Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Koffein schärft den Blick für Positives

Aktuelles

Eine Tasse Espresso.

Kaffee regt an und stimmt positiv, wie wissenschaftliche Arbeiten zeigen.
© stillkost - Fotolia

Do. 08. November 2012

Koffein schärft den Blick für positive Worte

Kaffee-Liebhaber schätzen die anregende Wirkung des Getränks. Das im Kaffee enthaltene Koffein hat allerdings auch bisher noch unentdeckte Eigenschaften: Es sorgt im Gehirn dafür, dass positive Worte besser wahrgenommen werden.

Anzeige

Koffein erhöhe bei Kaffeetrinkern die Geschwindigkeit und Genauigkeit, mit der positive Worte erkannt werden, berichten Psychologen der Ruhr Universität in Bochum online in der Zeitschrift PLoS One. Worte, mit denen man etwas Positives verbindet, werden auf neuronaler Ebene demnach schneller verarbeitet als, als negative oder neutrale Begriffe.

Dies ist das Ergebnis einer Studie mit 66 Probanden, die verschiedene positive, neutrale und negative Begriffe sowie Pseudoworte, die es so nicht gibt, zu lesen bekommen hatten. Ein Teil der Gruppe hatte eine halbe Stunde vor Beginn der Aufgabe 200 mg Koffein zu sich genommen. Das entspricht der Menge, die in zwei bis drei Tassen Kaffee enthalten ist. Es zeigte sich, dass Probanden unter dem Einfluss von Koffein bei positiven Begriffen schneller unterscheiden konnten, ob es sich um echte oder sinnlose Wörter handelte.

Koffein erhöht die Aktivität des Zentralnervensystems. Mit einer normalen Menge lassen sich einfache geistige Aufgaben den Forschern zufolge leichter bewältigen. Zudem konnte in einigen Studien eine Auswirkung auf die Stimmung festgestellt werden: Schon geringe Mengen an Koffein verbesserten demnach die subjektiv empfundene, positive Stimmung, berichten die Psychologen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blutdruck senken mit Achtsamkeitstraining

Die alternative Methode könnte dazu beitragen, unkontrollierten Bluthochdruck zu senken.

Vorlesen sorgt für bessere Mathe-Noten

Frühes Vorlesen trägt dazu bei, dass Kinder später bessere Leistungen in Mathe haben.

Kaufrausch durch Zimt- und Vanilleduft?

Weihnachtliche Düfte könnten uns dazu verleiten, teurere Produkte zu kaufen.

Betrunken ohne getrunken zu haben?

Beim sogenannten Eigenbrauer-Syndrom produziert der Körper aus Kohlenhydraten Alkohol.

Skifahrer haben seltener Depressionen

Auch das Risiko für Parkinson und eine vaskuläre Demenz ist niedriger.

Wetterfühligkeit ist keine Einbildung

Bei bestimmten Wetterlagen empfinden viele Menschen mehr Schmerzen als sonst.

Wärmebildkameras für Rheuma-Diagnose?

Bei Erkrankten ist die Temperatur der Finger dauerhaft höher als bei Gesunden.

Uralte Regel: Keine Austern im Sommer

Schon vor 4.000 Jahren haben Menschen Muscheln wie Austern nur in den kalten Monaten gegessen.

Frühstück sorgt für bessere Schulnoten

Bis zu zwei Noten besser sind Schüler, wenn sie morgens etwas gegessen haben.

Omega-3-Fischöl hilft bei ADHS

Bei einem Mangel profitieren Kinder mit ADHS-Symptomen von Omega-3-Fettsäuren.

Schützt eine ketogene Diät vor Grippe?

Viel Fett, wenig Kohlenhydrate: Eine solche Ernährung könnte Viren in Schach halten.

Warum fühlen wir uns satt?

Offenbar ist dafür der Darm verantwortlich, und nicht der Magen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen