Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kann unser Körper die Zukunft erahnen?

Aktuelles

Junger Mann sieht in eine Kristallkugel

"Das Bild in meiner Kristallkugel wird klarer. Ich sehe, ich sehe ... große Veränderungen." Totaler Humbug? Oder ist was dran an Vorahnungen?
© Klaus Eppele - Fotolia

Mi. 24. Oktober 2012

Kann unser Körper die Zukunft erahnen?

Wie wäre das: Im Internet surfen während der Arbeitszeit und rechtzeitig erahnen, dass der Chef kommt. Kann unser Körper zukünftige Ereignisse wahrnehmen, ohne zuvor einen Hinweis darauf von außen bekommen zu haben? Eine solche Vorahnung scheine es tatsächlich zu geben, vermuten Wissenschaftler aus den USA und Italien in der Zeitschrift Frontiers in Perception Science.

Bereits bekannt sei, dass unser Unterbewusstsein manchmal mehr wisse, als unser Bewusstsein, schreiben die Forscher. So hätten physiologische Messungen ergeben, dass unser Unterbewusstsein schon anzeigt, dass die Karten eines Kartenspiels für uns schlecht liegen, bevor wir es bewusst wahrnehmen. "Was bisher nicht klar war, ist die Frage, ob der Mensch die Fähigkeit hat, künftige wichtige Ereignisse auch ohne einen Hinweis darauf, was passieren könnte, vorherzusagen", sagte Julia Mossbridge, Hauptautorin der Studie.

Anzeige

Ein Beispiel hierfür: Eine Person spielt während der Arbeitszeit Computer und hat Kopfhörer auf, so dass sie nicht hören kann, wenn der Chef um die Ecke kommt. Die Studienergebnisse deuten darauf hin, dass jemand, der in sich hineinhört, vorhergehende Veränderungen zwei bis zehn Sekunden im Voraus wahrnehmen und das Computerspiel schließen kann, so die Forscher. Sie hatten im Rahmen ihrer Arbeit die Ergebnisse von 26 Studien aus einem Zeitraum von 33 Jahren analysiert.

Ob die Menschen aber tatsächlich die Zukunft im Voraus erfassen können, sei nicht sicher, so Mossbridge. Sie bevorzuge für das Phänomen statt Vorahnung die Bezeichnung "anomale vorausschauende Aktivität". Anomal, weil es mit dem heutigen Verständnis darüber, wie Biologie funktioniert, nicht erklärbar sei. Vorausschauend, weil es zukünftige physiologische Veränderungen als Reaktion auf wichtige Ereignisse vorherzusagen scheine. Und es sei eine Aktivität, da es sich auf das Herz-Lungensystem, die Haut und das Nervensystem auswirke.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen