Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kann unser Körper die Zukunft erahnen?

Aktuelles

Junger Mann sieht in eine Kristallkugel

"Das Bild in meiner Kristallkugel wird klarer. Ich sehe, ich sehe ... große Veränderungen." Totaler Humbug? Oder ist was dran an Vorahnungen?
© Klaus Eppele - Fotolia

Mi. 24. Oktober 2012

Kann unser Körper die Zukunft erahnen?

Wie wäre das: Im Internet surfen während der Arbeitszeit und rechtzeitig erahnen, dass der Chef kommt. Kann unser Körper zukünftige Ereignisse wahrnehmen, ohne zuvor einen Hinweis darauf von außen bekommen zu haben? Eine solche Vorahnung scheine es tatsächlich zu geben, vermuten Wissenschaftler aus den USA und Italien in der Zeitschrift Frontiers in Perception Science.

Bereits bekannt sei, dass unser Unterbewusstsein manchmal mehr wisse, als unser Bewusstsein, schreiben die Forscher. So hätten physiologische Messungen ergeben, dass unser Unterbewusstsein schon anzeigt, dass die Karten eines Kartenspiels für uns schlecht liegen, bevor wir es bewusst wahrnehmen. "Was bisher nicht klar war, ist die Frage, ob der Mensch die Fähigkeit hat, künftige wichtige Ereignisse auch ohne einen Hinweis darauf, was passieren könnte, vorherzusagen", sagte Julia Mossbridge, Hauptautorin der Studie.

Anzeige

Ein Beispiel hierfür: Eine Person spielt während der Arbeitszeit Computer und hat Kopfhörer auf, so dass sie nicht hören kann, wenn der Chef um die Ecke kommt. Die Studienergebnisse deuten darauf hin, dass jemand, der in sich hineinhört, vorhergehende Veränderungen zwei bis zehn Sekunden im Voraus wahrnehmen und das Computerspiel schließen kann, so die Forscher. Sie hatten im Rahmen ihrer Arbeit die Ergebnisse von 26 Studien aus einem Zeitraum von 33 Jahren analysiert.

Ob die Menschen aber tatsächlich die Zukunft im Voraus erfassen können, sei nicht sicher, so Mossbridge. Sie bevorzuge für das Phänomen statt Vorahnung die Bezeichnung "anomale vorausschauende Aktivität". Anomal, weil es mit dem heutigen Verständnis darüber, wie Biologie funktioniert, nicht erklärbar sei. Vorausschauend, weil es zukünftige physiologische Veränderungen als Reaktion auf wichtige Ereignisse vorherzusagen scheine. Und es sei eine Aktivität, da es sich auf das Herz-Lungensystem, die Haut und das Nervensystem auswirke.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen