Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Telefongespräch oder Praxisbesuch?

Aktuelles

Junge Frau telefoniert auf dem Sofa.

Bei psychischen Erkrankungen scheint eine Therapie per Telefon erfolgversprechend.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Di. 02. Oktober 2012

Psychotherapie: Telefon so gut wie Praxisbesuch

Eine Telefontherapie kann bei psychischen Erkrankungen oft genauso gut helfen, wie ein persönliches Gespräch in der Praxis des Psychotherapeuten. Dies haben Forscher der University of Cambridge in Großbritannien herausgefunden.

Anzeige

Sie hatten verglichen, ob die so genannte kognitive Verhaltenstherapie per Telefon genauso gut wirkt, wie Gespräche mit einem direkten Gegenüber. Hierfür hatten sie Daten von rund 39.000 Briten, die sich in einer psychotherapeutischen Behandlung befanden, ausgewertet. Abgesehen von einer sehr kleinen, gut identifizierbaren klinischen Gruppe von Patienten mit schweren psychischen Erkrankungen, kam die Telefontherapie zu genauso guten Ergebnissen wie die Therapie mit persönlicher Anwesenheit, so das Resultat der Studie. Eine frühere amerikanische Studie deutet darauf hin, dass therapeutische Telefonsitzungen bei depressiven Menschen sogar wirksamer sein könnten, als Gespräche auf der Therapeuten-Couch (aponet.de berichtete).

Die britischen Wissenschaftler fanden zudem heraus, dass die Therapie via Telefon den Zugang zu psychologischen Behandlungen erheblich verbessern kann. Dies spiele vor allem für Patienten eine Rolle, die zum Beispiel aufgrund von Transportproblemen, beruflichen Verpflichtungen oder aufgrund ihrer körperlichen Verfassung nicht in der Lage sind, einen Psychotherapeuten aufzusuchen, so die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen