Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mücken tricksen Moskitonetze aus

Aktuelles

Mücke sticht.

In den Tropen sind Mücken vielfach Überträger von Malariaerregern.
© Peter Heimpel - Fotolia

Mi. 10. Oktober 2012

Malariamücken tricksen Moskitonetze aus

Abends ein Moskitonetz über das Bett hängen und man ist vor den lästigen Plagegeistern geschützt. Doch dies scheint nicht mehr zu gelten. Eine Sorte Malariamücken hat jetzt ihren Zeitplan geändert und sticht bereits in den frühen Abendstunden zu.

Anzeige

Dies hat jetzt die Londoner Insektenkundlerin Jennifer Stevenson herausgefunden. Bislang sind Malariamücken vor allem am späten Abend und nachts aktiv. Wer sich dann mit speziellen Netzen schützt, die zusätzlich noch Insekten abwehrende Mittel enthalten, musste sich um Stiche keine Sorgen machen.

Laut Stevenson bieten diese Netze gegen die neue Mückensorte keinen Schutz mehr. Diese Mücken stechen bereits in den frühen Abendstunden. Und damit lange bevor die Menschen sich unter ihren Netzen ins Bett legen.

Mit Insekten abwehrenden Mitteln ausgerüstete Moskitonetze galten bislang als gute Waffe gegen die Malaria. Weil sich viele Afrikaner entsprechende Vorhänge übers Bett hängen, ging die Zahl der Infektionen nachweislich zurück. Bis zu einer Million Todesfälle durch Malaria konnten Schätzungen zufolge so verhindert werden.

Gen-Analysen haben gezeigt, dass sich die neuen Moskitos von den bislang in der Region bekannten Stechmücken unterscheiden. "Sie könnten sich entwickelt haben, gerade weil die Malariakontrolle so erfolgreich ist", erklärt Jo Lines, der früher das Malaria Programm der Weltgesundheitsorganisation koordiniert hat. "Je stärker wir die bekannten Moskitos unterdrücken, desto mehr seltene entstehen." Und dazu zählen die neuen Netzaustrickser.

Diesen Trend bestätigt eine weitere Arbeit. So entdeckten Forscher aus dem westafrikanischen Land Benin eine Stechmückensorte, die nun kurz vor Sonnenaufgang zuschlägt. Vor allem ein Risiko für Farmer, die früh aufstehen müssen, schreiben die Forscher.

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen