Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses "Wegfahrsperre" für Kinderwagen

Aktuelles

Mann rennt mit Kinderwagen die Straße entlang

Ein Dieb, der mit Buggy samt Kind darin flieht - mit der neuen Wegfahrsperre für Kinderwägen unmöglich.
© Ursula Deja - Fotolia

Mi. 21. November 2012

Elektronische "Wegfahrsperre" für Kinderwagen

ABS, Wegfahrsperre, Tempomat: Was bei Autos mittlerweile zum Standard gehört, hält nun auch bei Kinderwagen Einzug. Ein nachrüstbares Sicherheitssystem prüft, ob jemand in Griffnähe ist, reguliert die Geschwindigkeit und erkennt sogar, ob eine unbefugte Person seine Finger am Griff hat.

Anzeige

Entwickelt von Studierenden der Technischen Universität Darmstadt, eliminiert der Prototyp des nachrüstbaren Sicherheitssystems gleich mehrere potenzielle Gefahrenquellen. Zum Beispiel, dass sich ein Wagen samt Baby ohne festgestellte Bremse an einer leicht abschüssigen Stelle von alleine in Bewegung setzt und wegrollt. Das Sicherheitssystem überwacht die Geschwindigkeit des Wagens und prüft, ob sich eine Person in Griffnähe befindet. Rollt der Wagen führerlos durch die Gegend, stoppt ihn das System automatisch. Trotzdem sei es möglich, dem Wagen beim Spazierengehen einen leichten Schubs zu geben, so dass er ein kleines Stückchen des Weges alleine rolle, so Tobias Fritzsche, einer der Entwickler.

Zudem lasse sich die Geschwindigkeit begrenzen, so dass der Kinderwagen eine vorgegebene Höchstgeschwindigkeit nicht überschreite. Der Kinderwagen werde daher nie zu schnell und lasse sich auch bergab komfortabel fahren, so die Studenten. Ein zusätzliches System soll den Kinderwagen vor Diebstahl schützen: Es handelt sich dabei um ein Bluetooth-Modul am Kinderwagen, das ein anderes autorisiertes Bluetooth-Gerät, zum Beispiel ein Mobiltelefon der Eltern, erkennt. Nur in Gegenwart dieses autorisierten Gerätes, lassen sich die Bremsen lösen. Schlecht für Diebe - und vergessliche Eltern. Jetzt fehlt zum perfekten Kinderwagen nur noch die automatische Abstandskontrolle und das Kurvenlicht.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen