Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Koffein schärft den Blick für Positives

Aktuelles

Eine Tasse Espresso.

Kaffee regt an und stimmt positiv, wie wissenschaftliche Arbeiten zeigen.
© stillkost - Fotolia

Do. 08. November 2012

Koffein schärft den Blick für positive Worte

Kaffee-Liebhaber schätzen die anregende Wirkung des Getränks. Das im Kaffee enthaltene Koffein hat allerdings auch bisher noch unentdeckte Eigenschaften: Es sorgt im Gehirn dafür, dass positive Worte besser wahrgenommen werden.

Anzeige

Koffein erhöhe bei Kaffeetrinkern die Geschwindigkeit und Genauigkeit, mit der positive Worte erkannt werden, berichten Psychologen der Ruhr Universität in Bochum online in der Zeitschrift PLoS One. Worte, mit denen man etwas Positives verbindet, werden auf neuronaler Ebene demnach schneller verarbeitet als, als negative oder neutrale Begriffe.

Dies ist das Ergebnis einer Studie mit 66 Probanden, die verschiedene positive, neutrale und negative Begriffe sowie Pseudoworte, die es so nicht gibt, zu lesen bekommen hatten. Ein Teil der Gruppe hatte eine halbe Stunde vor Beginn der Aufgabe 200 mg Koffein zu sich genommen. Das entspricht der Menge, die in zwei bis drei Tassen Kaffee enthalten ist. Es zeigte sich, dass Probanden unter dem Einfluss von Koffein bei positiven Begriffen schneller unterscheiden konnten, ob es sich um echte oder sinnlose Wörter handelte.

Koffein erhöht die Aktivität des Zentralnervensystems. Mit einer normalen Menge lassen sich einfache geistige Aufgaben den Forschern zufolge leichter bewältigen. Zudem konnte in einigen Studien eine Auswirkung auf die Stimmung festgestellt werden: Schon geringe Mengen an Koffein verbesserten demnach die subjektiv empfundene, positive Stimmung, berichten die Psychologen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Leichter abnehmen mit Vorstellungskraft

Mithilfe einer neuen Methode purzeln Kilos fünfmal besser.

Viren verantwortlich für Drogensucht?

Die Veranlagung zur Drogensucht könnte auf ein Virus zurückzuführen sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen