Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schau mir unter die Augen, Kleines!

Aktuelles

Frau im Business-Stil mit langen dunklen Haaren

Der beste Punkt für eine Ersteinschätzung eines Gegenübers liegt nicht auf Höhe der Augen sondern knapp darunter.
© mauritius images

Mi. 28. November 2012

Schau mir unter die Augen, Kleines!

Die Augen sind das Fenster zur Seele, heißt es. Doch um einen ersten Eindruck von einer Person zu bekommen, sollte man ihr knapp unter die Augen schauen, so etwa auf den oberen Abschnitt des Nasenrückens. Etwas, das wir ganz automatisch tun, berichten aus US-amerikanische Wissenschaftler in der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences.

Anzeige

Ein kurzer Blick genügt oft schon, um Identität, Geschlecht und Emotionen einer Person zu erfassen. Für diese Einschätzungen spielen die Augen unserer Gegenüber eine wichtige Rolle, aber auch Informationen, die darüber hinausgehen wie Gesichtszüge um Nase oder Mund. Forscher der University of California in Santa Barbara haben jetzt untersucht, wo der beste Punkt für eine Ersteinschätzung liegt. Hierfür hatten sie die Blickmuster von Studienteilnehmern beim Erfassen von Gesichtern auf über 100 Fotos analysiert.

"Für die Mehrheit der Menschen gilt, dass wir zuerst irgendwo in die Mitte des Gesichts sehen, knapp unterhalb der Augen", so der Psychologe Miguel Eckstein. Der Punkt an sich liefert kaum Informationen. Trotzdem sei es die optimale Stelle, um möglichst viele Informationen von Augen, Nase und Mund gleichzeitig zu erfassen, so die die Forscher. Der allererste Blick habe schon immer eine wichtige Rolle gespielt, denn der erste Eindruck entscheide oft über so essentielle Dinge wie Flucht, Kampf oder Liebe auf den ersten Blick.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen länger leben als Männer

Verantwortlich dafür sind offenbar die zwei X-Chromosomen.

Lauern Zecken im Weihnachtsbaum?

Bei milden Temperaturen sind die Blutsauger auch im Winter aktiv.

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen