Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Bakterien mit Schleim bekämpfen

Aktuelles

Stäbchen-Bakterium

Bakterien formieren sich gerne in zusammenhängenden Schichten, sogenannten Biofilmen. Bestimmte Schleimstoffe können dieses mitunter gefährliche "Zusammenrotten" unterbinden.
© psdesign1 - Fotolia

Fr. 09. November 2012

Bakterien mit Schleim bekämpfen

Ob auf Kathetern, Prothesen oder Zähnen: Wenn Bakterien in einer zusammenhängenden Schicht sogenannte Biofilme bilden, können sie für Menschen extrem unangenehm, wenn nicht gar gefährlich werden. Jetzt haben Forscher ein Mittel gefunden, das Bakterien daran hindert, sich in Biofilmen zu formieren: Schleim.

Chemische Stoffe im Schleim seien dazu in der Lage, die Anhaftung von Bakterien an eine Oberfläche und damit die Entstehung von Biofilmen zu verhindern, berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift Current Biology. Es handelt sich dabei um sogenannte Mucine, das sind Zucker-Eiweiß-Verbindungen die dem Schleim seine Struktur geben. Diese Schleimstoffe haben die Fähigkeit, die Gefährlichkeit von Bakterien zu verringern, indem sie sie einfangen und davon abhalten, sich auf Oberflächen zusammenzuklumpen. Der Schleim trennt sie quasi voneinander. "Das ist so, als würde man Kinder in verschiedene Zimmer stecken, damit sie keinen Ärger machen", so Autorin Katharina Ribbeck vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge (USA).

Anzeige

Es sei daher denkbar, dass eine Schleim-Beschichtung helfen könnte, die Entstehung von bakteriellen Biofilmen auf medizinischen Geräten zu verhindern. Möglich wäre auch ein entsprechender Zusatz in Zahnpasta oder Mundwasser, so die Forscher. Schon seit jeher spielt Schleim für den Menschen eine wichtig Rolle: Im menschlichen Körper werden feuchte Oberflächen, zum Beispiel der Atmungsorgane oder des Verdauungstrakts, von einer Schleimschicht ausgekleidet, die dort als schützende Barriere dient.

Ein großer Vorteil des Schleims gegenüber herkömmlichen Antibiotika sei, dass er schädliche Bakterien entwaffne, aber nicht töte. Dies verringere die Wahrscheinlichkeit, dass sich Resistenzen gegenüber den Mucinen entwickelten, wie es bei vielen Antibiotika geschehe, so die Forscher. Darüber hinaus würde es die erwünschten Bakterien, die auf den Schleimhäuten leben, verschonen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Raps- statt Sojaschnitzel?

Aus Rapsproteinen könnte sich Fleischersatz herstellen lassen.

Tätowierte Haut schwitzt weniger

Gerade bei stark tätowierten Menschen könnte das zum Problem werden, warnen Forscher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen