Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses "Wegfahrsperre" für Kinderwagen

Aktuelles

Mann rennt mit Kinderwagen die Straße entlang

Ein Dieb, der mit Buggy samt Kind darin flieht - mit der neuen Wegfahrsperre für Kinderwägen unmöglich.
© Ursula Deja - Fotolia

Mi. 21. November 2012

Elektronische "Wegfahrsperre" für Kinderwagen

ABS, Wegfahrsperre, Tempomat: Was bei Autos mittlerweile zum Standard gehört, hält nun auch bei Kinderwagen Einzug. Ein nachrüstbares Sicherheitssystem prüft, ob jemand in Griffnähe ist, reguliert die Geschwindigkeit und erkennt sogar, ob eine unbefugte Person seine Finger am Griff hat.

Anzeige

Entwickelt von Studierenden der Technischen Universität Darmstadt, eliminiert der Prototyp des nachrüstbaren Sicherheitssystems gleich mehrere potenzielle Gefahrenquellen. Zum Beispiel, dass sich ein Wagen samt Baby ohne festgestellte Bremse an einer leicht abschüssigen Stelle von alleine in Bewegung setzt und wegrollt. Das Sicherheitssystem überwacht die Geschwindigkeit des Wagens und prüft, ob sich eine Person in Griffnähe befindet. Rollt der Wagen führerlos durch die Gegend, stoppt ihn das System automatisch. Trotzdem sei es möglich, dem Wagen beim Spazierengehen einen leichten Schubs zu geben, so dass er ein kleines Stückchen des Weges alleine rolle, so Tobias Fritzsche, einer der Entwickler.

Zudem lasse sich die Geschwindigkeit begrenzen, so dass der Kinderwagen eine vorgegebene Höchstgeschwindigkeit nicht überschreite. Der Kinderwagen werde daher nie zu schnell und lasse sich auch bergab komfortabel fahren, so die Studenten. Ein zusätzliches System soll den Kinderwagen vor Diebstahl schützen: Es handelt sich dabei um ein Bluetooth-Modul am Kinderwagen, das ein anderes autorisiertes Bluetooth-Gerät, zum Beispiel ein Mobiltelefon der Eltern, erkennt. Nur in Gegenwart dieses autorisierten Gerätes, lassen sich die Bremsen lösen. Schlecht für Diebe - und vergessliche Eltern. Jetzt fehlt zum perfekten Kinderwagen nur noch die automatische Abstandskontrolle und das Kurvenlicht.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen