Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Angst vorm Zahnarzt kommt vom Vater

Aktuelles

Kleiner Junge beim Zahnarzt

Keine Angst vorm Zahnarzt haben - die Eltern sind hier Vorbild.
© Techniker Krankenkasse

Mo. 19. November 2012

Angst vorm Zahnarzt kommt vom Vater

Monster und Zahnärzte machen vielen Kindern Angst. Doch woher kommt der "Dentisten-Horror"? Spanische Forscher haben entdeckt, dass Eltern die eigene Zahnarztangst auf ihre Sprösslinge übertragen. Dabei kommt dem Vater eine ganz besondere Rolle zu.

Um die Angst von Kindern vor einem Zahnarztbesuch zu ergründen, untersuchte die Forschergruppe um die Spanierin América Lara Sacido von der König Juan Carlos Universität in Madrid 183 Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren und deren Eltern. Ihr Ergebnis: Je größer die Angst vorm Zahnarzt bei einem Familienmitglied ist, desto größer ist die Angst auch beim Rest der Familie. Es droht also Ansteckungsgefahr.

Anzeige

Den Papas kommt Lara Sacido zufolge dabei eine ganz besondere Rolle zu: "Kinder scheinen vor allem auf die emotionale Reaktion ihrer Väter zu achten, wenn sie entscheiden, ob der Zahnarztbesuch stressig wird oder nicht." Der Einfluss geht sogar so weit, dass die Übertragung der Angst von der Mutter auf ihr Kind vom Vater abhängt. Dabei kann er sowohl verstärkend als auch besänftigend wirken.

Gerade hier liegt eine Chance für die Therapie der Zahnarztangst. Väter, die mit gutem Beispiel voran gehen und sich beim Zahnarzt entspannt geben, könnten ihrem Nachwuchs die Furcht nehmen, so die Forscher.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Autofahrer lassen sich ablenken

Jung, männlich, extroveriert: Einige Menschen lassen sich leichter ablenken als andere.

Größeres Gehirn dank Sport?

Gewisse Sportarten bremsen offenbar den Abbau des Gehirns.

Krebstherapie macht graue Haare dunkel

Eine Immuntherapie gibt grauen Haaren offenbar ihre Farbpigmente zurück.

Gaming reduziert das Hirnvolumen

Die Veränderungen im Gehirn zeigen sich schon nach sechs Wochen.

Hier fühlen sich Spinnen & Co wohl

Forscher haben untersucht, in welchen Räumen sich Insekten am liebsten aufhalten.

Unsoziale Menschen sind häufiger krank

Das Sozialverhalten wirkt sich auf die körperliche Gesundheit aus.

Nächtliche Wunden heilen schlechter

Verletzungen, die tagsüber entstanden sind, heilen hingegen deutlich schneller.

Ein wenig Stress tut der Zellgesundheit gut

Zellstress schützt vor Alterungsprozessen und senkt das Risiko für Krankheiten.

So lassen sich lästige Gedanken stoppen

Ein Mechanismus im Gehirn sorgt dafür, dass sich Gedanken im Kreis drehen.

Besser hören dank Spinnenseide?

Die feinen Fäden könnten die Qualität von Hörgeräten verbessern.

Wie Knochen den Appetit beeinflussen

Die Knochen bestimmen mit darüber, wie wir Zucker und Fette verstoffwechseln.

Junkfood lenkt mehr ab als Gesundes

Wer sich auf eine Aufgabe konzentriert, lässt sich von Schokolade & Co leicht aus dem Konzept bringen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen