Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Koffein schärft den Blick für Positives

Aktuelles

Eine Tasse Espresso.

Kaffee regt an und stimmt positiv, wie wissenschaftliche Arbeiten zeigen.
© stillkost - Fotolia

Do. 08. November 2012

Koffein schärft den Blick für positive Worte

Kaffee-Liebhaber schätzen die anregende Wirkung des Getränks. Das im Kaffee enthaltene Koffein hat allerdings auch bisher noch unentdeckte Eigenschaften: Es sorgt im Gehirn dafür, dass positive Worte besser wahrgenommen werden.

Anzeige

Koffein erhöhe bei Kaffeetrinkern die Geschwindigkeit und Genauigkeit, mit der positive Worte erkannt werden, berichten Psychologen der Ruhr Universität in Bochum online in der Zeitschrift PLoS One. Worte, mit denen man etwas Positives verbindet, werden auf neuronaler Ebene demnach schneller verarbeitet als, als negative oder neutrale Begriffe.

Dies ist das Ergebnis einer Studie mit 66 Probanden, die verschiedene positive, neutrale und negative Begriffe sowie Pseudoworte, die es so nicht gibt, zu lesen bekommen hatten. Ein Teil der Gruppe hatte eine halbe Stunde vor Beginn der Aufgabe 200 mg Koffein zu sich genommen. Das entspricht der Menge, die in zwei bis drei Tassen Kaffee enthalten ist. Es zeigte sich, dass Probanden unter dem Einfluss von Koffein bei positiven Begriffen schneller unterscheiden konnten, ob es sich um echte oder sinnlose Wörter handelte.

Koffein erhöht die Aktivität des Zentralnervensystems. Mit einer normalen Menge lassen sich einfache geistige Aufgaben den Forschern zufolge leichter bewältigen. Zudem konnte in einigen Studien eine Auswirkung auf die Stimmung festgestellt werden: Schon geringe Mengen an Koffein verbesserten demnach die subjektiv empfundene, positive Stimmung, berichten die Psychologen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Kinder: Schlafmangel erhöht Blutfette

Ein Schlafdefizit in jungen Jahren macht sich auch im späteren Leben bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen