Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Katzenschnurren soll Atemwege befreien

Aktuelles

Junge Frau am Kamin hält Katze im Arm

Die Frage, ob es Lungenkranken auch hilft, sich eine echte Katze auf die Brust zu legen, ließen die Forscher offen.
© nyul - Fotolia

Do. 22. November 2012

Katzenschnurren soll Atemwege befreien

Eine Therapie mit Katzenschnurren soll Menschen mit Asthma, Bronchitis und der chronischen Lungenerkrankung COPD helfen können. Das zumindest ist das Fazit der Erfinder eines sogenannten Katzenschnurr-Geräts. Durch das "Beschnurren" der Lunge solle sich angeblich der zähe Bronchialschleim lösen, wodurch die Patienten besser atmen könnten.

Anzeige

Ursprünglich hatten die Erfinder, ein Ärzteteam aus Graz, das Katzenschnurr-Gerät für die Therapie von Rückenschmerzen, Lendenwirbelproblemen und Arthrosen entwickelt. Es handelt sich dabei um eine Art "elektrische Katze" – ein Kissen, mit dessen Hilfe die Vibrationen der Tierlaute auf den Patienten übertragen werden. Wichtig dabei: Das Schnurren in der Frequenz der kuscheligen Vierbeiner erzeuge neben dem hörbaren Brummen auch für das menschliche Ohr nicht hörbare Infraschall-Wellen, die wohltuend wirkten und die Durchblutung förderten, heißt es. Dies helfe, glaubt man den Erfindern, gegen erstaunlich viele Krankheiten: So sei das Schnurrgerät schon bei Gelenkschmerzen, Schmerzen der Wirbelsäule und der Muskulatur eingesetzt worden, darüber hinaus bei Lungen- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Es helfe vor allem dann, wenn die Erkrankung mit einer gestörten Durchblutung einhergehe, wie bei Diabetes, Raucherschäden oder Bluthochdruck.

In neuen Tests wurde nun auch die Wirkung des Katzenschnurrens auf Patienten mit Atemwegsbeschwerden untersucht. Abhängig vom Verschleimungsgrad wurde ein Teil der Patienten zwei Wochen lang, an fünf Tagen pro Woche, jeweils 20 Minuten "beschnurrt". In dieser Zeit erhielten die Patienten weder die sonst übliche Klopftherapie zur Mobilisierung des Schleims, noch Medikamente, die die Bronchien erweitern. Das Ergebnis: Durch das Katzenschnurren hatte die Lungenfunktion der Patienten um 29 Prozent zugenommen. Es wurde mehr Schleim gelöst, wodurch die Patienten weniger kurzatmig waren und sich die Leistungsfähigkeit verbesserte. Fraglich bleibt allerdings, ob man sich auch eine echte Katze auf die Brust legen kann.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Löst Schweißen Parkinson aus?

Schweißer können Symptome entwickeln, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln.

"Nachbar-Effekt" im Krankenhaus

Geht es einem Patienten schlechter, betrifft das die ganze Station.

Sekt-Geschmack auch durch Bläschen

Forscher erklären den Effekt der Bläschen in Sekt und Champagner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen