Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Koffein schärft den Blick für Positives

Aktuelles

Eine Tasse Espresso.

Kaffee regt an und stimmt positiv, wie wissenschaftliche Arbeiten zeigen.
© stillkost - Fotolia

Do. 08. November 2012

Koffein schärft den Blick für positive Worte

Kaffee-Liebhaber schätzen die anregende Wirkung des Getränks. Das im Kaffee enthaltene Koffein hat allerdings auch bisher noch unentdeckte Eigenschaften: Es sorgt im Gehirn dafür, dass positive Worte besser wahrgenommen werden.

Anzeige

Koffein erhöhe bei Kaffeetrinkern die Geschwindigkeit und Genauigkeit, mit der positive Worte erkannt werden, berichten Psychologen der Ruhr Universität in Bochum online in der Zeitschrift PLoS One. Worte, mit denen man etwas Positives verbindet, werden auf neuronaler Ebene demnach schneller verarbeitet als, als negative oder neutrale Begriffe.

Dies ist das Ergebnis einer Studie mit 66 Probanden, die verschiedene positive, neutrale und negative Begriffe sowie Pseudoworte, die es so nicht gibt, zu lesen bekommen hatten. Ein Teil der Gruppe hatte eine halbe Stunde vor Beginn der Aufgabe 200 mg Koffein zu sich genommen. Das entspricht der Menge, die in zwei bis drei Tassen Kaffee enthalten ist. Es zeigte sich, dass Probanden unter dem Einfluss von Koffein bei positiven Begriffen schneller unterscheiden konnten, ob es sich um echte oder sinnlose Wörter handelte.

Koffein erhöht die Aktivität des Zentralnervensystems. Mit einer normalen Menge lassen sich einfache geistige Aufgaben den Forschern zufolge leichter bewältigen. Zudem konnte in einigen Studien eine Auswirkung auf die Stimmung festgestellt werden: Schon geringe Mengen an Koffein verbesserten demnach die subjektiv empfundene, positive Stimmung, berichten die Psychologen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Hungrige Zecken sind besonders aktiv

Bis zu ein Jahr können die Blutsauger ohne eine Mahlzeit überleben.

Macht der Brexit Engländer depressiv?

Die Zahl der Verordnungen für Antidepressiva ist nach dem Referendum gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen