Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Altern, ohne alt zu werden

Aktuelles

Alter Mann und Sohn betrachten Tablet-Computer.

Wer sich in höherem Lebensalter noch für aktuelle Technik begeistern kann, zählt wohl kaum zum "alten Eisen".
© Lisa F. Young - Fotolia

Mi. 14. November 2012

Altern, ohne alt zu werden

"Man ist so alt, wie man sich fühlt", heißt es. In der Wahrnehmung der Gesellschaft ist man jedoch eher so alt, wie man sich verhält. Mit dem tatsächlichen Lebensalter hat das nur wenig zu tun und führt häufig zu Konflikten.

Anzeige

In einer Studie befragte ein Wissenschaftsteam aus den USA und Frankreich Menschen, die über 80 Jahre alt waren, sowie ihre Angehörigen und Betreuer. Dabei kam heraus, dass jemand als "alt" angesehen werde, wenn er dem üblicherweise negativ besetzten Klischee eines Alten entspreche, also Dinge tat, die mit alten Menschen in Verbindung gebracht werden, beispielsweise Sohn oder Tochter mit zum Arzt in die Sprechstunde nahm. Zu Konflikten komme es immer dann, wenn sich eine Person selbst nicht als alt ansehe, Familienmitglieder oder Ärzten jedoch so mit ihr umgehen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Consumer Research.

In ihren Interviews zeigte sich, welche Anstrengungen ältere Menschen unternehmen, um anderen zu beweisen, dass sie nicht im negativen Sinne alt sind: Manche argumentierten verbal, andere versuchten bestimmte Aktivitäten unabhängig durchzuführen, wieder andere veränderten zum Beispiel die Situation bei einem Arztbesuch, indem sie auf die Begleitung durch jüngere Familienmitglieder verzichteten. "Wenn sich 80- oder 90-Jährige anders verhalten, als es alte Menschen 'typischerweise' tun, zum Beispiel wenn sie aufmerksam, aktiv oder selbstständig sind, werden sie von ihrer Umgebung nicht wie Alte behandelt", sagte die Studienleiterin Michelle Barnhart von der der Oregon State University. Auf diese Weise gelinge es ihnen, zu altern, ohne alt zu werden.

HH/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen