Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses "Wegfahrsperre" für Kinderwagen

Aktuelles

Mann rennt mit Kinderwagen die Straße entlang

Ein Dieb, der mit Buggy samt Kind darin flieht - mit der neuen Wegfahrsperre für Kinderwägen unmöglich.
© Ursula Deja - Fotolia

Mi. 21. November 2012

Elektronische "Wegfahrsperre" für Kinderwagen

ABS, Wegfahrsperre, Tempomat: Was bei Autos mittlerweile zum Standard gehört, hält nun auch bei Kinderwagen Einzug. Ein nachrüstbares Sicherheitssystem prüft, ob jemand in Griffnähe ist, reguliert die Geschwindigkeit und erkennt sogar, ob eine unbefugte Person seine Finger am Griff hat.

Anzeige

Entwickelt von Studierenden der Technischen Universität Darmstadt, eliminiert der Prototyp des nachrüstbaren Sicherheitssystems gleich mehrere potenzielle Gefahrenquellen. Zum Beispiel, dass sich ein Wagen samt Baby ohne festgestellte Bremse an einer leicht abschüssigen Stelle von alleine in Bewegung setzt und wegrollt. Das Sicherheitssystem überwacht die Geschwindigkeit des Wagens und prüft, ob sich eine Person in Griffnähe befindet. Rollt der Wagen führerlos durch die Gegend, stoppt ihn das System automatisch. Trotzdem sei es möglich, dem Wagen beim Spazierengehen einen leichten Schubs zu geben, so dass er ein kleines Stückchen des Weges alleine rolle, so Tobias Fritzsche, einer der Entwickler.

Zudem lasse sich die Geschwindigkeit begrenzen, so dass der Kinderwagen eine vorgegebene Höchstgeschwindigkeit nicht überschreite. Der Kinderwagen werde daher nie zu schnell und lasse sich auch bergab komfortabel fahren, so die Studenten. Ein zusätzliches System soll den Kinderwagen vor Diebstahl schützen: Es handelt sich dabei um ein Bluetooth-Modul am Kinderwagen, das ein anderes autorisiertes Bluetooth-Gerät, zum Beispiel ein Mobiltelefon der Eltern, erkennt. Nur in Gegenwart dieses autorisierten Gerätes, lassen sich die Bremsen lösen. Schlecht für Diebe - und vergessliche Eltern. Jetzt fehlt zum perfekten Kinderwagen nur noch die automatische Abstandskontrolle und das Kurvenlicht.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen