Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Spätes "erstes Mal" führt zu besserer Ehe

Aktuelles

Glücklich guckendes Paar

Wer mit dem "ersten Mal" länger wartet, ist als Erwachsener glücklicher in der Ehe.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 19. Oktober 2012

Spätes "erstes Mal" führt zu besserer Ehe

Machen Jugendliche ihre ersten sexuellen Erfahrungen erst spät, haben sie als Erwachsene eine befriedigendere Partnerschaft. Das hat eine Studie der Universität von Texas ergeben, die im Fachmagazin "Psychological Science" veröffentlicht wurde.

Für die Studie hatte Professorin Paige Harden vom Fachbereich Psychologie Daten von 1.659 Zwillingspaaren durchforstet, die im Rahmen einer großen Langzeitstudie erhoben worden waren. Die Zwillingspaare waren von ihrer Jugendzeit an bis zum jungen Erwachsenenalter begleitet und nach dem Zeitpunkt ihrer ersten sexuellen Erfahrungen drei Gruppen zugeordnet worden. Dabei galt das "erste Mal" als früh, wenn es vor dem 15. Geburtstag stattgefunden hatte, als durchschnittlich, wenn es dazu im Alter von 15 bis 19 gekommen war, und als spät, wenn die ersten zärtlichen Berührungen erst nach dem 19. Lebensjahr stattgefunden hatten.

Anzeige

Harden ermittelte aus dem Datenwust, dass die Spätzünder, wenn sie denn verheiratet waren, zufriedener mit ihren Beziehungen waren. So betonten sie häufiger den guten Umgang mit Konflikten in der Ehe und berichteten häufiger davon, dass ihre Partner ihnen Liebe und Aufmerksamkeit zuteil werden ließen. Zudem genossen sie den Alltag mit ihrem Lebensgefährten mehr als Studienteilnehmer, die ihre ersten sexuellen Erfahrungen schon vor dem 19. Lebensjahr gemacht hatten.

Die Forscherin Harden konnte übrigens ausschließen, dass der Zusammenhang durch andere Faktoren verfälscht wird. Weder Einflüsse der Erbmasse noch der Umwelt verwässerten das Ergebnis. So spielten weder das Einkommen, die Religionszugehörigkeit, das Dating-Verhalten, der Body-Mass-Index noch die Attraktivität der Studienteilnehmer eine Rolle.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen