Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mütter reagieren anders auf Drogen

Aktuelles

Erschöpfte Mutter mit Baby

Bei Versuchen mit Ratten wurde beobachtet, dass Kokain bei Müttern anders wirkt. Offen bleibt, ob dies auch bei Menschen der Fall wäre.
© danr13 - Fotolia

Di. 16. Oktober 2012

Mutterschaft verändert Effekt von Drogen

US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Mütter anders auf Drogen reagieren als Kinderlose – zumindest bei Ratten. Die Erkenntnisse könnten den Grundstein für eine bessere Therapie von drogenabhängigen Menschen legen, hoffen die Forscher.

Anzeige

In ihren Versuchen hatte sich gezeigt, dass Rattenmütter anders auf Kokain reagieren, als weibliche Ratten ohne Nachkommen. So gab es Unterschiede darin, wie intensiv die Lustzentren im Gehirn durch die Droge stimuliert wurden. Im Gehirn von Müttern wurde weniger Dopamin freigesetzt, berichten die Forscher. Dabei handelt es sich um einen Stoff, der auch als Glückshormon bezeichnet wird und an dem durch Kokain verursachten Hochgefühl beteiligt ist.

Auch Stress veränderte das Verhalten der Ratten: Im Vergleich zu Ratten ohne Stress und Ratten ohne Nachwuchs waren gestresste Rattenmütter am wenigstens bereit, sich für eine Drogendosis übermäßig anzustrengen. War das Kokain jedoch leicht zu erreichen, erhöhte sich ihre Neigung, die Droge zu konsumieren.

Eine genaue Erklärung für ihre Ergebnisse haben die Forscher noch nicht. Die Annahme liege jedoch nahe, dass die Erfahrung Mutter zu sein und die Mutterschaft selbst die Reaktion auf Kokain verändere, so die Wissenschaftler. Denkbar wäre etwa, dass Hormonveränderungen, die mit der Schwangerschaft und frühen Mutterschaft einhergehen, eine Rolle spielen, oder aber die Erfahrung, sich um Nachwuchs kümmern zu müssen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fettleber durch zu viel Fruktose?

Eine Ernährung mit viel Fruktose kann auf Dauer der Leber schaden.

Mit Licht gegen nachlassende Sehkraft

Schon drei Minuten am Tag können helfen, eine altersbedingte Sehschwäche aufzuhalten.

Wie wird man 100 Jahre alt?

Wo wir leben, hat einen großen Einfluss darauf, wie alt wir werden.

Kuhmilch-Protein schützt vor Allergien

Forscher haben herausgefunden, warum das Aufwachsen auf einem Bauernhof so gesund ist.

Wie Mathematik beim Rauchstopp hilft

Wer eine Affinität für Zahlen und Mathe hat, hört eher mit dem Rauchen auf.

Mit Darmerkrankungen zum Zahnarzt?

Eine schlechte Mundgesundheit kann auch die Darmflora beeinflussen.

Halbgares Fleisch auf der Grillparty essen?

In einigen Situationen fällt es uns sehr schwer, den Gastgeber vor den Kopf zu stoßen.

Darmbakterien senken Cholesterin

Gewisse Darmbakterien sind in der Lage, hohes Cholesterin im Körper abzubauen.

Vegetarier sind schlanker als Fleischesser

Je weniger tierische Produkte gegessen werden, desto niedriger ist der BMI.

Wer hamstert Toilettenpapier?

Forscher haben typische Persönlichkeitsmerkmale der Hamsterkäufer identifiziert.

Einsamkeit verkürzt das Leben

Isolation wirkt sich nicht nur auf die Psyche aus, sondern auch auf den Körper.

Glückshormone gegen Magen-Darm-Infekte?

Das Glückshormon Serotonin kann offenbar schädliche Darmbakterien in Schach halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen