Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Spätes "erstes Mal" führt zu besserer Ehe

Aktuelles

Glücklich guckendes Paar

Wer mit dem "ersten Mal" länger wartet, ist als Erwachsener glücklicher in der Ehe.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 19. Oktober 2012

Spätes "erstes Mal" führt zu besserer Ehe

Machen Jugendliche ihre ersten sexuellen Erfahrungen erst spät, haben sie als Erwachsene eine befriedigendere Partnerschaft. Das hat eine Studie der Universität von Texas ergeben, die im Fachmagazin "Psychological Science" veröffentlicht wurde.

Für die Studie hatte Professorin Paige Harden vom Fachbereich Psychologie Daten von 1.659 Zwillingspaaren durchforstet, die im Rahmen einer großen Langzeitstudie erhoben worden waren. Die Zwillingspaare waren von ihrer Jugendzeit an bis zum jungen Erwachsenenalter begleitet und nach dem Zeitpunkt ihrer ersten sexuellen Erfahrungen drei Gruppen zugeordnet worden. Dabei galt das "erste Mal" als früh, wenn es vor dem 15. Geburtstag stattgefunden hatte, als durchschnittlich, wenn es dazu im Alter von 15 bis 19 gekommen war, und als spät, wenn die ersten zärtlichen Berührungen erst nach dem 19. Lebensjahr stattgefunden hatten.

Anzeige

Harden ermittelte aus dem Datenwust, dass die Spätzünder, wenn sie denn verheiratet waren, zufriedener mit ihren Beziehungen waren. So betonten sie häufiger den guten Umgang mit Konflikten in der Ehe und berichteten häufiger davon, dass ihre Partner ihnen Liebe und Aufmerksamkeit zuteil werden ließen. Zudem genossen sie den Alltag mit ihrem Lebensgefährten mehr als Studienteilnehmer, die ihre ersten sexuellen Erfahrungen schon vor dem 19. Lebensjahr gemacht hatten.

Die Forscherin Harden konnte übrigens ausschließen, dass der Zusammenhang durch andere Faktoren verfälscht wird. Weder Einflüsse der Erbmasse noch der Umwelt verwässerten das Ergebnis. So spielten weder das Einkommen, die Religionszugehörigkeit, das Dating-Verhalten, der Body-Mass-Index noch die Attraktivität der Studienteilnehmer eine Rolle.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen