Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Winter macht dem Herz zu schaffen

Aktuelles

Seniorin in winterlicher Natur

Kälte galt immer als Killer. Aber auch in gemäßigtem Klima steigt die Zahl der Herztode im Winter.
© Vladimir Voronin - Fotolia

Mi. 07. November 2012

Egal welches Klima - Winter macht dem Herz zu schaffen

Egal in welchem Klima man lebt: Die Wahrscheinlichkeit an einem Herzinfarkt, Schlaganfall oder Herzversagen zu sterben, ist im Winter am größten. Dies berichteten US-amerikanische Forscher auf einer Wissenschaftstagung in Los Angeles.

Anzeige

Im Rahmen ihrer Studie fanden die Wissenschaftler heraus, dass Sterbefälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Winter in allen untersuchten Regionen zunahmen, egal welches Klima dort vorherrschend war. Die Zahl der Sterbefälle allgemein, sowie die Zahl der durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachten Todesfälle stieg im Winter um durchschnittlich 26 Prozent verglichen mit dem Sommer. Bisher habe man angenommen, dass das Klima bei den jahreszeitlichen Schwankungen der Sterberaten eine entscheidende Rolle spiele, so Brian Schwartz, führender Autor der Studie. Das Ergebnis sei daher umso überraschender. Eine schlüssige Erklärung für dieses Phänomen haben die Forscher noch nicht. Sie nehmen jedoch an, dass sich durch das kühlere Wetter Blutgefäße stärker verengen und der Blutdruck erhöht. Außerdem würden sich viele Menschen im Winter ungesünder ernähren und weniger bewegen, so Schwartz.

Für ihre Forschung hatten die Wissenschaftler Daten zur Häufigkeit von Sterbefällen aus vier Jahren, von 2005 bis 2008, aus sieben Regionen der USA mit unterschiedlichem Klima analysiert, genauer aus Massachusetts, Texas, Pennsylvania, Washington, Georgia, Arizona und Kalifornien. Während sich die Menschen mancher Regionen mit harten Wintern herumschlagen müssen, lacht in Kalifornien auch im Winter oft die Sonne und die Temperaturen sinken dort nur selten unter 15 Grad Celsius.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen