Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Katzenschnurren soll Atemwege befreien

Aktuelles

Junge Frau am Kamin hält Katze im Arm

Die Frage, ob es Lungenkranken auch hilft, sich eine echte Katze auf die Brust zu legen, ließen die Forscher offen.
© nyul - Fotolia

Do. 22. November 2012

Katzenschnurren soll Atemwege befreien

Eine Therapie mit Katzenschnurren soll Menschen mit Asthma, Bronchitis und der chronischen Lungenerkrankung COPD helfen können. Das zumindest ist das Fazit der Erfinder eines sogenannten Katzenschnurr-Geräts. Durch das "Beschnurren" der Lunge solle sich angeblich der zähe Bronchialschleim lösen, wodurch die Patienten besser atmen könnten.

Anzeige

Ursprünglich hatten die Erfinder, ein Ärzteteam aus Graz, das Katzenschnurr-Gerät für die Therapie von Rückenschmerzen, Lendenwirbelproblemen und Arthrosen entwickelt. Es handelt sich dabei um eine Art "elektrische Katze" – ein Kissen, mit dessen Hilfe die Vibrationen der Tierlaute auf den Patienten übertragen werden. Wichtig dabei: Das Schnurren in der Frequenz der kuscheligen Vierbeiner erzeuge neben dem hörbaren Brummen auch für das menschliche Ohr nicht hörbare Infraschall-Wellen, die wohltuend wirkten und die Durchblutung förderten, heißt es. Dies helfe, glaubt man den Erfindern, gegen erstaunlich viele Krankheiten: So sei das Schnurrgerät schon bei Gelenkschmerzen, Schmerzen der Wirbelsäule und der Muskulatur eingesetzt worden, darüber hinaus bei Lungen- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Es helfe vor allem dann, wenn die Erkrankung mit einer gestörten Durchblutung einhergehe, wie bei Diabetes, Raucherschäden oder Bluthochdruck.

In neuen Tests wurde nun auch die Wirkung des Katzenschnurrens auf Patienten mit Atemwegsbeschwerden untersucht. Abhängig vom Verschleimungsgrad wurde ein Teil der Patienten zwei Wochen lang, an fünf Tagen pro Woche, jeweils 20 Minuten "beschnurrt". In dieser Zeit erhielten die Patienten weder die sonst übliche Klopftherapie zur Mobilisierung des Schleims, noch Medikamente, die die Bronchien erweitern. Das Ergebnis: Durch das Katzenschnurren hatte die Lungenfunktion der Patienten um 29 Prozent zugenommen. Es wurde mehr Schleim gelöst, wodurch die Patienten weniger kurzatmig waren und sich die Leistungsfähigkeit verbesserte. Fraglich bleibt allerdings, ob man sich auch eine echte Katze auf die Brust legen kann.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schweizer-Käse-Knochen entdeckt

Der Knochen könnte mit zunehmenden Alter für Rückenbeschwerden sorgen.

Spätere Wechseljahre durch mehr Sex?

Frauen, die häufig Sex haben, kommen offenbar später in die Menopause.

Keime in der Waschmaschine

Besonders in einem Bereich der Maschine sammeln sich viele Bakterien.

Schlafapnoe: weniger Zungenfett, mehr Luft

Gezieltes Abnehmen hilft Menschen mit obstruktiver Schlafapnoe.

Grüner Tee verlängert das Leben

Besonders deutlich ist der Effekt bei langjährigen Teetrinkern.

Körpertemperatur sinkt seit Jahrzehnten

Der Grund dafür liegt offenbar nicht in abweichenden Messmethoden.

Magenspiegelung mit Kamera-Kapsel?

Durch eine neue Erfindung könnte die Untersuchung künftig auch beim Hausarzt möglich sein.

Mit Ultraschall gegen Alzheimer?

Mit einer neuen Methode lässt sich die Gedächtnisleistung offenbar wieder verbessern.

Selbstloses Verhalten lindert Schmerzen

Verschiedene Experimente zeigen, dass Altruismus das Schmerzempfinden senkt.

Sport schützt die graue Hirnsubstanz

Ausdauersport hat eine besonders positive Wirkung auf die Hirngesundheit.

Vollmilch macht Kinder nicht dick

Forscher haben untersucht, wie sich Vollmilch und fettarme Milch auf das Gewicht auswirken.

Weihnachtsbäume nachhaltig recyceln

Aus Tannennadeln könnte sich beispielsweise Wandfarbe herstellen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen