Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Angst vorm Zahnarzt kommt vom Vater

Aktuelles

Kleiner Junge beim Zahnarzt

Keine Angst vorm Zahnarzt haben - die Eltern sind hier Vorbild.
© Techniker Krankenkasse

Mo. 19. November 2012

Angst vorm Zahnarzt kommt vom Vater

Monster und Zahnärzte machen vielen Kindern Angst. Doch woher kommt der "Dentisten-Horror"? Spanische Forscher haben entdeckt, dass Eltern die eigene Zahnarztangst auf ihre Sprösslinge übertragen. Dabei kommt dem Vater eine ganz besondere Rolle zu.

Um die Angst von Kindern vor einem Zahnarztbesuch zu ergründen, untersuchte die Forschergruppe um die Spanierin América Lara Sacido von der König Juan Carlos Universität in Madrid 183 Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren und deren Eltern. Ihr Ergebnis: Je größer die Angst vorm Zahnarzt bei einem Familienmitglied ist, desto größer ist die Angst auch beim Rest der Familie. Es droht also Ansteckungsgefahr.

Anzeige

Den Papas kommt Lara Sacido zufolge dabei eine ganz besondere Rolle zu: "Kinder scheinen vor allem auf die emotionale Reaktion ihrer Väter zu achten, wenn sie entscheiden, ob der Zahnarztbesuch stressig wird oder nicht." Der Einfluss geht sogar so weit, dass die Übertragung der Angst von der Mutter auf ihr Kind vom Vater abhängt. Dabei kann er sowohl verstärkend als auch besänftigend wirken.

Gerade hier liegt eine Chance für die Therapie der Zahnarztangst. Väter, die mit gutem Beispiel voran gehen und sich beim Zahnarzt entspannt geben, könnten ihrem Nachwuchs die Furcht nehmen, so die Forscher.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen