Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Milch und Käse schädigen Spermien

Aktuelles

Junger Mann trinkt ein Glas Milch

Männer, die viel Vollmilch trinken, haben schlechtere Spermien.
© bst2012 - Fotolia

Fr. 26. Oktober 2012

Milch und Käse schädigen Spermien

US-Wissenschaftler haben in einer Studie tatsächlich festgestellt, dass Männer, die viele Milchprodukte verzehren, weniger fruchtbar sind. Dafür verantwortlich sind womöglich in der Milch enthaltene, weibliche Sexualhormone – von Kühen.

Anzeige

Forscher von der Harvard School of Public Health in Boston hatten die Speisepläne von 189 normalgewichtigen, sportlich aktiven Männern zwischen 19 und 25 Jahren ausgewertet. Zudem gab es einen Spermien-Check: Wie schnell bewegen sich die Samenzellen, wie sehen sie aus? Das Ergebnis: Die Qualität der Spermien von Männern, die mehr als drei Portionen Vollmilchprodukte pro Tag gegessen hatten, war um 25 Prozent schlechter als bei Männern, die weniger Portionen Käse, Sahne, Eis oder Milch verzehrt hatten. Eine Portion entspricht 28 Gramm Käse, einem Teelöffel Sahne, einer Kugel Eiskrem oder einem Glas Vollmilch.

Die Wissenschaftler berichten, dass Milchprodukte Östrogene, also weibliche Sexualhormone, der milchgebenden Kühe enthalten. Sie vermuten, dass diese die männliche Fruchtbarkeit beeinträchtigen könnten. Sie erwägen jedoch auch andere "Verschmutzungen" als potenzielle "Störer": Schwermetalle, chlorierte Schadstoffe oder Pestizide.

Der Fruchtbarkeitsexperte Dr. Allan Pacey von der University of Sheffield in England relativiert die Ergebnisse in einer britischen Tageszeitung jedoch: "Die Fruchtbarkeit geht zwar nach unten. Das stimmt. Aber man(n) rutscht nicht in den roten Bereich." Er warnt Männer sogar davor, nun gänzlich auf Milchprodukte zu verzichten.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen