Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schau mir unter die Augen, Kleines!

Aktuelles

Frau im Business-Stil mit langen dunklen Haaren

Der beste Punkt für eine Ersteinschätzung eines Gegenübers liegt nicht auf Höhe der Augen sondern knapp darunter.
© mauritius images

Mi. 28. November 2012

Schau mir unter die Augen, Kleines!

Die Augen sind das Fenster zur Seele, heißt es. Doch um einen ersten Eindruck von einer Person zu bekommen, sollte man ihr knapp unter die Augen schauen, so etwa auf den oberen Abschnitt des Nasenrückens. Etwas, das wir ganz automatisch tun, berichten aus US-amerikanische Wissenschaftler in der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences.

Anzeige

Ein kurzer Blick genügt oft schon, um Identität, Geschlecht und Emotionen einer Person zu erfassen. Für diese Einschätzungen spielen die Augen unserer Gegenüber eine wichtige Rolle, aber auch Informationen, die darüber hinausgehen wie Gesichtszüge um Nase oder Mund. Forscher der University of California in Santa Barbara haben jetzt untersucht, wo der beste Punkt für eine Ersteinschätzung liegt. Hierfür hatten sie die Blickmuster von Studienteilnehmern beim Erfassen von Gesichtern auf über 100 Fotos analysiert.

"Für die Mehrheit der Menschen gilt, dass wir zuerst irgendwo in die Mitte des Gesichts sehen, knapp unterhalb der Augen", so der Psychologe Miguel Eckstein. Der Punkt an sich liefert kaum Informationen. Trotzdem sei es die optimale Stelle, um möglichst viele Informationen von Augen, Nase und Mund gleichzeitig zu erfassen, so die die Forscher. Der allererste Blick habe schon immer eine wichtige Rolle gespielt, denn der erste Eindruck entscheide oft über so essentielle Dinge wie Flucht, Kampf oder Liebe auf den ersten Blick.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Finnland: Blutgruppe als Tattoo

Eine ungewöhnliche Kampagne will mehr junge Menschen zum Blutspenden motivieren.

Sorgt Schichtarbeit für Blasenprobleme?

Wer nachts arbeitet, leidet offenbar häufiger unter einer überaktiven Blase.

Ein Knie mit Arthrose "knackt" anders

Eine Schalldiagnose könnte Knorpelschäden im Gelenk früher erkennen.

Mittagsschlaf senkt den Blutdruck

Ein Nickerchen hat eine ähnliche Wirkungen wie das Reduzieren von Salz oder Alkohol.

Helfen Stehpulte gegen Übergewicht?

Forscher sind zu einem ernüchternden Ergebnis gekommen.

Pilze erhalten die geistigen Fähigkeiten

Das ist offenbar auf einen Bestandteil zurückzuführen, der in vielen Pilzsorten steckt.

Mit Heuschnupfen am Steuer?

Eine Allergie kann die Fahrtüchtigkeit ebenso beeinflussen wie Alkohol.

Wie teuer nächtliche Toilettengänge sind

Wer nachts häufig zur Toilette muss, sorgt für wirtschaftliche Einbußen.

Frühstücken schützt das Herz

Eine energiereiche Mahlzeit am Morgen könnte uns vor Herzinfarkt und Schlaganfall bewahren.

Telefongespräche fördern das Stillen

Telefonate unter Müttern führen offenbar dazu, dass Babys eher gestillt werden.

Spermienqualität nimmt seit Jahren ab

Forscher führen das auf Chemikalien zurück, die im Alltag oft zu finden sind.

Lässt sich Schlaf nachholen?

Wer unter der Woche wenig schläft, versucht das Defizit oft am Wochenende wieder auszugleichen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen