Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Rauchen schadet Kindern - und Enkeln

Aktuelles

Enkelin flüstert Oma etwas in Ohr.

Wer in jungen Jahren die Finger von den Zigaretten lässt, tut auch seinen Enkeln etwas Gutes.
© somenski - Fotolia

Di. 30. Oktober 2012

Rauchen schadet Kindern - und Enkeln

Rauchen während der Schwangerschaft ist nicht nur für das Ungeborene schädliche – es kann sogar Auswirkungen auf die zukünftigen Enkelkinder haben. Dies haben Forscher aus den USA jetzt herausgefunden.

Anzeige

In Versuchen mit Ratten hatten sie bestätigt, dass Zigarettenrauch das Risiko der Nachkommen, an Asthma zu erkranken, erhöhen kann. Davon betroffen waren allerdings nicht nur die Kinder, sondern auch die nachfolgende Generation, also die Enkelkinder, berichten sie in der Zeitschrift BMC Medicine. Dies zeigte die Lungenfunktion: Sie war sowohl beim männlichen als auch beim weiblichen Rattennachwuchs schlechter, wenn die Mutter während der Schwangerschaft Zigarettenrauch ausgesetzt gewesen war. Gleiches galt für die Nachkommen dieser Rattengeneration, selbst wenn ihre Eltern nach der Geburt nicht mehr mit Nikotin in Kontakt gekommen waren. Mütterliches Rauchen führte zudem bei den Kindern zu einem Anstieg spezieller Eiweißstoffe in der Lunge, wie etwa Fibronektin, Kollagen und Nikotinrezeptoren, was auch bei den Kindeskindern festzustellen war. Ein Rezeptor, der für eine normale Lungenentwicklung notwendig ist, war dagegen in beiden Generationen verringert.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass Nikotin die Erbsubstanz in den Hoden und Eierstöcken der Ratten verändert. Diese Veränderungen könnten die Ursache sein, warum das durch das Nikotin verursachte Asthma von einer auf die nächste Generation übertragen wird, so der Erklärungsansatz der Wissenschaftler.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Hungrige Zecken sind besonders aktiv

Bis zu ein Jahr können die Blutsauger ohne eine Mahlzeit überleben.

Macht der Brexit Engländer depressiv?

Die Zahl der Verordnungen für Antidepressiva ist nach dem Referendum gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen