Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mücken tricksen Moskitonetze aus

Aktuelles

Mücke sticht.

In den Tropen sind Mücken vielfach Überträger von Malariaerregern.
© Peter Heimpel - Fotolia

Mi. 10. Oktober 2012

Malariamücken tricksen Moskitonetze aus

Abends ein Moskitonetz über das Bett hängen und man ist vor den lästigen Plagegeistern geschützt. Doch dies scheint nicht mehr zu gelten. Eine Sorte Malariamücken hat jetzt ihren Zeitplan geändert und sticht bereits in den frühen Abendstunden zu.

Anzeige

Dies hat jetzt die Londoner Insektenkundlerin Jennifer Stevenson herausgefunden. Bislang sind Malariamücken vor allem am späten Abend und nachts aktiv. Wer sich dann mit speziellen Netzen schützt, die zusätzlich noch Insekten abwehrende Mittel enthalten, musste sich um Stiche keine Sorgen machen.

Laut Stevenson bieten diese Netze gegen die neue Mückensorte keinen Schutz mehr. Diese Mücken stechen bereits in den frühen Abendstunden. Und damit lange bevor die Menschen sich unter ihren Netzen ins Bett legen.

Mit Insekten abwehrenden Mitteln ausgerüstete Moskitonetze galten bislang als gute Waffe gegen die Malaria. Weil sich viele Afrikaner entsprechende Vorhänge übers Bett hängen, ging die Zahl der Infektionen nachweislich zurück. Bis zu einer Million Todesfälle durch Malaria konnten Schätzungen zufolge so verhindert werden.

Gen-Analysen haben gezeigt, dass sich die neuen Moskitos von den bislang in der Region bekannten Stechmücken unterscheiden. "Sie könnten sich entwickelt haben, gerade weil die Malariakontrolle so erfolgreich ist", erklärt Jo Lines, der früher das Malaria Programm der Weltgesundheitsorganisation koordiniert hat. "Je stärker wir die bekannten Moskitos unterdrücken, desto mehr seltene entstehen." Und dazu zählen die neuen Netzaustrickser.

Diesen Trend bestätigt eine weitere Arbeit. So entdeckten Forscher aus dem westafrikanischen Land Benin eine Stechmückensorte, die nun kurz vor Sonnenaufgang zuschlägt. Vor allem ein Risiko für Farmer, die früh aufstehen müssen, schreiben die Forscher.

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen