Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schwer lesbare Schrift knackt Vorurteile

Aktuelles

Politischer Text in unterschiedlich gut lesbarer Schrift

Merken Sie nicht auch, dass die unteren Zeilen Sie viel milder stimmen ...?
© R. Freund

Di. 06. November 2012

Schwer lesbare Schrift knackt Vorurteile

Nicht nur was, sondern auch wie es geschrieben wird, beeinflusst das Verhalten von Personen. US-amerikanische Psychologen fanden jetzt heraus, dass Politiker gemäßigter und Zeugen weniger voreingenommen reagieren, wenn sie Schriftstücke nur schwer lesen konnten.

Anzeige

Menschen akzeptieren leichter Argumente, die zur eigenen Meinung passen. Psychologen nennen das Bestätigungsfehler. In dieser Studie ist es Forschern gelungen, diese Voreingenommenheit durch schwer lesbare Schriftstücke aufzubrechen. Dazu hatten sie zwei Versuche durchgeführt: Im ersten hatten Studienteilnehmer mit unterschiedlicher politischer Ausrichtung eine offene politische Auseinandersetzung über die Todesstrafe gelesen. Es zeigte sich, dass Menschen, die den Text in einer leicht lesbaren Schrift zu lesen bekamen, bei dem Thema stärker polarisiert blieben als Personen, bei denen der Text in einer schwierigen Schrift verfasst worden war.

In einem weiteren Versuch analysierten die Wissenschaftler, wie sich die Meinung von Studienteilnehmern gegenüber einem Angeklagten in einem Scheinprozess veränderte. Ein Teil hatte zuvor Details über den Angeklagten gelesen, die positiv waren, die anderen hatten negative Informationen bekommen, so dass beide Fraktionen voreingenommen waren. Das Resultat: Waren die Beweise, die während des Schauprozesses gegen den Angeklagten vorgelegt wurden, in einer schwer leserlichen Schrift zusammengefasst worden, reagierten beide Seiten weniger voreingenommen.

Die schwere lesbare Schrift verlangsame die Menschen, so die Forscher. Dies führe dazu, dass Personen nicht nur eine andere Meinung stärker berücksichtigen. Sie seien darüber hinaus auch gegenüber ihrem eigenen Standpunkt skeptischer, da sie beide Seiten eines Arguments kritischer betrachteten, so die Psychologen. Ihre Ergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Journal of Experimental Society Psychology veröffentlicht.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex mit dem Ex: eine gute Idee?

Dass Sex mit dem Ex-Partner nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie.

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen