Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fremdsprache lässt Gehirn wachsen

Aktuelles

Drei Männer: zwei Europäer, ein Araber.

Wer Fremdsprachen lernt, sorgt dafür, dass sich sein Gehirn vergrößert.
© Jasmin Merdan - Fotolia

Mo. 08. Oktober 2012

Sprachen-Lernen lässt das Gehirn wachsen

Das Lernen einer Fremdsprache verändert das Gehirn: Es wächst. Je besser man die Sprache spricht, desto größer wird es. Das haben schwedische Forscher in einer Studie mit jungen Soldaten ermittelt.

In der Übersetzer-Akademie der schwedischen Streitkräfte lernen Soldaten innerhalb von 13 Monaten, sich fließend in einer ihnen völlig unbekannte Fremdsprache wie Arabisch, Russisch oder Persisch zu unterhalten. Mittels Hirnscans hatten die Wissenschaftler die Hirne der Sprachschüler vor und nach Beendigung einer dreimonatigen intensiven Lernphase vermessen. Diese Werte verglichen sie mit denen von Medizinstudenten, die zwar auch ein schweres Studium absolvierten, aber keine Sprache lernten.

Während die Hirnstruktur der Medizinstudenten sich nicht änderte, wuchsen bei den Sprachschülern bestimmte Hirnbereiche. Es handelte sich dabei um den Hippocampus, der für das Lernen und die räumliche Wahrnehmung zuständig ist, sowie drei Bereiche in der Hirnrinde. "Wir waren überrascht, dass sich verschiedene Gehirnbereiche sogar verschieden stark entwickelten, je nachdem wie gut die Schüler die Sprache beherrschten", sagte Johan Mårtensson, einer der Studienautoren.

Hirnveränderungen durch das Lernen von Sprachen sind für die Wissenschaft interessant, da Verbindungen mit der Alzheimer-Krankheit vermutet werden. Frühere Studien deuteten an, dass bei zwei- oder mehrsprachigen Menschen eine Demenzerkrankung wenn überhaupt erst später einsetzt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kummer regt den Appetit an

Mit Pizza gegen Liebeskummer: Das Klischee trifft durchaus häufig zu - aber nicht für alle.

Nach dem Sport besser nicht gurgeln

Verwendet man nach dem Training ein antimikrobielles Mundwasser, sinkt der Blutdruck nicht.

Brot backen mit Mehl aus Insekten

Forscher sehen das als Alternative bei steigendem Proteinbedarf der Menschheit.

Motivation zum Sex in der Corona-Zeit

Laut Britischer Forscher hatten die Menschen während des Lockdowns nur wenig Sex.

Sport: Keine Sorge wegen Knie-Arthrose

Selbst intensiveres Training erhöhte das Risiko für den Gelenkverschleiß nicht.

Regen kann die Pollenmenge erhöhen

Frühlingsregen verursacht möglicherweise mehr Pollenprobleme, als er beseitigt.

Spürnasen: Hunde riechen Covid-19

Hunde, die normalerweise Krebserkrankungen am Geruch erkennen, wurden speziell trainiert.

Spülschwamm: Wie wird er wieder sauber?

Forscher haben getestet, ob ein Schwamm in der Mikrowelle wieder hygienisch sauber wird.

Hilft Alkohol dem Immunsystem?

Ein wenig Alkohol könnte dabei helfen, Autoimmunerkrankungen in Schach zu halten.

Körpersprache ist auch hörbar

Gestikulieren kann daher auch beim Telefonieren hilfreich sein.

Gesättigte Fette – Konzentration leidet

Eine Mahlzeit mit vielen gesättigten Fettsäuren beeinträchtigt die Aufmerksamkeit messbar.

Asthma bei Schlafmangel schlimmer

Wer regelmäßig zu wenig schläft, erleidet häufiger Asthmaanfälle und trockenen Husten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen