Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schizophrenie an den Augen erkennen

Aktuelles

Augen einer Frau

Patienten mit Schizophrenie bewegen die Augen in charakteristischer Weise.
© mauritius images

Mi. 31. Oktober 2012

Schizophrenie an den Augen erkennen

Ein genauer Blick auf die Augenbewegungen könnte künftig helfen, die Krankheit Schizophrenie frühzeitig zu diagnostizieren. Zu diesem Ergebnis kommt ein britisch-deutsches Wissenschaftsteam, das untersucht hatte, inwieweit gängige Augentests Menschen mit und ohne Schizophrenie identifizieren können.

Anzeige

Es zeigte sich, dass Menschen mit Schizophrenie Probleme haben, einem Objekt, das sich langsam bewegt, kontinuierlich mit dem Blick zu folgen. Ihre Augen neigen dazu, in ihrer Bewegung hinter dem Objekt zurückzufallen und das Objekt dann durch eine schnelle Augenbewegung wieder einzuholen. Beim freien Betrachten eines Bildes fanden die Forscher heraus, dass schizophrene Patienten mit ihrem Blick nicht dem typischen Muster gesunder Menschen folgen, sondern einem anderen. Bei der Aufgabe, ein bestimmtes Zielobjekt mit festem Blick zu fixieren, zeigte sich zudem, dass dies für Personen mit Schizophrenie schwierig zu sein scheint.

Schon seit über hundert Jahren sei bekannt, dass Menschen, die unter psychotischen Erkrankungen leiden, die Augen oft anders bewegen, als gesunde Menschen, so die Forscher. Doch niemand habe bisher gedacht, dass diese Auffälligkeiten deutlich genug seien, um als Biomarker für Schizophrenie genutzt zu werden. Aus ihren Daten entwickelten die Wissenschaftler nun ein Modell, das Menschen mit und ohne Schizophrenie mit einer Genauigkeit von 98,3 Prozent voneinander unterscheiden kann, berichten sie in der Fachzeitschrift Biological Psychiatry.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Spucke den Geschmack beeinflusst

Speichel ist offenbar in der Lage, unsere Ernährungsgewohnheiten zu verändern.

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen