Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Altern, ohne alt zu werden

Aktuelles

Alter Mann und Sohn betrachten Tablet-Computer.

Wer sich in höherem Lebensalter noch für aktuelle Technik begeistern kann, zählt wohl kaum zum "alten Eisen".
© Lisa F. Young - Fotolia

Mi. 14. November 2012

Altern, ohne alt zu werden

"Man ist so alt, wie man sich fühlt", heißt es. In der Wahrnehmung der Gesellschaft ist man jedoch eher so alt, wie man sich verhält. Mit dem tatsächlichen Lebensalter hat das nur wenig zu tun und führt häufig zu Konflikten.

Anzeige

In einer Studie befragte ein Wissenschaftsteam aus den USA und Frankreich Menschen, die über 80 Jahre alt waren, sowie ihre Angehörigen und Betreuer. Dabei kam heraus, dass jemand als "alt" angesehen werde, wenn er dem üblicherweise negativ besetzten Klischee eines Alten entspreche, also Dinge tat, die mit alten Menschen in Verbindung gebracht werden, beispielsweise Sohn oder Tochter mit zum Arzt in die Sprechstunde nahm. Zu Konflikten komme es immer dann, wenn sich eine Person selbst nicht als alt ansehe, Familienmitglieder oder Ärzten jedoch so mit ihr umgehen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Consumer Research.

In ihren Interviews zeigte sich, welche Anstrengungen ältere Menschen unternehmen, um anderen zu beweisen, dass sie nicht im negativen Sinne alt sind: Manche argumentierten verbal, andere versuchten bestimmte Aktivitäten unabhängig durchzuführen, wieder andere veränderten zum Beispiel die Situation bei einem Arztbesuch, indem sie auf die Begleitung durch jüngere Familienmitglieder verzichteten. "Wenn sich 80- oder 90-Jährige anders verhalten, als es alte Menschen 'typischerweise' tun, zum Beispiel wenn sie aufmerksam, aktiv oder selbstständig sind, werden sie von ihrer Umgebung nicht wie Alte behandelt", sagte die Studienleiterin Michelle Barnhart von der der Oregon State University. Auf diese Weise gelinge es ihnen, zu altern, ohne alt zu werden.

HH/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen