Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Altern, ohne alt zu werden

Aktuelles

Alter Mann und Sohn betrachten Tablet-Computer.

Wer sich in höherem Lebensalter noch für aktuelle Technik begeistern kann, zählt wohl kaum zum "alten Eisen".
© Lisa F. Young - Fotolia

Mi. 14. November 2012

Altern, ohne alt zu werden

"Man ist so alt, wie man sich fühlt", heißt es. In der Wahrnehmung der Gesellschaft ist man jedoch eher so alt, wie man sich verhält. Mit dem tatsächlichen Lebensalter hat das nur wenig zu tun und führt häufig zu Konflikten.

Anzeige

In einer Studie befragte ein Wissenschaftsteam aus den USA und Frankreich Menschen, die über 80 Jahre alt waren, sowie ihre Angehörigen und Betreuer. Dabei kam heraus, dass jemand als "alt" angesehen werde, wenn er dem üblicherweise negativ besetzten Klischee eines Alten entspreche, also Dinge tat, die mit alten Menschen in Verbindung gebracht werden, beispielsweise Sohn oder Tochter mit zum Arzt in die Sprechstunde nahm. Zu Konflikten komme es immer dann, wenn sich eine Person selbst nicht als alt ansehe, Familienmitglieder oder Ärzten jedoch so mit ihr umgehen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Consumer Research.

In ihren Interviews zeigte sich, welche Anstrengungen ältere Menschen unternehmen, um anderen zu beweisen, dass sie nicht im negativen Sinne alt sind: Manche argumentierten verbal, andere versuchten bestimmte Aktivitäten unabhängig durchzuführen, wieder andere veränderten zum Beispiel die Situation bei einem Arztbesuch, indem sie auf die Begleitung durch jüngere Familienmitglieder verzichteten. "Wenn sich 80- oder 90-Jährige anders verhalten, als es alte Menschen 'typischerweise' tun, zum Beispiel wenn sie aufmerksam, aktiv oder selbstständig sind, werden sie von ihrer Umgebung nicht wie Alte behandelt", sagte die Studienleiterin Michelle Barnhart von der der Oregon State University. Auf diese Weise gelinge es ihnen, zu altern, ohne alt zu werden.

HH/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen