nicht immer alles glatt. Vielfach laufen Geschäfte oder persönliche Begegnungen einfach schief. Ein fester Handschlag könnte dem entgegenwirken, sagen die Psychologen vom Beckmann Institut in Urbana. "Wie wir herausgefunden haben, sorgt das Händeschütteln nicht nur dafür, den positiven Effekt einer angenehmen Begegnung zu verstärken", sagt Sanda Dolcos aus dem Wissenschaftlerteam. "Ein Händedruck vermag auch einen negativen Eindruck abzuschwächen."

In Hirnscans hatten die Forscher getestet, wie Versuchspersonen auf Filme reagieren, in denen animierte Figuren zu sehen waren, die sich auf verschiedene Art begrüßten. Dabei war zu sehen, dass die Teilnehmer erheblich positiver auf Situationen reagierten, in denen die Hände geschüttelt wurden. Sogar das Belohnungszentrum des Gehirns, das für positive Reaktionen z.B. auf Sex, Essen oder Drogen sorgt, wurde beim Händeschütteln aktiv.

Aber es tut nicht einfach ein x-beliebiger Handschlag: Die Studienautoren empfehlen einen festen selbstbewussten und doch freundlichen Händedruck, um beim Gegenüber einen guten Eindruck zu hinterlassen. Instinktiv wisse das jeder, doch durch ihre Studie wäre es nun wissenschaftlich untermauert, so die Forscher.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen