Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Koffein schärft den Blick für Positives

Aktuelles

Eine Tasse Espresso.

Kaffee regt an und stimmt positiv, wie wissenschaftliche Arbeiten zeigen.
© stillkost - Fotolia

Do. 08. November 2012

Koffein schärft den Blick für positive Worte

Kaffee-Liebhaber schätzen die anregende Wirkung des Getränks. Das im Kaffee enthaltene Koffein hat allerdings auch bisher noch unentdeckte Eigenschaften: Es sorgt im Gehirn dafür, dass positive Worte besser wahrgenommen werden.

Anzeige

Koffein erhöhe bei Kaffeetrinkern die Geschwindigkeit und Genauigkeit, mit der positive Worte erkannt werden, berichten Psychologen der Ruhr Universität in Bochum online in der Zeitschrift PLoS One. Worte, mit denen man etwas Positives verbindet, werden auf neuronaler Ebene demnach schneller verarbeitet als, als negative oder neutrale Begriffe.

Dies ist das Ergebnis einer Studie mit 66 Probanden, die verschiedene positive, neutrale und negative Begriffe sowie Pseudoworte, die es so nicht gibt, zu lesen bekommen hatten. Ein Teil der Gruppe hatte eine halbe Stunde vor Beginn der Aufgabe 200 mg Koffein zu sich genommen. Das entspricht der Menge, die in zwei bis drei Tassen Kaffee enthalten ist. Es zeigte sich, dass Probanden unter dem Einfluss von Koffein bei positiven Begriffen schneller unterscheiden konnten, ob es sich um echte oder sinnlose Wörter handelte.

Koffein erhöht die Aktivität des Zentralnervensystems. Mit einer normalen Menge lassen sich einfache geistige Aufgaben den Forschern zufolge leichter bewältigen. Zudem konnte in einigen Studien eine Auswirkung auf die Stimmung festgestellt werden: Schon geringe Mengen an Koffein verbesserten demnach die subjektiv empfundene, positive Stimmung, berichten die Psychologen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen