Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fremdsprache lässt Gehirn wachsen

Aktuelles

Drei Männer: zwei Europäer, ein Araber.

Wer Fremdsprachen lernt, sorgt dafür, dass sich sein Gehirn vergrößert.
© Jasmin Merdan - Fotolia

Mo. 08. Oktober 2012

Sprachen-Lernen lässt das Gehirn wachsen

Das Lernen einer Fremdsprache verändert das Gehirn: Es wächst. Je besser man die Sprache spricht, desto größer wird es. Das haben schwedische Forscher in einer Studie mit jungen Soldaten ermittelt.

Anzeige

In der Übersetzer-Akademie der schwedischen Streitkräfte lernen Soldaten innerhalb von 13 Monaten, sich fließend in einer ihnen völlig unbekannte Fremdsprache wie Arabisch, Russisch oder Persisch zu unterhalten. Mittels Hirnscans hatten die Wissenschaftler die Hirne der Sprachschüler vor und nach Beendigung einer dreimonatigen intensiven Lernphase vermessen. Diese Werte verglichen sie mit denen von Medizinstudenten, die zwar auch ein schweres Studium absolvierten, aber keine Sprache lernten.

Während die Hirnstruktur der Medizinstudenten sich nicht änderte, wuchsen bei den Sprachschülern bestimmte Hirnbereiche. Es handelte sich dabei um den Hippocampus, der für das Lernen und die räumliche Wahrnehmung zuständig ist, sowie drei Bereiche in der Hirnrinde. "Wir waren überrascht, dass sich verschiedene Gehirnbereiche sogar verschieden stark entwickelten, je nachdem wie gut die Schüler die Sprache beherrschten", sagte Johan Mårtensson, einer der Studienautoren.

Hirnveränderungen durch das Lernen von Sprachen sind für die Wissenschaft interessant, da Verbindungen mit der Alzheimer-Krankheit vermutet werden. Frühere Studien deuteten an, dass bei zwei- oder mehrsprachigen Menschen eine Demenzerkrankung wenn überhaupt erst später einsetzt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen