Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Oxytocin: Hormon macht Männer treu

Aktuelles

Mann unterhält sich mit zwei Frauen am Kopierer.

Immer schön Abstand halten. Männer in fester Beziehung bleiben bei attraktiven Frauen meist auf Distanz. Grund dafür ist ein Hormon.
© Gina Sanders - Fotolia

Do. 15. November 2012

Oxytocin: Hormon macht Männer treu

Bis hier und nicht weiter! Wie nah ein verheirateter Mann eine unbekannte Schönheit an sich heranlässt, kann von vielen Faktoren abhängen – unter anderem von dem Hormon Oxytocin, das einen Ruf als Liebes-, Vertrauens- und Bindungshormon hat. Dies berichten deutsche Wissenschaftler in der Zeitschrift The Journal of Neuroscience.

Anzeige

Männer, die in einer festen Beziehung waren, hielten demnach unter dem Einfluss von Oxytocin zu einer unbekannten, attraktiven Frau einen größeren Abstand ein, als Männer ohne Hormon-Einfluss. Dies galt sowohl dann, wenn sich ihnen die Unbekannte näherte, als auch für den umgekehrten Fall, wenn die Männer selbst auf die attraktive Frau zugingen. Auf Single-Männer hatte das Hormon, das zuvor als Nasenspray verabreicht worden war, keinen Effekt. Schon frühere Untersuchungen an Präriewühlmäusen hatten gezeigt, dass Oxytocin für die "eheliche" Treue der Tiere eine wichtige Rolle spielt. Die neuen Ergebnisse lassen nun darauf schließen, dass das Hormon auch in menschlichen Partnerschaften die Treue festigt.

Oxytocin ist ein Hormon, das von einer bestimmten Hirnregion, dem Hypothalamus, produziert wird. Es spielt bei der Geburt und beim Stillen eine zentrale Rolle, aber auch bei der Bindung zwischen Eltern und Kind sowie zwischen Partnern. Außerdem soll es das Vertrauen stärken. Letzteres sei auch der Grund dafür gewesen, dass die Forscher eigentlich ein anderes Ergebnis erwartet hatten. "Da Oxytocin dafür bekannt ist, dass es das Vertrauen in Menschen erhöht, hatten wir angenommen, dass Männer den Frauen unter dem Einfluss des Hormons erlauben, dichter zu kommen", so der Studienleiter René Hurlemann von der Universität Bonn.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen