Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gewichte schätzen: eine Frage des Alters

Aktuelles

Älterer Mann hebt Hantel.

Gewichte heben kann man trainieren. Soll man dagegen schätzen, wie schwer etwas ist, helfen Muskeln wenig.
© Dirk Gordziel - Fotolia

Mo. 29. Oktober 2012

Gewicht schätzen: eine Frage des Alters

Mit dem Alter lassen bisweilen nicht nur das Seh- oder Denkvermögen nach, auch die Fähigkeit, das Gewicht von Gegenständen abzuschätzen, leidet. Forscher sehen hier eine Chance für die Diagnostik von altersbedingten Hirnveränderungen.

Anzeige

Klar, die Kraft lässt mit dem Alter meist nach, aber Menschen über 60 Jahre haben dadurch nicht nur Schwierigkeiten, schwere Gegenstände zu heben, sie können auch deren Gewicht kaum einschätzen. Eine Studie aus USA hat dieses Phänomen jetzt genauer unter die Lupe genommen. Die Teilnehmer mussten dabei immer zwei Gegenstände kurz nacheinander heben und deren Gewichtsverhältnis beurteilen: Wog zum Beispiel Gegenstand A 30 Gramm und B 300 Gramm, ist B zehnmal schwerer als A.

Die Teilnehmer, die zwischen 18 und 30 Jahre alt waren, lagen zwar nicht immer akkurat mit ihren Schätzungen, aber ihre Ergebnisse kamen den reellen Gewichtsverhältnissen der Objekte recht nah. Bei der Gruppe der 64 bis 78 Jahre alten Versuchspersonen liefen die Schätzungen völlig aus dem Ruder. Die Senioren gaben regelmäßig ein viel zu hohes Gewichtsverhältnisse der Gegenstände an. Das liege wohl nicht einfach an fehlender Kraft, sondern an Veränderungen im Gehirn. Die Forscher glauben daher, dass solche einfachen Tests Aussagen darüber zulassen, wie stark sich das Altern auf das Gehirn auswirkt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen