Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schwer lesbare Schrift knackt Vorurteile

Aktuelles

Politischer Text in unterschiedlich gut lesbarer Schrift

Merken Sie nicht auch, dass die unteren Zeilen Sie viel milder stimmen ...?
© R. Freund

Di. 06. November 2012

Schwer lesbare Schrift knackt Vorurteile

Nicht nur was, sondern auch wie es geschrieben wird, beeinflusst das Verhalten von Personen. US-amerikanische Psychologen fanden jetzt heraus, dass Politiker gemäßigter und Zeugen weniger voreingenommen reagieren, wenn sie Schriftstücke nur schwer lesen konnten.

Anzeige

Menschen akzeptieren leichter Argumente, die zur eigenen Meinung passen. Psychologen nennen das Bestätigungsfehler. In dieser Studie ist es Forschern gelungen, diese Voreingenommenheit durch schwer lesbare Schriftstücke aufzubrechen. Dazu hatten sie zwei Versuche durchgeführt: Im ersten hatten Studienteilnehmer mit unterschiedlicher politischer Ausrichtung eine offene politische Auseinandersetzung über die Todesstrafe gelesen. Es zeigte sich, dass Menschen, die den Text in einer leicht lesbaren Schrift zu lesen bekamen, bei dem Thema stärker polarisiert blieben als Personen, bei denen der Text in einer schwierigen Schrift verfasst worden war.

In einem weiteren Versuch analysierten die Wissenschaftler, wie sich die Meinung von Studienteilnehmern gegenüber einem Angeklagten in einem Scheinprozess veränderte. Ein Teil hatte zuvor Details über den Angeklagten gelesen, die positiv waren, die anderen hatten negative Informationen bekommen, so dass beide Fraktionen voreingenommen waren. Das Resultat: Waren die Beweise, die während des Schauprozesses gegen den Angeklagten vorgelegt wurden, in einer schwer leserlichen Schrift zusammengefasst worden, reagierten beide Seiten weniger voreingenommen.

Die schwere lesbare Schrift verlangsame die Menschen, so die Forscher. Dies führe dazu, dass Personen nicht nur eine andere Meinung stärker berücksichtigen. Sie seien darüber hinaus auch gegenüber ihrem eigenen Standpunkt skeptischer, da sie beide Seiten eines Arguments kritischer betrachteten, so die Psychologen. Ihre Ergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Journal of Experimental Society Psychology veröffentlicht.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen