Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schwer lesbare Schrift knackt Vorurteile

Aktuelles

Politischer Text in unterschiedlich gut lesbarer Schrift

Merken Sie nicht auch, dass die unteren Zeilen Sie viel milder stimmen ...?
© R. Freund

Di. 06. November 2012

Schwer lesbare Schrift knackt Vorurteile

Nicht nur was, sondern auch wie es geschrieben wird, beeinflusst das Verhalten von Personen. US-amerikanische Psychologen fanden jetzt heraus, dass Politiker gemäßigter und Zeugen weniger voreingenommen reagieren, wenn sie Schriftstücke nur schwer lesen konnten.

Anzeige

Menschen akzeptieren leichter Argumente, die zur eigenen Meinung passen. Psychologen nennen das Bestätigungsfehler. In dieser Studie ist es Forschern gelungen, diese Voreingenommenheit durch schwer lesbare Schriftstücke aufzubrechen. Dazu hatten sie zwei Versuche durchgeführt: Im ersten hatten Studienteilnehmer mit unterschiedlicher politischer Ausrichtung eine offene politische Auseinandersetzung über die Todesstrafe gelesen. Es zeigte sich, dass Menschen, die den Text in einer leicht lesbaren Schrift zu lesen bekamen, bei dem Thema stärker polarisiert blieben als Personen, bei denen der Text in einer schwierigen Schrift verfasst worden war.

In einem weiteren Versuch analysierten die Wissenschaftler, wie sich die Meinung von Studienteilnehmern gegenüber einem Angeklagten in einem Scheinprozess veränderte. Ein Teil hatte zuvor Details über den Angeklagten gelesen, die positiv waren, die anderen hatten negative Informationen bekommen, so dass beide Fraktionen voreingenommen waren. Das Resultat: Waren die Beweise, die während des Schauprozesses gegen den Angeklagten vorgelegt wurden, in einer schwer leserlichen Schrift zusammengefasst worden, reagierten beide Seiten weniger voreingenommen.

Die schwere lesbare Schrift verlangsame die Menschen, so die Forscher. Dies führe dazu, dass Personen nicht nur eine andere Meinung stärker berücksichtigen. Sie seien darüber hinaus auch gegenüber ihrem eigenen Standpunkt skeptischer, da sie beide Seiten eines Arguments kritischer betrachteten, so die Psychologen. Ihre Ergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Journal of Experimental Society Psychology veröffentlicht.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Malaria-Risiko kleiner bei Blutgruppe 0

Forscher haben untersucht, ob zwischen der Blutgruppe und dem Risiko, an schwerer Malaria zu erkranken, eine Verbindung besteht.

Hunde erschnüffeln epileptischen Anfall

US-Wissenschaftler haben untersucht, ob speziell trainierte Hunde einen epileptischen Anfall am Geruch erkennen können.

Ultraschall verändert Entscheidungsprozesse

Ultraschallwellen können elektrische Signale im Gehirn erzeugen oder unterdrücken.

Ist Kaffee lebensnotwendig?

Die Schweiz hat entschieden, dass alle Kaffee-Notvorräte aufgelöst werden sollen.

Viele Haustiere sind zu dick

Übergewichtige Tiere haben mit einigen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Mehr Alkohol durch unterdrückte Gefühle

Wer tagsüber seine Emotionen kontrollieren muss, trinkt abends mehr Alkohol.

Mit Comics auf die Herz-OP vorbereiten

Ein Comic könnte die Aufklärung vor einer Herzkatheteruntersuchung verbessern.

Dubstep-Musik vertreibt Mücken effektiv

Wenn Mücken elektronischer Musik ausgesetzt sind, stechen sie seltener zu.

Chirurgie ohne Schnitte und Narben

Mithilfe eines neuen Verfahrens könnte sich Knorpel ganz einfach umformen lassen.

Zucker hat Einfluss auf die Atemwege

Glukose spielt offenbar eine Rolle bei entzündlichen Atemwegskrankungen.

Schon der Gedanke an Kaffee macht wach

Forscher haben die psychologischen Effekte des Getränks genauer untersucht.

So erkennt man Aprilscherze sofort

Forscher haben einige Merkmale identifiziert, die auch bei Fake News verwendet werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen