Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses "Wegfahrsperre" für Kinderwagen

Aktuelles

Mann rennt mit Kinderwagen die Straße entlang

Ein Dieb, der mit Buggy samt Kind darin flieht - mit der neuen Wegfahrsperre für Kinderwägen unmöglich.
© Ursula Deja - Fotolia

Mi. 21. November 2012

Elektronische "Wegfahrsperre" für Kinderwagen

ABS, Wegfahrsperre, Tempomat: Was bei Autos mittlerweile zum Standard gehört, hält nun auch bei Kinderwagen Einzug. Ein nachrüstbares Sicherheitssystem prüft, ob jemand in Griffnähe ist, reguliert die Geschwindigkeit und erkennt sogar, ob eine unbefugte Person seine Finger am Griff hat.

Anzeige

Entwickelt von Studierenden der Technischen Universität Darmstadt, eliminiert der Prototyp des nachrüstbaren Sicherheitssystems gleich mehrere potenzielle Gefahrenquellen. Zum Beispiel, dass sich ein Wagen samt Baby ohne festgestellte Bremse an einer leicht abschüssigen Stelle von alleine in Bewegung setzt und wegrollt. Das Sicherheitssystem überwacht die Geschwindigkeit des Wagens und prüft, ob sich eine Person in Griffnähe befindet. Rollt der Wagen führerlos durch die Gegend, stoppt ihn das System automatisch. Trotzdem sei es möglich, dem Wagen beim Spazierengehen einen leichten Schubs zu geben, so dass er ein kleines Stückchen des Weges alleine rolle, so Tobias Fritzsche, einer der Entwickler.

Zudem lasse sich die Geschwindigkeit begrenzen, so dass der Kinderwagen eine vorgegebene Höchstgeschwindigkeit nicht überschreite. Der Kinderwagen werde daher nie zu schnell und lasse sich auch bergab komfortabel fahren, so die Studenten. Ein zusätzliches System soll den Kinderwagen vor Diebstahl schützen: Es handelt sich dabei um ein Bluetooth-Modul am Kinderwagen, das ein anderes autorisiertes Bluetooth-Gerät, zum Beispiel ein Mobiltelefon der Eltern, erkennt. Nur in Gegenwart dieses autorisierten Gerätes, lassen sich die Bremsen lösen. Schlecht für Diebe - und vergessliche Eltern. Jetzt fehlt zum perfekten Kinderwagen nur noch die automatische Abstandskontrolle und das Kurvenlicht.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tätowierte Haut schwitzt weniger

Gerade bei stark tätowierten Menschen könnte das zum Problem werden, warnen Forscher.

Helsinki: Hunde erschnüffeln Covid-19

Die speziell ausgebildeten Hunde erkennen die Infektion schon bevor Symptome auftreten.

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen